Alle Infos zum Coronavirus im Live-Ticker

+++Update: 05.04 17:20 Uhr+++

Derzeit 2.680 Corona-Patienten in Intensivbetten

Das Zentralregister für Intensivbetten widerspricht Berichten, wonach es in deutschen Krankenhäusern mittlerweile fast 40.000 Intensivbetten gibt. "Wir können diese Zahl in keinster Weise bestätigen", sagt eine Sprecherin der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi), die das Zentralregister betreibt, dem "Handelsblatt". Der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Gerald Gaß, hatte vor kurzem die Schätzung geäußert, dass inzwischen rund 40.000 Intensivbetten zur Verfügung stehen – von denen etwa 15.000 bis 20.000 frei seien.

Wie aus den vom Divi veröffentlichten Zahlen hervorgeht, gab es am Freitagnachmittag 13.346 mit allen Arten von Intensivpatienten belegte Betten, 10.074 waren frei. 2.680 der Betten dienten der Behandlung von Corona-Patienten. Von diesen mussten 83 Prozent beatmet werden.

+++Update: 05.04 16:00 Uhr+++

Fraktionen lehnen Grundgesetzänderung für Bundestag-Notfalllösung ab

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) stößt mit Überlegungen für eine Grundgesetzänderung, die das Parlament in der Corona-Krise handlungsfähig halten soll, auf Ablehnung bei den Fraktionen. 

Schäuble will die Handlungsfähigkeit des Bundestags in der Coronakrise erhalten. Inzwischen ist das Parlament beschlussfähig, wenn mehr als ein Viertel der Abgeordneten anwesend ist. Zuvor war mehr als die Hälfte nötig. In einem Brief an die Fraktionsvorsitzenden nennt Schäuble zwei Optionen: die Einberufung von Digital-Sitzungen des Bundestags sowie die Bildung eines Notparlaments, wie es bislang nur für Kriegszeiten vorgesehen ist. Für beide Lösungen müsste das Grundgesetz geändert werden.

+++Update: 05.04 15:37 Uhr+++

Mehrheit der Bürger in Bayern hält Corona-Regeln ein

Die Menschen in Bayern haben sich am Wochenende laut Polizei weitgehend an die Ausgangsbeschränkungen gehalten. Bei Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen zog es zwar viele Menschen nach draußen, jedoch hielten sich die meisten an die Vorgaben - also entweder alleine oder nur mit dem Partner oder Familienangehörigen unterwegs zu sein. Die Polizei in München registrierte nach eigenen Angaben zwischen Samstag- und Sonntagmorgen bei gut 9.000 Kontrollen etwas mehr als 370 Verstöße.

+++Update: 05.04 14:30 Uhr+++

Mehr als 24.000 Bayern mit Corona infiziert

Die Anzahl der Corona-Infizierten in Bayern ist Stand heute auf 24.350 angestiegen.  Das sind 1.301 gemeldete Fälle mehr als am Samstag. Insgesamt sind 411 Menschen durch das Virus gestorben. 5.190 der Infizierten gelten inzwischen als genesen, schätzt das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit mit Berufung auf die Kriterien des Robert-Koch-Instituts.

Weiterhin am stärksten vom Coronavirus betroffen ist der Landkreis Tirschenreuth. Hier sind pro 100.000 Einwohner gerechnet knapp 1.040 Menschen infiziert. 

Stark betroffene Regionen in Bayern sind außerdem die Landkreise Wunsiedel, Neustadt an der Waldnaab, Rottal-Inn, Rosenheim, Miesbach, Freising und die Städte Rosenheim, Straubing und Weiden. Dort sind jeweils mehr als 320 Corona-Fälle pro 100.000 Einwohner gemeldet.

+++Update: 05.04 13:39 Uhr+++

Söder bittet um Beachtung der Ausgangsbeschränkungen

Ministerpräsident Söder hat sich mit einer wichtigen Botschaft über Twitter an die Menschen in Bayern gewandt. Er bittet in seinem Video alle darum sich an die Ausgangsbeschränkungen zu halten.

"Wenn man rausschaut, das Wetter ist super. Und ich habe total Verständnis, dass es einen rausdrängt", heißt es in seinem Video. "Bitte auf die Regeln achten." Es ist erlaubt Sport zu machen und rauszugehen, solange man es alleine, mit der Familie oder dem Partner macht. "Alles andere würde die Erfolge, die wir jetzt haben, gefährden", sagte Söder.

 

+++Update: 05.04 13:20 Uhr+++

Ein Großteil der Münchner hält sich an die Ausgangsbeschränkungen

Dieses Wochenende hat die Münchner Polizei rund 9.100 Kontrollen zur Einhaltung der Ausgangsbeschränkungen durchgeführt. Insgesamt wurden dabei 374 Verstöße festgestellt. Sven Müller, der Pressesprecher der Münchner Polizei, äußerte sich in einem Pressegespräch sehr zufrieden mit der Situation. Ein Großteil der Menschen in München und der Region halte sich an die Maßnahmen. Er berichtet trotz des sonnigen Wochenendes von relativ wenig Verstößen.

 

+++Update: 05.04 10:20 Uhr+++

Zwei Flüchtlingslager in Griechenland unter Quarantäne

In Griechenland wurde nun ein zweites Flüchtlingslager unter Quarantäne gestellt. Nach Angaben der Regierung wurde in dem Lager Malakasa ein 53-jähriger Mann positiv auf das Virus getestet. Der Infizierte wurde darauf nach Athen in ein Krankenhaus verlegt.

Schon am Donnerstag wurden in einem Flüchtlingslager in Zentralgriechenland 20 Geflüchtete positiv auf das Coronavirus getestet. Daraufhin wurde auch dieses Lager unter Quarantäne gestellt.

 

+++Update: 05.04 09:34 Uhr+++

Die Wiesn steht für dieses Jahr noch nicht fest

In ein paar Wochen würde der Wiesn-Aufbau für dieses Jahr starten.  Aufgrund der aktuellen Corona-Situation steht jedoch noch nicht fest, ob das Oktoberfest dieses Jahr überhaupt stattfinden wird. Nach Angaben von Oberbürgermeister Dieter Reiter sollte darüber spätestens zwischen Ende Mai und Anfang Juni entschieden werden. Für dieses Jahr wäre der Anstich für den 16. September angesetzt.

 

+++Update: 05.04 09:20 Uhr+++

Bonus von 500 Euro für Pflegekräfte

Ministerpräsident Söder hat nun versprochen, dass Pflegekräfte in Bayern einen Bonus von 500 Euro bekommen. Zusätzlich wird für die Beschäftigten in Krankenhäusern, Pflege- und Seniorenheimen kostenlos Essen und Trinken zur Verfügung gestellt. Söder verlangt zudem eine Senkung der Einkommenssteuer, damit möglichst vielen Arbeitnehmern mehr Geld bleibt.

Auf Bundesebene gibt es weiterhin Debatten darüber, wie ein Bonus für Pflegekräfte bezahlt werden könnte.  

 

+++Update: 04.04 19:01 Uhr+++

Zahl der Todesfälle in Italien steigt auf über 15.000.

 

+++Update: 04.04 16:40 Uhr+++

München wird Zentrum einer großen Corona-Studie. 

Ab morgen (Sonntag, 05.04.2020) werden Mediziner in Begleitung von Polizei an der Haustür von zufällig ausgewählten Personen klingeln und um eine Blutprobe bitten. So soll die Dunkelziffer des Coronavirus ermittelt werden.
In erster Linie geht es darum, euch mit allen nötigen Informationen zu versorgen. Freiwillige, die dann beim Test mitmachen wollen, sind aufgefordert, sich telefonisch zu melden. Bei Zweifeln kann man sich unter der Telefonnummer 089- 4400- 59866 die Identität des Studienteams bestätigen lassen. Mehr Infos gibt es hier.
 

+++Update: 04.04 15:07 Uhr+++

145 neue bestätigte Fälle in München.

In München wurden am heutigen Samstag, 4. April (Stand 13.30 Uhr), 145 neue Fälle bestätigt. Aktuell sind damit insgesamt 3.449 Infektionen in der Landeshauptstadt gemeldet.

In dieser Zahl enthalten sind 929 Personen, die bereits geheilt sind, sowie zwölf Todesfälle.

Mehr Informationen gibt es hier.
 

+++Update: 04.04 10:40 Uhr+++

Viele Fußballvereine in der zweiten Liga stehen kurz vor dem Aus. 

Die wirtschaftliche Lage vieler Fußballvereine ist dramatischer als bisher bekannt. Wie der "Kicker" berichtet, droht 13 der 36 Profivereine - wegen der Corona-Pandemie die Insolvenz. Wenn nicht bald wieder gespielt wird, müssten sieben Vereine in der zweiten Liga schon Ende Mai Insolvenz anmelden. Auch ein Erstligist ist wohl bedroht und kann maximal nur noch bis Mai seine Rechnungen zahlen und Kredite bedienen.
 

+++Update: 04.04 10:00 Uhr+++

Bayern richtet Hilfskrankenhäuser ein. 

Um sich auf die mögliche massive Zunahme an schweren Covid-19-Fällen gut vorzubereiten, richtet Bayern Hilfskrankenhäuser ein. In Reha-Kliniken oder anderen Einrichtungen mit ausreichender Infrastruktur sollen zusätzliche stationäre Kapazitäten geschaffen werden. Gesundheitsministerin Melanie Huml hat bereits Ende März angekündigt, dass in den 26 bayerischen Rettungsleitstellen Hilfskrankenhäuser eingerichtet werden sollen. Die örtlichen Katastrophenschutzbehörden sollen die Planung und den Aufbau organisieren.
 

+++Update: 04.04 09:40 Uhr+++

Kirchen in Deutschland feiern Ostern erstmals nur über Internet

Wir können Ostern nicht in der Kirche feiern. Deutschlandweit werden die Gottesdienste ohne Gemeinde abgehalten. Die meisten Landeskirchen und Bistümer werden die Osterfeiern live im Internet oder Radio übertragen. Das ist das erste Mal nach dem 2. Weltkrieg, dass wir in Deutschland an Ostern nicht in die Kirche können.


+++Update: 04.04 08:35 Uhr+++

Bayern will Patienten aus Frankreich aufnehmen. 

Laut Ministerpräsident Markus Söder (CSU) wird Bayern zehn Corona-Patienten aus Paris aufnehmen. Auf Facebook schrieb er: ‪"In der Not helfen Freunde".  Er habe der französischen Botschafterin Unterstützung zugesagt. Bereits letzten Sonntag hat Bayern zehn Corona Patienten aus Italien aufgenommen. Neben Italien, zählt Frankreich zu den Ländern in Europa die vom Coronavirus besonders betroffen sind.  Seit dem 1. März starben dort mehr als 6500 infizierte Menschen.


+++Update: 04.04 08:20 Uhr+++

Sängerin Pink mit Coronavirus infiziert - Spende für Tests

Die Sängerin Pink, hat sich mit den Coronavirus infiziert. Das hat sie selbst auf ihrem Instagram-Profil bekannt gegeben. Nachdem bei ihr Symptome von Covid-19 aufkamen, hat ihre Ärztin ihr schnell einen Test besorgt. Das Ergebnis: Positiv.  Daraufhin war die ganze Familie für zwei Wochen in Quarantäne. Inzwischen sind alle wieder gesund. Pink kritisiert, Washington hätte nicht schnell genug für Tests gesorgt. Sie fordert: Wir müssten Tests kostenlos und breitflächig ermöglichen, um unsere Kinder, Familien, Freunde und Gemeinden zu schützen". Jetzt spendet die Sängerin eine Millionen Dollar. Das Geld geht zum einen an eine Klink in Philadelphia, an der ihre Mutter 18 Jahre lang gearbeitet hat und die andere Hälfte geht an die Krisenkasse der Stadt Los Angeles. Pink appelliert auch an ihre Fans: "Stay at home“!
 

+++Update: 03.04 11:20 Uhr+++

RKI: Maßnahmen zeigen deutlich Wirkung - aber keine Entwarnung

Berlin (dpa) - Die Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Epidemie in Deutschland zeigen nach Einschätzung des Robert Koch-Instituts messbar Wirkung. Ein infizierter Mensch stecke seit einigen Tagen in Deutschland im Durchschnitt nur noch einen weiteren Menschen an, sagte RKI-Präsident Lothar Wieler am Freitag. Ein Grund zur Entwarnung sei das aber noch nicht.

 

+++Update 02.04 21:59 Uhr+++

Weltweit mehr als eine Million nachgewiesene Coronavirus-Infektionen
Washington (dpa) - Die Zahl der nachgewiesenen Infektionen mit dem Coronavirus hat die Marke von einer Million weltweit überschritten. Das geht aus aktuellen Zahlen der amerikanischen Johns-Hopkins-Universität von Donnerstag hervor.

 

+++Update: 02.04 10:02 Uhr+++

EuGH: Drei Länder haben in Flüchtlingskrise EU-Recht gebrochen

Luxemburg (dpa) - Polen, Ungarn und Tschechien haben nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs in der Flüchtlingskrise gegen EU-Recht verstoßen. Die drei Länder hätten sich nicht weigern dürfen, EU-Beschlüsse zur Umverteilung von Asylbewerbern aus Griechenland und Italien umzusetzen, urteilten die Luxemburger Richter am Donnerstag.

 

+++Update: 01.04 22:14 Uhr+++

UN-Klimakonferenz in Glasgow wird wegen Coronavirus verschoben

London/Glasgow (dpa) - Die UN-Klimakonferenz wird wegen der Coronavirus-Pandemie verschoben. Das teilte die britische Regierung am Mittwochabend mit. Die Konferenz sollte eigentlich im November im schottischen Glasgow stattfinden.

 

 

+++Update: 01.04 17:07 Uhr+++

Wimbledon wegen Coronavirus-Krise komplett abgesagt
London (dpa) - Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg fällt Wimbledon aus. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie werde das vom 29. Juni bis 12. Juli angesetzte Tennis-Turnier nicht ausgetragen, teilten die Organisatoren am Mittwoch mit und kündigten die nächste Auflage für den 28. Juni bis 11. Juli 2021 an.

 

+++Update: 31.03 14:23 Uhr+++

Entwicklung der Coronavirus-Fälle in München

In München wurden am heutigen Dienstag, 31. März (Stand 13.30 Uhr), 198 neue Fälle bestätigt. Damit sind in der Landeshauptstadt aktuell insgesamt 2.699 Infektionen gemeldet. In dieser Zahl enthalten sind 283 Personen, die bereits geheilt sind, sowie fünf Todesfälle. Am Dienstag vergangener Woche (24.3.) waren es 65 neue bestätigte Corona-Infektionen gewesen (gesamt 1.381).

Unter 089-233-44740 hat die Stadt ein Bürgertelefon eingerichtet, das täglich – auch am Wochenende – von 8 bis 20 Uhr Fragen zum Coronavirus beantwortet.

Aktuelle Zahlen aus den Landkreisen:

Landkreis München: 575 Infizierte, 6 Tote

Landkreis Starnberg: 297 Infizierte, 1 Toter

Landkreis Ebersberg: 127 Infizierte

Landkreis Fürstenfeldbruck: 357 Infizierte, 3 Tote

Landkreis Dachau: 294 Infizierte, 2 Tote

Landkreis Freising: 445 Infizierte, 7 Tote 

Landkreis Erding: 316 Infizierte, 1 Toter

+++Update: 30.03 17:54 Uhr+++

Lange Nacht der Musik auf 2021 verschoben

Die für den 25.4.2020 geplante Lange Nacht der Musik wird aufgrund der Corona-Krise abgesagt. Die Veranstalter blicken in die Zukunft und konzentrieren sich auf die nächste Lange Nacht der Musik, die bereits auf den 8.5.2021 festgelegt wurde.

+++Update: 30.03 17:11 Uhr+++

Weiterer Toter im Pflegeheim in Ismaning

Am vergangenen Wochenende ist es zu einem weiteren Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus gekommen ist. Es handelt sich dabei um eine weitere Person aus der Pflegeeinrichtung in Ismaning, über die wir bereits in der vergangenen Woche berichtet hatten. Die Person, Mitte 70, ist in einem Münchner Krankenhaus verstorben.

Inzwischen sind sämtliche Bewohner und Mitarbeiter der Einrichtung getestet worden. Insgesamt sind 11 Bewohner sowie 10 Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet. Einige Testergebnisse stehen aktuell noch aus. Die positiv getesteten Mitarbeiter sind freigestellt und befinden sich in häuslicher Quarantäne, die Bewohner sind in einem separaten Quarantäne-Wohnbereich untergebracht und von den negativ getesteten Bewohnern isoliert.

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten mit Schutzausrüstung. Die personelle Versorgung ist derzeit sichergestellt. Die Angehörigen aller Bewohner sind über die aktuelle Situation in der Einrichtung informiert.

+++Update: 30.03 16:41 Uhr+++

Entwicklung der Coronavirus-Fälle in München

In München wurden am heutigen Montag, 30. März (Stand 13.30 Uhr), 245 neue Fälle bestätigt. Damit sind in der Landeshauptstadt aktuell insgesamt 2.501 Infektionen gemeldet. In diesen Zahlen enthalten sind 250 Personen, die bereits geheilt sind, sowie leider auch ein vierter und fünfter bestätigter Todesfall: Ein 68-jähriger Münchner sowie eine 66-jährige Münchnerin sind an COVID-19 verstorben.

Am Montag vergangener Woche (23.3.) waren es – einschließlich der Meldungen vom Sonntag – 274 neue bestätigte Corona-Infektionen gewesen (gesamt 1.316).

Unter 089-233-44740 hat die Stadt ein Bürgertelefon eingerichtet, das täglich – auch am Wochenende – von 8 bis 20 Uhr Fragen zum Coronavirus beantwortet.

Aktuelle Informationen gibt es auch hier.

Aktuelle Zahlen aus den Landkreisen:

Landkreis München: 575 Infizierte, 6 Tote

Landkreis Starnberg: 270 Infizierte, 1 Toter

Landkreis Ebersberg: 114 Infizierte

Landkreis Fürstenfeldbruck: 275 Infizierte, 1 Toter

Landkreis Dachau: 290 Infizierte, 1 Toter

Landkreis Freising: 445 Infizierte, 7 Tote 

Landkreis Erding: 297 Infizierte, 1 Toter

+++Update: 30.03 12:37 Uhr+++

Ausgangsbeschränkungen bis 19. April verlängert.

Mehr Details zur Pressekonferenz mit Söder hier.

+++Update: 29.03 17:28 Uhr+++

Entwicklung der Coronavirus-Fälle in München

In München wurden am heutigen Sonntag, 29. März, 176 neue Corona-Fälle bestätigt. Damit sind in der Landeshauptstadt aktuell insgesamt 2.256 Infektionen gemeldet. Dabei enthalten sind 250 Personen, die bereits geheilt sind, sowie drei Todesfälle.

+++Update: 29.03 16:30 Uhr+++

Erste Zwischenbilanz der bayerischen Corona-Maßnahmen angekündigt

Die bayerische Staatsregierung will am Montag in einer Pressekonferenz eine erste Zwischenbilanz über die Corona-Maßnahmen bekanntgeben.Nachdem in den vergangenen Tagen über ein Ende der Corona-Maßnahmen diskutiert wurde, wird erwartet, das sich Ministerpräsident Markus Söder auch dahingehend äußert.

Regierungskreisen zufolge sollen außerdem neue Zahlen von Covid19-Infizierten und -Todesfällen sowie von Polizeieinsätzen am Wochenende bekannt gegeben werden. Nach Angaben der Polizei wurden allein am Samstag hunderte von Verstößen gegen die Corona-Verordnung festgestellt.

+++Update: 29.03 12:46 Uhr+++

Viele Münchnerinnen und Münchner halten sich nicht an die Ausgangsbeschränkung

Trotz der Bitte der Münchner Polizei, daheim zu bleiben, hielten sich viele nicht daran. Zwischen Samstagmorgen und Sonntagmorgen führten die Einsatzkräfte im Stadtgebiet sowie dem Landkreis München insgesamt über 7.000 Kontrollen zur Einhaltung der Regelungen der aktuellen Allgemeinverfügung durch. Von 344 Verstößen betrafen allein 324 die derzeitigen Ausgangsbeschränkungen.
 

+++Update: 29.03 10:30 Uhr+++

Zahl der Corona-Toten in Deutschland steigt auf 389

Laut Robert-Koch-Institut haben sich mittlerweile mehr als 52.500 Menschen in Deutschland angesteckt - fast 4.000 mehr als gestern. Die Zahlen des RKI liegen wieder unter denen der Johns-Hopkins-Universität in den USA - die erhebt die Statistik anders.


+++Update: 28.03 19:08 Uhr+++

Ein Appell der Münchner Polizei

Wegen des schönen Wetters, waren heute viele Menschen in Deutschland draußen im Freien. Polizeiberichte aus den Bundesländern zeigen aber auch, dass sich ein Großteil an die Einschränkungen hielt und auf große Ausflüge verzichtete. Polizei-Kontrollen gab es vor allem in Parks, an Seen und an großen Liegewiesen. Nur in einzelnen Fällen musste die Polizei durchgreifen. In München hielten sich am Nachmittag viele Menschen in Parks und an der Isar auf. Aus diesem Grund appellierte ein Polizeisprecher in München eindringlich, sich nicht mit Freunden zu treffen - dies sei derzeit nicht erlaubt. Auch soll weiterhin darauf geachtet werden den Sicherheitsabstand einzuhalten.

 

+++Update: 28.03 18:40 Uhr+++

Über 10.000 Tote in Italien

Die Zahlen steigen weiter. Nach aktuellen Angaben sind in Italien seit Beginn der Pandemie mehr als 10.000 infizierte Menschen an den Folgen des Virus gestorben. Der Zivilschutz meldete für heute 889 neue Todesfälle. Damit stieg die Anzahl der Toten auf 10.023.

 

+++Update: 28.03 15:50 Uhr+++

Werdende Väter dürfen bei Geburt dabei sein

Gesundheitsministerin Huml hat bekannt gegeben, dass werdende Väter in Bayern bei der Geburt mit dabei sein dürfen. Aufgrund der Corona-Krise und des hohen Ansteckungsrisikos, hatten einzelne Krankenhäuser zuvor entschieden Väter nicht mit in den Kreissaal zu lassen.

Nun ist aber klar: Väter dürfen mit dabei sein.

 

+++Update: 28.03 15:21 Uhr+++

Entwicklung der Coronavirus-Fälle in München

In München wurden am heutigen Freitag, 28. März (Stand 13.30 Uhr), 235 neue Corona-Fälle bestätigt. Damit sind in der Landeshauptstadt aktuell insgesamt 2.080 Infektionen gemeldet. In diesen Zahlen enthalten sind vier Personen, die bereits geheilt sind, sowie drei Todesfälle.

Am Samstag vergangener Woche (21.3.) waren es 164 neue bestätigte Corona-Infektionen gewesen (gesamt 1.042).

Unter 089-233-44740 hat die Stadt ein Bürgertelefon eingerichtet, das täglich – auch am Wochenende – von 8 bis 20 Uhr Fragen zum Coronavirus beantwortet. Aktuelle Informationen gibt es auch HIER

 

+++Update: 28.03 15:16 Uhr+++

Bundeswehr fliegt italienische Patienten in deutsche Krankenhäuser

Aufgrund der Notlage in Norditalien fliegt die Bundeswehr sechs schwer erkrankte Italiener nach Deutschland. Die Bundeswehr leistet hier Hilfe, da Italien nicht die Kapazitäten hat, um die Patienten selbst zu verlegen. Diese werden nun in deutschen Krankenhäusern behandelt.

 

+++Update: 28.03 12:00 Uhr+++

Merkel dankt Bürgern von ganzem Herzen und appelliert erneut «Jeder, der die Regeln befolgt, kann jetzt ein Lebensretter sein.»

Jetzt hat sich unsere Bundeskanzlerin Angela Merkel mit einer persönlichen Nachricht aus der häuslichen Quarantäne gemeldet und die Menschen in Deutschland um Geduld in der Corona-Krise gebeten. In ihrem telefonisch verbreiteten Audio-Podcast sagte sie wörtlich: "Danke! Von ganzem Herzen Danke!" Für alle hat sich das alltägliche Leben stark verändert. Viele von uns halten sich an die neuen Regeln und haben ihre persönlichen Kontakte stark zurückgefahren, um so Ansteckungen zu verhindern. Die Bundeskanzlerin hat aber auch um Geduld gebeten. Niemand weiß wie lange diese schwere Zeit anhält. Sie appelliert erneut: «Verzichten Sie weitestgehend auf Kontakte außerhalb des Kreises der Menschen, mit denen Sie zusammenwohnen.» Die Zahl der Neuinfektionen verdoppelt sich etwa alle fünfeinhalb Tage. Um das Gesundheitssystem nicht zu überfordern muss diese Zahl in Richtung 10 Tage gehen: «Jeder, der die Regeln befolgt, kann jetzt ein Lebensretter sein.»

 

+++Update: 28.03 10:30 Uhr+++

Italien hat mit über 86 Tausend inzwischen mehr Corona-Fälle als China

Die Corona-Pandemie hat vor allem den Norden Italiens schwer getroffen. Deutschland unterstützt das Land bei der Behandlung schwerkranker Corona-Patienten. Einige Bundesländer haben bereits Notfallpatienten aus dem Ausland aufgenommen, die beatmet werden müssen. Zuhause sind die Intensivstationen wegen der Pandemie völlig überlastet. Heute holt die fliegende Intensivstation der Bundeswehr schwer erkrankte Italiener in Bergamo ab. Die Maschine soll am späten Mittag in Köln landen. Für Bundesverteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer ist der Einsatz ein Zeichen der Solidarität. In Zeiten größter Not sei es selbstverständlich, dass wir unseren Freunden zur Seite stehen. 
 

+++Update: 28.03 09:00 Uhr+++

Die Einschränkungen im Kampf gegen das Coronavirus gelten mindestens bis zum 20. April .

Weniger soziale Kontakte, viele Geschäfte zu, keine Reisen: Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) hat klar gestellt, dass die Einschränkungen nicht vor dem 20. April gelockert werden. "Wir reden jetzt bis zum 20. April nicht über irgendwelche Erleichterungen", sagte er dem "Tagesspiegel". Das heißt aber nicht, dass ab dem 20. April alles wieder normal läuft. Laut dem Kanzleramtschef hängt alles davon ab, wie schnell sich die Infektionen ausbreiten. Das heißt: Erst wenn zwischen einer Verdoppelung der Fallzahlen zehn bis zwölf Tage liegen, kann man über eine Lockerungen reden.

 

+++Update: 27.03 15:24 Uhr+++

Entwicklung der Coronavirus-Fälle in München

In München wurden am heutigen Freitag, 27. März (Stand 13.30 Uhr), 158 neue Corona-Fälle bestätigt. Damit sind in der Landeshauptstadt aktuell insgesamt 1.845 Infektionen gemeldet. In diesen Zahlen enthalten sind vier Personen, die bereits geheilt sind, sowie drei Todesfälle.

Am Freitag vergangener Woche (20.3.) waren es 202 neue bestätigte Corona-Infektionen gewesen (gesamt 878).

Unter 089-233-44740 hat die Stadt ein Bürgertelefon eingerichtet, das täglich – auch am Wochenende – von 8 bis 20 Uhr Fragen zum Coronavirus beantwortet. Aktuelle Informationen gibt es auch HIER

Aktuelle Zahlen aus der Region

Landkreis München: 462 Infizierte, 2 Tote

Landkreis Starnberg: 233 Infizierte, 1 Toter

Landkreis Ebersberg: 97 Infizierte

Landkreis Fürstenfeldbruck: 275 Infizierte, 1 Toter

Landkreis Dachau: 226 Infizierte, 1 Toter

Landkreis Freising: 336 Infizierte, 7 Tote 

Landkreis Erding: 210 Infizierte, 1 Toter

 

+++Update: 27.03 13:47 Uhr+++

Rammsteins Frontsänger, Till Lindemann, liegt mit Corona auf einer Intensivestation.

 

+++Update: 27.03 12:33 Uhr+++

Boris Johnson, der britsche Premierminister, hat sich mit Corona infiziert

 

+++Update: 27.03. 10:31 Uhr+++

Wichtig: Auf Ausflüge am Wochenende verzichten!

Die Münchner Polizei hat heute nochmal darauf hingewiesen, dass die Ausgangsbeschränkungen weiter gelten, das Haus also nur aus triftigem Grund( Arbeit, Einkaufen, Arzt) verlassen werden darf.

Spaziergänge einzeln und mit Partner bleiben zwar erlaubt, aber die Polizei rät trotz des schönen Wetters dringend von Ausflügen in die Berge, an den See oder in Parks ab.

Die Gefahr, dass an den „Hotspots“ ( Wie Seeufer, Berggifel) der Mindestabstand von 1,5 m nicht eingehalten werden kann , sei zu hoch.

Die erste Woche haben laut Polizei alle gut mitgemacht. Bei den Kontrollen sind nur 5 Prozent Verstöße registriert worden. Das sei eine sehr niedrige Quote, erklärt Polizeisprecher Damian Kania.

Alle können jetzt mithelfen, dass es weiter so gut läuft, wenn sie einfach am Wochenende zuhause bleiben.

#Bleibtdahoam

+++Update: 26.03 15:02 Uhr+++

Update 26.3.: Entwicklung der Coronavirus-Fälle in München

In München wurden am heutigen Donnerstag, 26. März (Stand 13.30 Uhr), 111 neue Fälle bestätigt. Damit sind in der Landeshauptstadt aktuell insgesamt 1.687 Infektionen gemeldet.

In diesen Zahlen enthalten sind vier Personen, die bereits geheilt sind, sowie leider auch ein dritter bestätigter Todesfall. In der Internistischen Klinik München Süd ist ein 88-jähriger Münchner mit Vorerkrankungen an COVID-19 verstorben. Am Donnerstag vergangener Woche (19.3.) waren es 167 neue bestätigte Corona-Infektionen gewesen (gesamt 676).

Unter 089-233-44740 hat die Stadt ein Bürgertelefon eingerichtet, das täglich – auch am Wochenende – von 8 bis 20 Uhr Fragen zum Coronavirus beantwortet.

Aktuelle Informationen gibt es auch unter hier.

Zahlen aus der Region: 

Landkreis München: 429 Infizierte

Landkreis Starnberg: 210 Infizierte, 1 Toter

Landkreis Ebersberg: 70 Infizierte

Landkreis Fürstenfeldbruck: 250 Infizierte, 1 Toter

Landkreis Dachau: 174 Infizierte, 1 Toter

Landkreis Freising: 325 Infizierte, 2 Tote 

Landkreis Erding: 178 Infizierte, 1 Toter

+++Update: 25.03 15:10 Uhr+++

Coronavirus: Bundestag beschließt Nachtragshaushalt - 156 Milliarden Euro neue Schulden für Deutschland

+++Update: 25.03 14:47 Uhr+++

Update 25.3.: Entwicklung der Coronavirus-Fälle in München

In München wurden am heutigen Mittwoch, 25. März (Stand 13.30 Uhr), 195 neue Fälle bestätigt. Damit sind in der Landeshauptstadt aktuell insgesamt 1.576 Infektionen gemeldet. In diesen Zahlen enthalten sind zwei Personen, die bereits geheilt sind, sowie zwei bestätigte Todesfälle.

Am Mittwoch vergangener Woche (18.3.) waren es 150 neue bestätigte Corona-Infektionen gewesen (gesamt 509).Unter 089-233-44740 hat die Stadt ein Bürgertelefon eingerichtet, das täglich – auch am Wochenende – von 8 bis 20 Uhr Fragen zum Coronavirus beantwortet. Aktuelle Informationen gibt es auch unter muenchen.de/corona.

Landkreis München: 373

Landkreis Starnberg: 153 Infizierte, 1 Toter

Landkreis Ebersberg: 72

Landkreis Fürstenfeldbruck: 153

Landkreis Dachau: 128

Landkreis Freising: 254 Infizierte, 2 Tote 

Landkreis Erding: 143, 1 Toter 

+++Update: 25.03 13:15 Uhr+++

Jetzt ist es offiziell: Maidult ist abgesagt, Frühlingsfest wird verschoben

 

+++Update: 25.03 11:37 Uhr+++

Update: Münchner Polizei

Im Zeitraum vom 24.03.2020 bis 25.03.2020 (jeweils 06:00 Uhr) gab es mehrere Einsätze und Kontrollen in der Stadt und im Landkreis München, um die Einhaltung der Regelungen der aktuellen Allgemeinverfügungen zu überprüfen. Über 6.400 Überprüfungen wurden in dem Zeitraum durchgeführt. Dabei wurden über 290 Verstöße festgestellt. In 137 Fällen mussten Verantwortliche wegen dieser Verstöße angezeigt werden. Davon betrafen 121 die Ausgangsbeschränkung.

+++Update: 25.03. 09:12 Uhr+++

Update: Zahlen des Robert-Koch-Institut (Stand 0 Uhr)

Die Zahl der Infektionen steigt unterdessen weiter, wenn auch etwas schwächer: Laut der offiziellen Meldebehörde, dem Robert-Koch-Institut sind im Vergleich zum Vortag knapp 4.200 neue Fälle registriert worden. Damit steigt die Zahl bundesweit auf knapp 32.000. In Bayern gibt es demnach gut 800 neue Fälle. Die Johns Hopkins Universität, die mehrmals täglich Datensätze auswertet und aktualisiert, spricht von bundesweit gut 33.000 Erkrankten.

+++Update: 24.03. 15:33 Uhr+++

Update 24.3.: Entwicklung der Coronavirus-Fälle in München

In München wurden am heutigen Dienstag, 24. März (Stand 13.30 Uhr), 65 neue Fälle bestätigt. Damit sind in der Landeshauptstadt aktuell insgesamt 1.381 Infektionen gemeldet. In diesen Zahlen enthalten sind zwei Personen, die bereits geheilt sind, sowie leider auch ein zweiter bestätigter Todesfall. In der München Klinik Schwabing ist ein 79-jähriger Mann mit Vorerkrankungen an COVID-19 verstorben.

Am Dienstag vergangener Woche (17.3.) waren es 99 neue bestätigte Corona-Infektionen gewesen (gesamt 359). Unter 089-233-44740 hat die Stadt ein Bürgertelefon eingerichtet, das täglich – auch am Wochenende – von 8 bis 20 Uhr Fragen zum Coronavirus beantwortet. Weitere Informationen gibt es auch HIER

Fälle in der Region:

LK STA: 138 Infizierte, 1 Toter

LK MUC: 327 

LK EBE: 57

LK FFB: 153

LK DAH: 111

LK FS: 252 Infizierte, 2 Tote 

LK ED: 129, 1 Toter (über Flughafen) 

+++Update: 24.03. 11:34 Uhr+++

403. Einsätze der Münchner Polizei im Kontext mit der Corona-Pandemie

Im Zeitraum zwischen Montag, 23.03.2020 und Dienstag, 24.03.2020, kam es im Bereich des Polizeipräsidiums München im Zusammenhang mit der gültigen Allgemeinverfügung zu über 140 Einsätzen in Bezug auf Meldungen zu Verstößen gegen die Allgemeinverfügung. Ergänzend dazu war die Münchner Polizei aber auch eigeninitiativ unterwegs und kontrollierte die Einhaltung der geltenden diesbezüglichen Regelungen.

Insgesamt kam es hier über 5.300 Kontrollen bei denen knapp 200 Verstöße festgestellt wurden. In über 120 Fällen kam es bei diesen Verstößen zu Anzeigen durch die Polizei.

Bereits im Zeitraum zwischen dem 16.03.2020, 23.00 Uhr, und 17.03.2020, 10.00 Uhr, kam es bei einer Pizzeria in Obersendling zu einem Einbruch. Der oder die unbekannten Täter brachen dabei den Lagerraum des Betriebes auf. Es wurden von dort 22 Säcke Mehl, a 25 kg, 17 Stühle und eine Teigmaschine entwendet. Der Gesamtwert der gestohlenen Sachen liegt bei mehreren tausend Euro.

Seit Anfang März kam es in mehreren Münchner Krankenhäusern zu einigen ungewöhnlichen Diebstählen. Hierbei wurden durch bislang unbekannte Täter unter anderem Schutzanzüge, Flaschen mit Handdesinfektionsmittel und Nasen- und Mundschutzmasken entwendet.

+++Update: 24.03. 10:28 Uhr+++

Update: Zahlen des Robert-Koch-Institut (Stand 0 Uhr)

Bayern: 5.754 Infizierte (+862 seit gestern), Tote:  30

Deutschland: 27.436 Infizierte (+4.764 seit gestern), Tote: 114

 

+++Update: 24.03. 08:41 Uhr+++

Hinweis der Münchner Polizei

Die Münchner Polizei weißt darauf hin, dass gewerbliche Baustellen NICHT von den Ausgangsbeschränkungen betroffen sind.

Etliche Münchner hatten deshalb des Notruf gewählt. Sie sollen die wichtige Notruf Nummer damit bitte nicht blockieren.

 

+++Update: 24.03. 07:39 Uhr+++

Neue App sagt dir ob du einen Corona-Test machen sollst 

Die Berliner Charité Klinik hat eine App entwickelt, die einem anzeigt, ob man einen Corona-Test machen sollte. Alle Infos hier.

+++Update: 23.03. 18:27Uhr+++

Aktuelle Zahlen aus München und der Region

München: 1316 Infizierte, 1 Toter (56-jähriger Münchner mit Vorerkrankungen) 

LK Starnberg: 127 Infizierte, 1 Toter (96-jähriger Mann an den Folgen der Lungenkrankheit) 

LK München: 279 

LK Ebersberg: 52

LK Fürstenfeldbrück: 133

LK Dachau: 111

LK Freising: 218 Infizierte, 2 Tote 

LK Erding: 129

+++Update: 23.03. 16:28 Uhr+++

Erster Todesfall durch Corona in München

In München wurden am heutigen Montag, 23. März (Stand 13.30 Uhr) – einschließlich der Meldungen vom Sonntag –, 274 neue Fälle bestätigt. Damit sind in der Landeshauptstadt aktuell insgesamt 1.316 Infektionen gemeldet. In diesen Zahlen enthalten sind zwei Personen, die bereits geheilt sind, sowie leider auch ein bestätigter Todesfall. Bereits am Wochenende ist ein 56-jähriger Münchner mit Vorerkrankungen im Klinikum Großhadern an COVID-19 verstorben.

Mehr Infos hier.

+++Update: 23.03. 11:38Uhr+++

396. Einsätze der Münchner Polizei im Kontext mit der Corona-Pandemie

Im Zeitraum zwischen Sonntag, 22.03.2020, und Montag, 23.03.2020, kam es im Bereich des Polizeipräsidiums München im Zusammenhang mit der gültigen Allgemeinverfügung zu über 100 Einsätzen in Bezug auf Meldungen zu Verstößen gegen die Allgemeinverfügung. Ergänzend dazu war die Münchner Polizei aber auch eigeninitiativ unterwegs und kontrollierte die Einhaltung der geltenden diesbezüglichen Regelungen.

Insgesamt kam es hier über 4.000 Kontrollen bei denen über 200 Verstöße festgestellt wurden. In 61 Fällen kam es bei diesen Verstößen zu Anzeigen durch die Polizei.

Bereits am 17.03.2020, gegen 22.00 Uhr, war ein 33-jähriger Münchner im Münchner U- Bahn-Bereich unterwegs und erstellte dabei ein Video, in dem er einen Fahrkartenautomat des MVG, eine Haltestange in der U-Bahn und auch den Handlauf einer Rolltreppe ableckte. Mit dem Bezug auf den Corona-Virus verbreitete er schließlich dieses Video in den Sozialen Medien.

Im Rahmen einer Anzeigenerstattung konnte der Tatverdächtige identifiziert und vorläufig festgenommen werden. Gegen ihn wird nun wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung ermittelt.

+++Update: 23.03. 07:54 Uhr+++

Kanada will nicht an Olympischen Spielen 2020 teilnehmen

Es sei kein Boykott, heißt es. Bei einer Verschiebung sei man gerne dabei. Ähnlich äußert sich auch Australien. Japans Ministerpräsident Abe hält eine Verschiebung der Spiele mittlerweile für möglich.

+++Update: 22.03. 18:40 Uhr+++

Merkel muss in Quarantäne

Bundeskanzlerin Angela Merkel muss sich in der Corona-Krise nun selbst in häusliche Quarantäne begeben. Das teilte Regierungssprecher Steffen Seibert am Sonntagabend in Berlin mit. Die Kanzlerin sei nach ihrem Presseauftritt am Abend unterrichtet worden, dass sie am Freitag zu einem Arzt Kontakt hatte, der mittlerweile positiv auf das Coronavirus getestet worden sei.

+++Update: 22.03. 16:40 Uhr+++

Bund und Länder verständigen sich auf Kontaktverbot

Bund und Länder wollen im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus ein umfassendes Kontaktverbot beschließen. Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder einigten sich nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur und der Nachrichtenagentur AFP bei einer Telefonkonferenz darauf, Ansammlungen von mehr als zwei Personen grundsätzlich zu verbieten. Ausgenommen werden sollen demnach Familien sowie in einem Haushalt lebende Personen.

+++Update: 22.03. 16:12 Uhr+++

Offenbar steht Kontaktverbot bevor

Nach einer Telefonkonferenz mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) haben sich die Ministerpräsidenten der Länder offenbar auf ein Kontaktverbot geeinigt. Ansammlungen mit mehr als zwei Personen könnten wohl untersagt werden. Wir halten euch auf dem Laufenden.

+++Update: 22.03. 15:09 Uhr+++

Tschechien will Grenzen schließen

Tschechien will seine Grenzen wegen der Corona-Pandemie möglicherweise für ein halbes Jahr dicht machen. Das hat der Leiter des Krisenstabs in Prag im Fernsehen angekündigt. Ausländer dürfen demnach Tschechien verlassen, aber nicht wieder einreisen. Ausnahmen gelten für grenznahe Berufspendler, die etwa in Bayern arbeiten. Auch Lkw-Fahrer dürfen die Grenzkontrollstellen passieren, um den Warenverkehr zu gewährleisten. 

+++Update: 22.03. 14:41 Uhr+++

BR und Kultusministerium erweitern digitale Lernangebote für Grundschüler

Das digitale Lernangebot "Schule daheim" von Bayerischem Rundfunk (BR) und Kultusministerium gibt es jetzt auch für Grundschüler.  Es gebe Inhalte für die Fächer Deutsch, Heimat- und Sachkundeunterricht (HSU), Musik, Religion und Ethik. Abrufbar sind die Inhalte in der BR-Mediathek, bei ARD-alpha und in Kürze auch in dem Infoportal "mebis". 

+++Update: 22.03. 14:09 Uhr+++

WHO fordert mehr Corona-Tests

Die Weltgesundheitsorganisation WHO warnt davor, im Kampf gegen das Coronavirus hauptsächlich auf Ausgangssperren zu setzen. Man müsse sich darauf konzentrieren, die Infizierten zu finden und zu isolieren. WHO-Experte Mike Ryan erklärte in der BBC: "Die Gefahr mit den Ausgangsbeschränkungen ist: Wenn wir keine starken Gesundheitsmaßnahmen beschließen, droht sich der Virus wieder zu verbreiten, wenn die Bewegungseinschränkungen wieder aufgehoben werden".

+++Update: 22.03. 13:49 Uhr+++

Bundesamt für Bevölkerungsschutz: Lebensmittelversorgung gesichert

Trotz Hamsterkäufen ist die Lebensmittelversorgung in Deutschland nicht gefährdet. Laut dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe werden deswegen auch die staatlichen Nahrungsmittelreserven nicht verwendet. Auch die Wasser- und Stromversorgung ist demnach gesichert.

+++Update: 22.03. 11:07 Uhr+++

Polizei warnt vor Corona-Enkeltrick

Immer wieder versuchen Betrüger, die aktuelle Situation auszunutzen. Am Freitag hat die Münchner Polizei bereits vor angeblichen Mitarbeitern des Gesundheitsamts gewarnt, die sich Zutritt zu Wohnungen verschaffen wollen. In Mannheim ist jetzt eine Frau mit einer neuen Variante des Enkeltricks um einen fünfstelligen Geldbetrag betrogen worden. Die Betrüger gaben sich als vermeintlich infizierte Angehörige aus und fragten nach Geld, um die angeblichen Behandlungskosten bezahlen zu können.

+++Update: 22.03. 10:14 Uhr+++

Italien schließt "nicht lebensnotwendige Unternehmen"

Die Regierung in Italien hat die Schließung aller Unternehmen angeordnet, die nicht für die grundlegende Versorgung notwendig sind. Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte sagte in einer Fernsehansprache, es handele sich um einen "zusätzlichen Schritt" im Kampf gegen das Coronavirus. Inzwischen haben mehrere Länder wie zum Beispiel Russland oder Kuba Unterstützung für das Land angekündigt, auch Deutschland stellt medizinische Ausrüstung zur Verfügung.

+++Update: 22.03. 09:19 Uhr+++

Bayrischer Katastrophenstab weitet Notbetreuung aus

Der Katastrophenstab in Bayern weitet ab Montag die Kinderbetreuung für Eltern in systemkritischen Berufen aus. Eltern, die in der Gesundheitsversorgung oder in der Pflege arbeiten, können ab Montag auch dann eine Notbetreuung beanspruchen, wenn nur ein Elternteil in diesen Bereichen tätig ist. Bisher mussten beide Elternteile im Gesundheitsbereich arbeiten. Hintergrund der Regelung ist der Personalmangel in Kliniken, Arztpraxen, Apotheken und Pflegeheimen.

+++Update: 21.03. 18:21 Uhr+++

Italien: Zahl der Toten erreicht Höchstwert

Aufgrund des Coronavirus sind in Italien innerhalb von nur 24 Stunden fast 800 Menschen verstorben. Das ist ein neuer Höchstwert seit dem Ausbruch der Krankheit in Europa. Insgesamt stieg die Zahl der Toten in Italien auf 4825, mehr als 47.000 Menschen haben sich in dem Land bereits mit dem Virus infiziert.

+++Update: 21.03. 17:22 Uhr+++

Entwicklung der Coronavirus-Fälle in München

In München wurden am heutigen Samstag, 21. März (Stand 14 Uhr), 164 neue Fälle bestätigt. Damit sind in der Landeshauptstadt aktuell insgesamt 1.042 Infektionen gemeldet.

Am Samstag vergangener Woche (14.3.) waren es 52 neue bestätigte Corona-Infektionen gewesen (gesamt 201).

Unter 089/233-44740 hat die Stadt ein Bürgertelefon eingerichtet, das täglich – auch am Wochenende – von 8 bis 18 Uhr Fragen zum Coronavirus beantwortet.

Aktuelle Informationen gibt es auch unter: muenchen.de/corona

+++Update: 21.03. 15:22 Uhr+++

Keine längeren Öffnungszeiten bei Supermärkten

Um einer Versorgungskrise vorzubeugen, hat Bayern die Ladenöffnungszeiten ausgeweitet. Außerdem können Supermärkte auch an Sonn-und Feiertagen öffnen - eigentlich. Denn die großen Ketten wie Aldi, Lidl, Edeka oder Netto machen von der neuen Regelung gar keinen Gebrauch. Grund dafür ist die hohe Belastung der Mitarbeiter.

+++Update: 21.03. 13:20 Uhr+++

Mietern soll in Krise nicht gekündigt werden 

Die Bundesregierung will Mietern helfen, die wegen der Coronakrise ihre Miete nicht mehr zahlen können. Eine Gesetzesvorlage des Justizministeriums sieht vor, dass ihnen wegen Mietschulden nicht mehr gekündigt werden darf. Am Montag wird sich das Kabinett damit befassen - am Mittwoch dann der Bundestag.

+++Update: 21.03. 12:55 Uhr+++

China: Keine neuen Infektionen im eigenen Land

Den dritten Tag in Folge ist in China keine neue Infektion mit dem Coronavirus innerhalb des Landes erfasst worden. Die 41 neu Infezierten haben sich im Ausland angesteckt. China ist der Ausgangspunkt der Pandemmie. Bereits seit Wochen gehen die Zahlen der Neuinfektionen zurück. Das Land macht sich allerdings Sorgen um eine zweite Welle von Infektionsfällen durch Chinesen, die aus dem Ausland einreisen.

+++Update: 21.03. 10:00 Uhr+++

Rund 16.600 Infizierte in Deutschland

Das Robert-Koch-Institut meldet 16.662 Infizierte in ganz Deutschland. Das sind 2.705 mehr als gestern.

+++Update: 21.03. 09:30 Uhr+++

Auch Jüngere auf Intensivstation

Immer häufiger werden auf den Intensivstationen in Deutschland junge Patienten wegen einer Corona-Infektion behandelt. Nach Angaben des Chefarztes Clemens Wendtner von der Klinik für Infektiologie in der München Klinik Schwabing, war der jüngste Patient gerade einmal Anfang 20. Auch bei jungen Menschen kann die Krankheit gefährlich sein und einen schweren Verlauf nehmen.

+++Update: 20.03. 15:30 Uhr+++

Entwicklung der Coronavirus-Fälle in München

In München wurden am heutigen Freitag, 20. März (Stand 13 Uhr), 202 neue Fälle bestätigt. Damit sind in der Landeshauptstadt aktuell insgesamt 878 Infektionen gemeldet.

Am Freitag vergangener Woche (13.3.) waren es 39 neue bestätigte Corona-Infektionen gewesen (gesamt 149).

Unter 089-233-44740 hat die Stadt ein Bürgertelefon eingerichtet, das auch am Wochenende  von 8 bis 20 Uhr Fragen zum Coronavirus beantwortet.

Aktuelle Informationen gibt es auch unter muenchen.de/corona.

+++Update: 20.03. 13:17 Uhr+++

Das Bayrische Rote Kreuz  (BRK) kann Hilfe trotz einschneidender Maßnahme sicherstellen

Das BRK bestätigt:

  • Es gibt keinen Anlass zur Sorge, dass Mitarbeitenden im Roten Kreuz ihre Arbeitsstätten nicht mehr aufsuchen können oder Dienste eingestellt werden müssten.
  • Ehrenamtliche im Roten Kreuz sind – gleichermaßen wie Hauptamtliche - von der Ausgangssperre ausgenommen. Das wurde frühzeitig mit dem Freistaat Bayern besprochen und innerhalb der Hilfsorganisationen kommuniziert.
  • Es wird weiterhin versucht, die Leistungsfähigkeit der Dienstleistungen des Roten Kreuzes aufrechtzuerhalten.

WICHTIG: Setzen Sie nur im medizinischen Notfall den Notruf 112 ab. Fragen und Beratungsersuchen sind beim Notruf 112 falsch adressiert.

 

+++Update: 20.03. 12:35 Uhr+++

Markus Söder ordnet an: Ab 24 Uhr gibt es eine allgemein Ausgangsbeschränkung in Bayern.

Alle Infos im Radio oder hier.

+++Update: 20.03 10:31Uhr+++

Zwei neue Coronavirus-Todesfälle in Bayern

München (dpa/lby) - In Bayern sind zwei weitere Menschen gestorben, die mit dem neuartigen Coronavirus infiziert waren. Wie ein Sprecher des Gesundheitsministeriums am Freitag sagte, handelt es sich dabei um einen 85-Jährigen aus dem Landkreis Tirschenreuth und einen 82-Jährigen aus dem Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge. Damit gibt es in Bayern derzeit insgesamt 15 Coronavirus-Todesfälle

+++Update: 19.03 19:30Uhr+++

WHO nimmt Warnung vor Ibuprofen zurück

Die Weltgesundheitsorganisation zieht beim Verdacht auf eine Corona Infektion ihre Warnung vor Ibuprofen zurück. Studien und Ärzte sind zu dem Schluss gekommen, dass es über die bekannten Nebenwirkungen hinaus keine Hinweise auf negative Ibuprofen-Wrikungen bei Covid-19-Patienten gibt. Die WHO hatte vorgestern noch Paracetamol statt Ibuprofen empfohlen. Das Schmerzmittel stand im Verdacht den Krankheitsverlauf zu verschlimmern.


+++Update: 19.03 18:30 Uhr+++

Italien meldet mehr Tote als China

Italien ist das Land mit den meisten offiziell gemeldeten Todesfällen auf der ganzen Welt. Das zeigen aktuelle Zahlen vom Abend die der Zivilschutz in Rom mitteilt. Denen zu Folge sind 3405 Menschen in dem Land in folge einer Coronavirus Erkrankung gestorben – mehr als in China . Italien ist in ganz Europa am schwersten von der Pandemie betroffen
 

+++Update: 19.03 18:20 Uhr+++

Lastwagenbauer MAN stoppt die Produktion

Wegen der Corona-Krise fahren immer mehr Firmen in Bayern ihre Betriebe herunter. Nach dem Münchner Autobauer BMW stoppt auch der Lastwagenbauer MAN mit seinem Stammwerk hier in der Stadt die Produktion. Das Kurzarbeitergeld für die rund 13 000 betroffenen Mitarbeiter stockt der Konzern auf 90 Prozent des Nettolohns auf, sagte ein Sprecher. Auch die Zulieferer Schaeffler und Continental schrauben die Produktion runter.
 

+++Update: 19.03 16:54 Uhr+++

Alle Abschlussprüfungen an bayrischen Schulen verschoben

Das Bayerische Kultusministerium verschiebt die Prüfungen für die Mittleren Schulabschlüsse und die besondere Leistungserhebung zum qualifizierenden Abschluss der Mittelschule um 14 Tage. „Wir wollen genügend Zeit für die Vorbereitung auf die Prüfungen geben. Im Zentrum unserer Überlegungen stehen die Belange unserer Schülerinnen und Schüler. Alle sollen faire Bedingungen für ihre Abschlussprüfungen bekommen“, betont Kultusminister Michael Piazolo.


+++Update: 19.03 16:12Uhr+++

Passionsspiele in Oberammergau werden auf 2022 verlegt


+++Update: 19.03 15:22 Uhr+++

Update 19.3.: Entwicklung der Coronavirus-Fälle in München

In München wurden am heutigen Donnerstag, 19. März (Stand 13 Uhr), 167 neue Fälle bestätigt. Damit sind in der Landeshauptstadt aktuell insgesamt 676 Infektionen gemeldet.

Am Donnerstag vergangener Woche (12.3.) waren es 22 neue bestätigte Corona-Infektionen gewesen (gesamt 110).

Unter 233-44740 hat die Stadt ein Bürgertelefon eingerichtet, das täglich – auch am Wochenende – von 8 bis 18 Uhr Fragen zum Coronavirus beantwortet.

Aktuelle Informationen gibt es auch unter muenchen.de/corona.


+++Update: 19.03. 10:24 Uhr+++

Update: Zahlen des Robert-Koch-Institut (Stand 0 Uhr)

Bayern: 1.692 Infizierte (+449 seit gestern), Tote:  8

Deutschland: 10.999 Infizierte (+2.801 seit gestern), Tote: 20

Welt: 207.860 Infizierte

+++Update: 19.03. 09:41 Uhr+++

Söder warnt: Aussgangssperre kommt wenn Menschen sich nicht an die Regeln halten

Alle Infos hier.

+++Update: 18.03. 19:40 Uhr+++

Das erste Mal in ihrer 15 Jährigen Amtszeit  richtet sich die Kanzlerin in eine Ansprache an die Bevölkerung.

"Das ist eine historische Aufgabe, und sie ist nur gemeinsam zu bewältigen". Mit diesen Worten hat Kanzlerin Angela Merkel uns Bürger in ihrem bislang einzigartigen Appell zur Solidarität und Disziplin in der Corona Krise aufgerufen. Es geht darum das Virus zu verlangsamen damit das Gesundheitssystem nicht überlastet wird. Merkel versicherte auch Vorratshaltung sei zwar sinnvoll, Hamstern aber unsolidarisch und sinnlos. Weitere Verschärfungen von Maßnahmen wie Ausgangssperren kündigte sie nicht an. Merkel erklärte aber dass die Regierung stets neu prüft, was womöglich noch nötig ist. 

+++Update: 18.03. 16:52 Uhr+++

Coronavirus: Erste Ausgangssperre für Mitterteich in Bayern verhängt

In Mitterteich in der Oberpfalz gilt ab sofort eine Ausgangssperre. Die 6500 Einwohner der Stadt dürfen ihre Wohnungen nur noch zum Einkaufen, für Arztbesuche und die Arbeit verlassen. Die Ausgangssperre gilt vorerst bis zum 2. April  Laut Bürgermeister Grillmeier handele sich um eine zusätzliche Vorsorgemaßnahme wegen der hohen Fallzahlen in Mitterteich und im Landkreis Tirschenreuth.

+++Update: 18.03. 15:39 Uhr+++

Entwicklung der Coronavirus-Fälle in München

In München wurden am heutigen Mittwoch, 18. März (Stand 13 Uhr), 150 neue Fälle bestätigt. Damit sind in der Landeshauptstadt aktuell insgesamt 509 Infektionen gemeldet. Am Mittwoch vergangener Woche (11.3.) waren es 20 neue bestätigte Corona-Infektionen gewesen (gesamt 88).

Unter 233-44740 hat die Stadt ein Bürgertelefon eingerichtet, das täglich – auch am Wochenende – von 8 bis 18 Uhr Fragen zum Coronavirus beantwortet.

Aktuelle Informationen gibt es auch unter muenchen.de/corona.

+++Update: 18.03 14:56 Uhr+++

Wegen Corona-Krise-Ryanair streicht fast alle Flüge ab  24. März

 

++Update: 18.03 14:33 Uhr+++

Veranstalter teilt mit - Eurovision Song Contest wird abgesagt

 

+++Update: 18.03 14:18 Uhr+++

Corona-Virus Regierung von Oberbayern erlaubt Ausnahmen von der täglichen Höchstarbeitszeit, den Ruhepausen und Ruhezeiten sowie der Sonn- und Feiertagsruhe

Das Gewerbeaufsichtsamt bei der Regierung von Oberbayern erlaubt ab sofort, dass zur Gewährung der Daseinsvorsorge im Zusammenhang mit den Folgen der Ausbreitung des Corona-Virus von Bestimmungen des Arbeitszeitgesetzes abgewichen werden darf. Durch eine Allgemeinverfügung werden Ausnahmen vom Arbeitszeitgesetz zur Produktion von existentiellen Gütern und für Dienstleistungen zugelassen. Die Gesundheit der einzelnen Arbeitnehmer darf durch die Abweichungen jedoch nicht gefährdet werden. 

 

+++Update: 18.03 13:51 Uhr+++

Covid-19: Österreich will Wirtschaft mit 38 Milliarden Euro helfen

Wien (dpa) - Die österreichische Bundesregierung hat ein Hilfspaket in Höhe von 38 Milliarden Euro angekündigt, um der Wirtschaft durch die Coronakrise zu helfen. Teile des Pakets seien der Erlass von Steuerschulden, Haftungen für Kredite und Notfallhilfen, sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz am Mittwoch in Wien.

 

+++Update: 18.03 13:43 Uhr+++

Luftfahrtmesse ILA Berlin abgesagt

Schönefeld (dpa) - Die Luftfahrtmesse ILA Berlin im Mai wird abgesagt. Damit soll die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus gebremst werden, teilten die Veranstalter am Mittwoch mit.

 

+++Update: 18.03 13:11 Uhr+++

Covid-19: Österreich will Wirtschaft mit 38 Milliarden Euro helfen
Wien (dpa) - Die österreichische Bundesregierung hat ein Hilfspaket in Höhe von 38 Milliarden Euro angekündigt, um der Wirtschaft durch die Coronakrise zu helfen. Teile des Pakets seien Steuerschuldungen, Haftungen für Kredite und Notfallhilfen, sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz am Mittwoch in Wien.
 

+++Update: 18.03. 11:35 Uhr+++

Update: Zahlen des Robert-Koch-Institut (Stand 0 Uhr)

Bayern: 1.243 Infizierte (+134 seit gestern), Tote:  4

Deutschland: 8.198 Infizierte (+1.042 seit gestern), Tote: 12

Welt: 184.975 Infizierte

+++Update: 18.03. 10:07 Uhr+++

BMW stoppt Betrieb in europäischen Werken

+++Update: 18.03. 09:25 Uhr+++

Neuer Fahrplan für das Abitur 2020

Prüfungen beginnen am 20. Mai - Kultusminister Michael Piazolo: „Trotz der Corona-Krise wollen wir faire Bedingungen für unsere Abiturientinnen und Abiturienten sicherstellen“, erklärt Kultusminister Michael Piazolo. Wegen der Einstellung des Unterrichts bis nach den Osterferien hätten die Schülerinnen und Schüler ohne eine Änderung des Terminplans nicht genügend Vorbereitungszeit. Piazolo weiter: „Wichtig war es mir, die neuen Prüfungstermine mit Lehrkräften, Eltern, Schülern und Direktoren abzustimmen.“

+++Update: 18.03. 09:18Uhr+++

Maßnahme zum Schutz der Bevölkerung vor dem Coronavirus

Der Botanischer Garten ist ab Mittwoch, dem 18. März 2020 vollständig geschlossen. Die Vorsichtsmaßnahme gilt voraussichtlich bis einschließlich 19. April 2020.

+++Update: 17.03. 20:45 Uhr+++

Amazon versendet Produkte des täglichen Bedarfs mit Vorrang

Amazon wird zukünfigt Bestellungen von Lebensmittel, Babyprodukte, Gesundheits- und Haushaltswaren priorisieren. Dadurch kann die Zustellung weniger relevanter Produkte länger dauern als gewöhnlich. 

+++Update: 17.03. 20:05 Uhr+++

Einreisestopp für Nicht-EU-Bürger

Als nächste große Maßnahme im Kampf gegen das Coronavirus werden die grenzen der EU geschlossen. Kanzlerin Merkel hat eine umgehende Umsetzung der Einreisebeschränkungen für Nicht-EU-Bürger nach Deutschland bestätigt. Die Beschränkung gilt vorerst für 30 Tage. Um die Versorgung aufrecht zu erhalten ist der Warenverkehr von dem Einreiseverbot ausgenomme. 
 

+++Update: 17.03. 20:00 Uhr+++

Die Prüfungen von rund 800 angehenden Polizisten werden vorgezogen

Um die Polizei hier in Bayern in der Corona-Krise personell aufzustocken, werden jetzt die Prüfungen von rund 800 angehenden Polizisten vorgezogen. Sie finden laut Innenministerium jetzt zwei Monate früher, also im Mai statt. Unter anderem müssen Beamten nämlich jetzt auch in Kliniken die medizinischen Materialien bewachen, weil es hier immer öfter zu Diebstählen kommt. In Köln wurden gerade zum Beispiel 50.000 Atemschutzmasken aus einer Klinik gestohlen.

+++Update: 17.03. 19:47 Uhr+++

Flixbus und Blablabus stellen den Fernbusverkehr ein

Auch die Fernbusunternehmen Flixbus und Blablabus reagieren auf die Ausbreitung des Coronavirus in. Ab morgen fährt kein Bus mehr ab. Flixbus informiert die betroffenen Fahrgäste per Mail. Sie erhalten einen Gutschein über den Ticketspreis ohne Stonierungsgebühr. 

+++Update: 17.03. 19:00 Uhr+++

Bund und Länder beschließen Krankenhaus-Notfallplan

Ab sofort können Hotels und größere Hallen zu Behandlungsräumen umgebaut werden. Im Kampf gegen das Coronavirus haben Bund und Länder am Abend einen Krankenhaus-Notfallplan beschlossen. Hier in München wäre dafür z.B die Messehallen Riem vorgesehen. Der Beschluss sieht auch vor, dass die Zahl der Intensivbetten verdoppelt wird.

+++Update: 17.03. 17:49 Uhr+++

Kreisverwaltungsreferat München hat eine Liste erstellt (nicht abschließend) zur Auslegung der Allgemeinverfügung (AV) des Freistaats:

Blumengeschäfte: fallen unter den Anwendungsbereich der AV (Ziffer 4). Es handelt sich nicht um Bau- und Gartenmärkte.

Kosmetikbetriebe: fallen unter den Anwendungsbereich der AV (Ziffer 2), müssen also schließen

Eisdiele: Wenn ein Verkauf überwiegend übers Fenster erfolgt, dann unter dem Gesichtspunkt „to go“ Eisdiele offen lassen. Wenn „Cafe-ähnlich“, fallen die Eisdielen unter den Anwendungsbereich der AV (Ziffer 3, 1. Alt.).-Verkauf nur von 6 bis 15 Uhr

Biergärten: fallen unter den Anwendungsbereich der AV (Ziffer 3). Verkauf nur von 6 bis 15 Uhr

Tattoostudios: fallen unter den Anwendungsbereich der AV (Ziffer 2), müssen also schließen

Kioske: abhängig vom Einzelfall. Wenn Lebensmittel mitverkauft werden oder Postdienstleistungen angeboten werden, offen lassen.

+++Update: 17.03. 15:49 Uhr+++

Entwicklung der Coronavirus-Fälle in München

In München wurden am heutigen Dienstag, 17. März (Stand 13 Uhr), 99 neue Fälle bestätigt. Damit sind in der Landeshauptstadt aktuell insgesamt 359 Infektionen gemeldet.

Am Dienstag vergangener Woche (10.3.) waren es 8 neue bestätigte Corona-Infektionen gewesen (gesamt 68).

Unter 233-44740 hat die Stadt ein Bürgertelefon eingerichtet, das täglich – auch am Wochenende – von 8 bis 18 Uhr Fragen zum Coronavirus beantwortet.

Aktuelle Informationen gibt es auch HIER

+++Update: 17.03. 13:49 Uhr+++

UEFA: Die Fußball Europameisterschaft wird auf Sommer 2021 verschoben

Die UEFA hat entschieden: Die Fußball-EM 2020 wird auf nächstes Jahr verschoben. Einem entsprechenden Vorschlag der UEFA haben am Dienstag die nationalen Ligen sowie die Europäische Clubvereinigung (ECA) zugestimmt. Grund ist die anhaltende Corona-Pandemie.

+++Update: 17.03. 13:44 Uhr+++

Weitere Corona-Test-Drive-In Staion auf der Theresienwiese

Die Landeshauptstadt München hat in Kooperation mit der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) und der Ambulanz-Rettung und Zivilschutz gGmbH eine Drive-In-Station zur Abstrichentnahme für die Testung auf das neue Coronavirus auf der Theresienwiese eingerichtet. Diese Testung ist ausschließlich für Personen bestimmt, bei denen ein begründeter Verdacht auf eine Corona-Virusinfektion besteht. Wer in einem Corona-Risikogebiet war und Symptome aufweist, ruft die Bereitschaftsdienstnummer der KVB unter 116117 an. Dort wird dann abgeklärt, ob eine Testung nötig ist, und gegebenenfalls ein Termin für die Drive-In-Station vereinbart. Aufgrund der starken Auslastung der 116117 kann es zu Wartezeiten kommen. Personen ohne Termin durch die KVB werden vor Ort abgewiesen.

+++Update: 17.03 12:35 Uhr+++

Corona-Gefahr wegen Ibuprofen? WHO gibt plötzlich neue Empfehlung ab

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am Dienstagvormittag eine Empfehlung zum Ibuprofen-Konsum im Zusammenhang mit derCoronavirus-Ausbreitung abgegeben. Demnach rät die WHO Menschen bei Verdacht auf eine Infektion mit dem neuartigen Virus davon ab, ohne ärztlichen Rat das Medikament Ibuprofen einzunehmen.

Zwar gebe es keine neuen Studien, aus denen hervorgehe, dass Ibuprofen mit höherer Sterblichkeit verbunden sei, sagte WHO-Sprecher Christian Lindmeier am Dienstag in Genf. Aber die Experten prüften die Lage zur Zeit. „Wir raten, im Verdachtsfall Paracetamol und nicht Ibuprofen einzunehmen“, sagte Lindmeier. Dies beziehe sich ausschließlich auf die Einnahme ohne ärztlichen Rat, betonte er.

+++Update: 17.03 09:31 Uhr+++

Bundesregierung spricht weltweite Reisewarnung aus

Berlin (dpa) - Wegen der Corona-Krise hat die Bundesregierung eine weltweite Reisewarnung für touristische Reisen ausgesprochen. Das sagte Außenminister Heiko Maas am Dienstag in Berlin. Bisher hatte das Auswärtige Amt nur von nicht notwendigen Reisen ins Ausland abgeraten.

 

+++Update: 17.03 09:17 Uhr+++

Ikea schließt alle Märkte in Deutschland

Der Möbelhändler Ikea schließt ab Dienstag alle 53 Einrichtungshäuser in Deutschland. Man wolle damit die Ausbreitung des Coronavirus hemmen und die Mitarbeiter schützen, erklärte das Unternehmen in Hofheim bei Frankfurt.

 

+++Update: 17.03 09:18 Uhr+++

EIL: Maas startet Rückholaktion für im Ausland festsitzende Deutsche

+++Update: 17.03 09:04 Uhr+++

EIL: VW stoppt Produktion in den meisten werken

+++Update: 16.03 20:16 Uhr+++

Coronakrise: Frankreich verhängt Ausgangssperre

Paris (dpa) - Im Kampf gegen die Verbreitung des Coronavirus schränkt Frankreich die Bewegungsfreiheit seiner Bürger stark ein. Die Menschen dürfen ihre Häuser nur noch verlassen, um einzukaufen oder zum Arzt oder zur Arbeit zu gehen, sagte Staatschef Emmanuel Macron am Montagabend in einer TV-Ansprache. «Wir sind im Krieg», sagte er.

 

+++Update: 16.03 18:11 Uhr+++

Merkel: Keine Urlaubsreisen mehr ins In- und Ausland

Berlin (dpa) - Um das Coronavirus einzudämmen, sollen Deutschen keine Urlaubsreisen ins In- und Ausland mehr unternehmen. Das sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Montag in Berlin nach der Sitzung mehrerer Gremien, die sich mit der Ausbreitung der Corona-Pandemie befasst hatten.

 

+++Update: 16.03 16:31 Uhr+++

Von der Leyen schlägt 30-tägiges Reiseverbot für EU-Bürger vor

Brüssel (dpa) - Ein 30-tägiges Reiseverbot für die Mehrheit der EU-Bürger hat Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen vorgeschlagen. Damit könne die Verbreitung des Coronavirus am besten begrenzt werden, sagte von der Leyen am Montag in Brüssel.

 

+++Update: 16.03 16:04 Uhr+++

Bund und Länder wollen auch Spielplätze schließen

Berlin (dpa) - Bund und Länder wollen im Kampf gegen das Coronavirus auch die Spielplätze in Deutschland schließen. In dem der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegenden Beschluss der Bundesregierung und der Regierungschefs der Länder vom Montag heißt es, neben öffentlichen und privaten Sportanlagen, Schwimm- und Spaßbädern sowie Fitnessstudios seien auch Spielplätze für den Publikumsverkehr zu sperren.  

 

+++Update: 16.03 15:56 Uhr+++

Bund und Länder verbieten Gottesdienste aller Religionen

Berlin (dpa) - Bund und Länder verbieten bis auf weiteres Gottesdienste, Treffen in Vereinen und Busreisen. Das geht aus einem der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegenden Beschluss der Bundesregierung und der Regierungschefs der Länder vom Montag hervor. Dort heißt es unter anderem unter Punkt drei: Zu verbieten seien «Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen, Synagogen und die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften».

 

+++Update: 16.03 15:51 Uhr++

Bund und Länder: Übernachtungsangebote nicht mehr für Tourismus

Berlin (dpa) - Bund und Länder wollen mit drastischen Einschränkungen für den Tourismus in Deutschland die Verbreitung des Coronavirus bremsen. In einem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Beschluss der Bundesregierung und der Regierungschefs der Länder vom Montag heißt es, es seien Regelungen zu erlassen, «dass Übernachtungsangebote im Inland nur zu notwendigen und ausdrücklich nicht zu touristischen Zwecken genutzt werden können».

 

+++Update: 16.3 15:24 Uhr+++

BISS stellt die Abgabe der Straßenzeitung ab sofort ein - Verkäufer und Kunden sollen vor eventueller Ansteckung mit Corona geschützt werden

Die Münchner Straßenzeitschrift BISS wird von über 100 Verkäuferinnen und Verkäufern in der Stadt verkauft. Aufgrund der aktuellen Coronakrise möchten wir Vorsorge treffen und unsere Verkäufer sowie unsere Kunden vor einer eventuellen Ansteckung schützen. Wir haben schon am Wochenende die Abgabe der Zeitschrift zurückgefahren und stellen sie ab heute, vorerst bis zum 31. März 2020, ein.

+++Update: 16.3 15:11 Uhr+++

Update: Entwicklung der Coronavirus-Fälle in München

In München wurden am heutigen Montag, 16. März (Stand 13 Uhr), 18 neue Fälle bestätigt. Damit sind in der Landeshauptstadt aktuell insgesamt 260 Infektionen gemeldet. Am vergangenen Montag (9.3.) waren es 16 neue bestätigte Corona-Infektionen gewesen (gesamt 60).

Unter 233-44740 hat die Stadt ein Bürgertelefon eingerichtet, das täglich – auch am Wochenende – von 8 bis 18 Uhr Fragen zum Coronavirus beantwortet.

Aktuelle Informationen der Stadt München gibt es hier.

+++Update: 16.3 11:06 Uhr+++

Update Robert Koch Institut (RKI)

In China gibt es aktuell 80.996, außerhalb von China gibt es in insgesamt 134 Ländern 76.048 laborbestätigte Fälle. Am schwersten betroffen sind Italien (21.157), Iran (12.729) und Südkorea (8162). Bei uns in Deutschland gibt es aktuell 4838 (1043 mehr als am Vortag) laborbestätigte Fälle und 12 Todesfälle. Am stärksten betroffen sind NRW (1407), BaWü (827) und Bayern (886).

Heute hat das RKI außerdem noch die Inzidenzrate (bezieht sich auf die Anzahl der Neuerkrankungen) veröffentlicht, also wie viele Infizierte auf 100.000 Einwohner kommen. Dabei liegt Hamburg mit 8,8 EW / 100.000 vorne, gefolgt von NRW mit einer Rate von 7,8, Berlin 7,1 und Bayern mit 6,1 Infizierten / 100.000 EW. 

Zusammenfassend schließt das RKI, nehmen die Infektionen immer noch rasch zu, daher ist es besonders wichtig die eingeleiteten Maßnahmen konsequent durchzusetzen.

+++Update: 16.3. 10:30 Uhr+++

In Bayern gilt wegen der Corona-Krise ab sofort der Katastrophenfall.

Ministerpräsident Söder hat am Vormittag erklärt: Das öffentliche Leben soll weitgehend heruntergefahren werden. Veranstaltungen sind generell nicht mehr erlaubt – und zwar bis zum Ende der Osterferien. Ab morgen werden sämtliche Freizeiteinrichtungen geschlossen. Das betrifft beispielsweise Schwimmbäder, Kinos, Bars, Theater, Museen, Tierparks und Spielplätze. Ab übermorgen dürfen Restaurants außerdem nur noch von 6 bis 15 Uhr öffnen. Die meisten Geschäfte bleiben geschlossen außer Supermärkte, Getränkehandel, Baumärkte, Apotheken, Tankstellen, Drogerien. Diese dürfen dafür werktags bis 22 Uhr und sogar am Sonntag öffnen. Lebensmittel horten müsse niemand, so Söder. Zum Schutz der Wirtschaft stellt Bayern ein Sondervermögen in Höhe von 10 Milliarden Euro bereit.

+++Update: 16.3. 08:30 Uhr+++

Fake-Artikel zu neuen Supermarkt-Öffnungszeiten wegen Corona im Umlauf

Es macht gerade ein Screenshot die Runde, der einen Ausschnitt der Webseite des „FOCUS“ zeigt. In dem Artikel ist davon die Rede, dass die Supermärkte: LIDL, NETTO, ALDI, KAUFLAND, EDEKA, PENNY angeblich ihre Öffnungszeiten geändert haben.  

So sollen die Öffnungszeiten aussehen:

Montag: 8:00 Uhr – 10:00 Uhr
Dienstag, Mittwoch, Donnerstag: Geschlossen

Freitag: 8:00 Uhr bis 10:00 Uhr sowie 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Samstag: Geschlossen

ACHTUNG: Es handelt sich dabei um einen Fake! Hier werden bewusst Nutzer in die Irre geführt. Es sieht zwar aus wie die offizielle Webseite des „FOCUS“ aber der Inhalt wurde nachgestellt bzw. geändert! Unsere Supermärke bleiben geöffnet!


+++Update: 15.3. 19:10 Uhr+++

Die Bahn schränkt Regional- und S-Bahnverkehr in Bayern ein

Aufgrund der Schulschließungen und vielen Arbeitnehmern im Homeoffice, wird die Deutsche Bahn Ihren Fahrplan anpassen. Betroffen sind die Südostbayern-Bahn, die Gäubodenbahn in Niederbayern, der Meridian, die Bayerische Oberlandbahn und die S-Bahn München. So entfallen ab morgen, Montag, 16. März 2020, die Taktverstärker der Linien S 2, S 3, S 4 und S 8. 

+++Update: 15.3. 18:35 Uhr+++

Bei uns in Bayern soll das öffentliche Leben weitgehend zurückgefahren werden.

Bars, Clubs Kinos und Schwimmbäder sollen schließen müssen. Und zwar ab Dienstag. Ab Mittwoch sollen dann auch ausgewählte Geschäfte schließen. Um die Grundversorgung zu sichern sollen Supermärkte, Apotheken, Drogeriemärkte, Banken und Tankstellen weiterhin geöffnet bleiben. Morgen Vormittag will sich Bayerns Ministerpräsident Söder äußern. Die Pressekonferenz wird komplett live auf Gong 96.3 im Radio übertragen  

+++Update: 15.3. 18:30 Uhr+++

Vierter Todesfall in Bayern bestätigt 

In Würzburg ist ein über 80-jähriger Patienten mit Vorerkrankungen an dem Coronavirus gestorben. Das hat das bayerische Gesundheitsministerium bestätigt.  Es ist bereits der zweite Fall aus Würzburg.  Der Verstorbene war Bewohner des gleichen Pflegeheims. Damit steigt die Zahl der Coronavirus-Todesfälle in Bayern auf Vier.

+++Update: 15.3. 17:49 Uhr+++

Aktuelle Zahl der Infizierten in Deutschland: 5600

In Deutschland gibt es seit gestern 1400 Erkrankte mehr. Aktuell haben sich 5600 Menschen mit dem Virus infiziert.

+++Update: 15.3. 16:40 Uhr+++

Lufthansa holt 4000 Urlauber zurück nach Deutschland

Bis Mittwoch will die Lufthansa 4000 Urlauber aus der Karibik und von den Kanaren zurück nach Deutschland bringen. Es handle sich dabei um Menschen, die aufgrund der Reisebeschränkungen sonst nicht hätten zurückkehren können.

+++Update: 15.3. 15:58 Uhr+++

Corona-Infektionen in München auf 242 gestiegen

Hier in München wurden heute 41 neue Corona-Fälle bestätigt. Damit steigt die Zahl der gemeldeten Corona-Infektionen in München auf insgesamt 242. In ganz Bayern sind es aktuell 886.

+++Update: 15.3. 15:40 Uhr+++

Deutschland schließt Grenzen zu Frankreich, Österreich und der Schweiz

Ab morgen 8 Uhr will Deutschland wegen des Coronavirus weitgehend seine Grenzen zu Frankreich, Österreich und zur Schweiz schließen.

+++Update: 15.3. 15:12 Uhr+++

Einschränkung des öffentlichen Lebens in Bayern

Das öffentlich Leben in Bayern soll nun weiter eingeschränkt werden. Diese Maßnhame beinhaltet reduzierten Öffnungszeiten von Geschäften und in der Gastronomie. Zudem weitreichende Schließungen von Bars, Clubs, Schwimmbädern und weiteren Einrichtungen.

+++Update: 15.3. 14:41 Uhr+++

Binnen 24h hundert neue Corona-Fälle in Spanien

Den Angaben der spanischen Behörden zufolge hat Spanien binnen 24 Stunden hundert neue Corona-Todesopfer und 2000 neue Infektionsfälle registriert. Die aktuellen Corona-Zahlen für Spanien lauten somit nun: 288 Todesopfer und mehr als 7750 Infektionsfälle.

++Update: 15.3. 14:09 Uhr+++

Zahl der Corona-Todesfälle in Bayern auf 3 gestiegen

In der letzten Nacht sind eine Seniorin aus einem Heim der Arbeiterwohlfahrt sowie ein 83-Jähriger aus Neu-Ulm infolge einer Corona-Infektion gestorben. Der 83-Jährige hatte mehrere Vorerkrankungen und war vorher in Italien.

+++Update: 15.3. 12:35 Uhr+++

Keine Fahrscheinkontrollen im Regionalverkehr mehr

Im Regionalverkehr will die Deutsche Bahn auf einen Notfall-Fahrplan umstellen. Geplant ist, dass der Regionalfahrplan im Laufe der kommenden Woche heruntergefahren wird. Zudem habe sich die Bahn dazu entschlossen, keine Fahrkartenkontrollen im Regionalverkehr mehr durchzuführen.

+++Update: 15.3. 12:02 Uhr+++

Zweiter Corona-Todesfall in Bayern

Mittlerweile gibt es einen zweiten Corona-Todesfall bei uns in Bayern. 

Es handelt sich um eine 86-jährige Frau aus Kempten im Allgäu.

+++Update: 15.3. 11.02 Uhr+++

Österreich fährt öffentliches Leben komplett auf Notbetrieb herunter

Bundeskanzler Sebastian Kurz sagte, es gebe nur noch drei Gründe, das Haus zu verlassen: um zum Arbeitsplatz zu kommen, um notwendige Einkäufe zu machen und um anderen zu helfen. Von einer Ausgangssperre sprach Kurz aber nicht. Sport- und Spielplätze müssen geschlossen werden, Restaurants werden ab Dienstag komplett geschlossen.

+++Update: 15.3. 09.43 Uhr+++

Vatikan feiert Ostern wegen Coronavirus ohne Besucher

Rom (dpa) - Das Osterfest im Vatikan wird in diesem Jahr ohne Besucher begangen. Dasselbe gelte für alle liturgischen Feiern der Karwoche, teilte der Vatikan am Sonntag mit. Grund sei der Coronavirus-Ausbruch.

+++Update: 15.3. 09.28 Uhr+++

Der Betrieb der Zugspitzbahn wird bis auf Weiteres eingestellt.

Ab Montag geht auch auf Deutschlands höchstem Berg aufgrund der Verbreitung des Coronavirus nichts mehr. Bereits heute 15.3. wird die Zahl der Fahrgäste begrenzt.

+++Update: 15.3. 09.17 Uhr+++

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet einen Anstieg an bestätigten Infektionen in Deutschland

Bis zum 14.3.2020 sind in Deutschland 3.795 laborbestätigte COVID-19-Fälle bekannt geworden, das sind 733 Fälle mehr als am Vortag. In Bayern sind 681 Fälle gemeldet.

+++Update: 14.3 19:20 Uhr+++

Kliniken schaffen Platz für Covid-19-Patienten

Nachdem das Uni-Klinikum am Sendlinger Tor eine Station für Covid-19-Patienten geschaffen hat, möchte das Klinikum Großhadern nachziehen und auf der Intensivstation einen Teil speziell für Corona-Infizierte freiräumen. Kapazitäten werden auch in den Kliniken in Bogenhausen, Schwabing und Neuperlach geschaffen.

 

+++Update: 14.3 19:03 Uhr+++

Ausweitung des Einreisestopps der USA auf Großbritannien und Irland

Auf einer Pressekonferenz kündigte US-Präsident Donald Trump an, dass sich der 30-tägige Einreisestopp in die USA auf Großbritannien und Irland ausweitet. Diese Maßnahme trete, so ergänzte Vizepräsident Mike Pence, um Mitternacht in der Nacht von Montag auf Dienstag in Kraft.

 

+++Update: 14.3 16:44 Uhr+++

Ab Mitternacht schließt Russland seine Grenzen zu Polen und Norwegen.

 

+++Update: 14.3 14:58 Uhr+++

Das Gesundheitsministerium warnt vor Fake News und twitterte: „Es wird behauptet und rasch verbreitet, das Bundesministerium für Gesundheit / die Bundesregierung würde bald massive weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens ankündigen. Das stimmt NICHT! Bitte helfen Sie mit, ihre Verbreitung zu stoppen.“

 

+++Update: 14.3 11:25 Uhr+++

Türkei stoppt Einreise

Die Türkei hat nun 9 Ländern aus Europa, unter anderem Deutschland, ein Einreiseverbot erteilt, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.

 

+++Update: 14.3 9:15 Uhr+++

Spahn ruft Reiserückkehrer zur Quarantäne auf

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn fordert Reiserückkehrer aus Italien, Schweiz und Österreich zur zweiwöchigen Selbstisolation auf. 

 

+++Update: 14.3 8:30 Uhr+++

Therme Erding geschlossen

Das Landratsamt schließt die Therme Erding bis voraussichtlich nach Ostern.

 

+++Update: 14.3 7:15 Uhr+++

In Berlin steht jetzt das Nachtleben still. Clubs und Kneipen sind aufgrund des Coronavirus geschlossen. Schon am Freitag wurden Bars und Diskotheken nicht mehr gut besucht. 

 

+++Update: 13.3 17:32 Uhr+++

Die Stadt München schließt vorerst keine Bars und Clubs wegen der Corona-Pandemie. Das hat Oberbürgermeister Dieter Reiter auf Anfrage bestätigt.

Baden-Württembergs Hauptstadt Stuttgart hatte sich heute zu dem Schritt entschieden. Restaurants bleiben dort aber weiter geöffnet. 

Auch in Österreich bleiben Lokale ab heute zu. Am Morgen hatte Ministerpräsident Markus Söder bereits ersten Berichten über Schließung von gastronomischen Betrieben in München heftig widersprochen.

In München haben allerdings einzelne Betriebe wie zB das Wirtshaus im Schlachthof  selbst den Betrieb eingestellt.

 

 

+++Update: 13.03 14:47 Uhr +++

Weitere Schließungen  zur Corona-Vorsorge

Museen, Sammlungen, Archive und Bibliotheken des Feisaats Bayern schließbßen ab Samstag (14.03) bis einschließlich 20. April.

+++Update: 13.03 13:25 Uhr+++

Deutsche Bahn weitet ihre Kulanz aus

DB-Chef Dr. Richard Lutz: "Wir weitenKulanzregelungen für unsere Kunden aus." Wer seine Reise aufgrund des Coronavirus nicht antreten will, kann das Ticket in Reisegutschein umwandeln. Der Umtausch ist ab Anfang kommender Woche möglich.

 
 

+++Update: 13.03 11:41 Uhr+++

Nicht nur die Profis: Der Bayerische Fußballverband hat vorerst alle Spiele der Amateure abgesagt. 

 

+++Update: 13.03 11:12 Uhr+++

Champions League und Europa League - UEFA stoppt vorerst Spielbetrieb im Fußball-Europapokal

 

+++Update: 13.03 09:34 Uhr+++

- Betreuung an den Schulen sichergestellt für Kinder, wo ein Elternteil in einem Systemtypischen Beruf( Arzt, Pflege, Polizei) ist

- Nur Jahrgangsstufe 1 bis 6, ältere Zuhause

- Abschlussprüfungen ( Abi) Faire Bedingungen, 
Lernen zuhause Aufgaben der digitale Medien Plattform „ Mebis“

-Alles Online zur Info für Schüler, Eltern, Lehrkräfte

 

+++Update: 13.03 09:19 Uhr+++

Schulen und Kita ab Montag geschlossen bis 20.4.

  • Kein Nachteil für Abiturienten
  • Zum Thema Betreuung späterer Piazolo


- Massive Einschränkung Besuchsrecht
Bei Altenheimen, Krankenhäuser etc


- nur noch Veranstaltungen, die sein müssen-
Anzeigepflicht ab 100

- Kommunalwahl findet statt

- Krankenhäuser: OPs verschieben
Schnellhilfe (vor allem Material) 50 Mio

 

+++Update: 13.03 07:45 Uhr+++

Schulschließungen

Markus Söder veranlasst aufgrund der Corona-Krise eine bayernweite Schul- und Kitaschließung ab Montag den 16.03 bis zum 20. April.

 

+++Update: 12.03 16:30 Uhr+++

Ergebnis Kultusministerkonferenz

Bundesweit flächendeckende Schulschließungen sind aktuell nicht geplant, aber auch nicht kategorisch ausgeschlossen. Bayerns Ministerpräsident Söder will am morgigen Freitag eine offizielle Entscheidung treffen.

Prüfungen finden laut der rheinländischen Bildungsministerin Stefanie Hubig stattfinden. Außer: Eine Schule ist in diesem Zeitraum geschlossen. Dann wird der Termin nachgeholt. Hochschulen sind dazu angehalten, ihre Zulassungsfristen entsprechend anzupassen und nach hinten zu verschieben. Auch mit Verantwortlichen der Wirtschaft sein man bereits im Gespräch, um Fristen, die Ausbildung betreffen, ebenfalls anzugleichen. Schulausflüge, Theater und Sportveranstaltungen sind die kommenden zwei bis drei Monate abzusagen.

 

+++Update: 12.03 16:13 Uhr+++

Weitere Kapazitätseinschränkung erzwingt Ende von Totem im Cirque de Soleil

Reduzierung auf 500 Besucher macht Fortsetzung der Aufführung unmöglich.

 

+++Update: 12.03 16:12 Uhr+++

Erster Coronavirus-Todesfall in Bayern

Im Freistaat gibt es den ersten Toten infolge des neuartigen Coronavirus. In Würzburg sei ein 80-jähriger Patient mit Vorerkrankungen und Pflegebedürftigkeit gestorben, teilte das bayerische Gesundheitsministerium mit. 

 

+++Update: 12.03 15:11Uhr+++

Entwicklung der Coronavirus-Fälle in München

Das Referat für Gesundheit und Umwelt informiert über die Entwicklung der Zahl der Coronavirus-Fälle.

In München wurden am heutigen Donnerstag, 12. März (Stand 13 Uhr), 22 neue Fälle bestätigt. Damit sind in der Landeshauptstadt aktuell insgesamt 110 Infektionen gemeldet.

Am Mittwoch waren es (Stand 11.3., 12.30 Uhr) 20 neue bestätigte Corona-Infektionen gewesen (gesamt 88).

Unter 233-44740 hat die Stadt ein Bürgertelefon eingerichtet, das täglich – auch am Wochenende – von 8 bis 18 Uhr Fragen zum Coronavirus beantwortet.

Aktuelle Informationen gibt es auch hier.

 

+++Update: 12.03 15:06Uhr+++

Grüne zu Hause

Das Coronavirus hat jetzt auch den Münchner Stadtrat erreicht. Die Grünen-Fraktion muss ab sofort ins Home-Office. Die Maßnahme hat heute begonnen – wie lange sie dauert, ist derzeit noch nicht klar.

 

+++Update: 12.03 15:04 Uhr+++

Türen in der öffentlichen Verkehrsmitteln öffnen automatisch

Um eine Verbreitung des Coronavirus zu verhindern, hat auch die Münchner Verkehrsgesellschaft reagiert. Bei fast allen Trams und Bussen sowie den neuen U-Bahnen öffnen die Türen automatisch. Fahrgäste müssen nicht mehr an die Türöffner greifen.

 

+++Update: 12.03 11:58Uhr+++

Erster Todesfall nach Corona-Infektion in Baden-Württemberg

Stuttgart (dpa/lsw) - In Baden-Württemberg ist erstmals ein positiv auf das neuartige Coronavirus getesteter Mensch gestorben. Es handle sich um einen 67 Jahre alten Mann aus dem Rems-Murr-Kreis, teilte das Gesundheitsministerium am Donnerstag in Stuttgart mit. Sein Leichnam sei positiv auf Sars-CoV-2 getestet worden sei, nachdem auch seine drei Jahre ältere Ehefrau am Coronavirus erkrankt war. Es ist der bislang vierte Todesfall in Deutschland.
 

+++Update: 12.03 10:12Uhr+++

Zahlen Update vom Robert-Koch-Institut (RKI)

 

Weltweit gibt es aktuell 121.600 Infizierte und 4.373 Todesfälle. In China sind seit gestern lediglich 29 Neuinfizierungen dazu gekommen.

Bei uns in Deutschland gibt es aktuell 1567 Infizierte und drei Tote (Stand Mittwoch: 1296 Infizierte / 3 Tote). Der Schwerpunkt liegt weiterhin in NRW mit 484 Infizierten (Mittwoch: 484), Bayern mit 366 Infizierten (Mittwoch: 314) und BaWü 277 Infizierte (237).

Die häufigsten Symptome sind Husten (in 56 Prozent der Fälle), Fieber (37 Prozent), Schnupfen (32 Prozent) und in 1,6 Prozent der Fälle haben die Erkrankten Atemwegsprobleme.

Seit gestern gilt das Croona-Virus laut WHO als Pandemie.

 

+++Update: 12.03 09:21 Uhr+++

Geisterspiele wegen Coronavirus wird die Konferenz der 1. und 2. Liga im Free-TV von Sky gezeigt. 

Achtung alle Bayernfans: Bayern spielt leider um 18:30 und ist somit kein Teil der Konferenz. Deshalb auch nicht im Free-TV zu sehen. 

 

+++Update: 12.03 08:44 Uhr+++

Weitere Schulschließungen in München und der Region

Hier geht's zur Übersicht.

 

+++Update: 11.03 20:00 Uhr+++

Erster Erkrankter am Flughafen München

Am Flughafen München hat sich ein Mitarbeiter des Sicherheitsbereichs am Coronavirus infiziert. Er befindet sich in häuslicher Quarantäne.
 

+++Update: 11.03 19:47 Uhr+++

TOTEM spielt in München mit verminderter Kapazität weiter

Mit enger Abstimmung mit den Behörden und unter Beachtung erforderlichen Vorsorgemaßnahmen spielt Totem im Zelt auf der Münchner Theresienwiese weiter! Die Kapazität für alle Veranstaltungen bis zum 22. März wurde entsprechend der besonderen Auflagen auf 1.000 reduziert, um der neuen Situation gerecht zu werden.

Alle Ticketinhaber werden benachrichtigt, ob ihre Karten am Veranstaltungstag bei der behördlich eingeschränkten Kapazität Gültigkeit haben. Falls Eintrittskarten aus den erwähnten Gründen storniert werden müssen, wird den Inhabern ihr Eintrittsgeld bei der jeweiligen Vorverkaufsstelle zurückerstattet.

 

+++Update: 11.03 18:45 Uhr+++

Erster Bundestagsabgeordneter positiv auf Coronavirus getestet

Berlin (dpa) - Im Bundestag gibt es einen ersten Corona-Fall. Ein FDP-Abgeordneter wurde nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch durch die Parlamentsärztin positiv auf das Virus getestet. 
 

+++Update: 11.03 18:20 Uhr+++

WHO bezeichnet Coronavirus als Pandemie

 

+++Update: 11.03 15:40 Uhr+++

Die beiden nächsten Spieltage in der 3.Liga wurden abgesagt.

Das Spiel der Münchner Löwen findet deswegen am Samstag im Grünwalder Stadion nicht statt und auch das kommende Woche auswärts in Duisburg auch nicht.

 

+++Update: 11.03 15:26 Uhr+++

Entwicklung der Coronavirus-Fälle in München

In München wurden heute 20 neue Fälle bestätigt. Somit sind in der Landeshauptstadt aktuell insgesamt 88 Infektionen gemeldet.

 

+++Update: 11.03 11:47 Uhr+++

Drittes Todesofer in Deutschland

 

+++Update: 11.03 11:03 Uhr+++

Oberhaching schließt Kinderbetreuungseinrichtungen bis vorerst 27.03.2020

 

+++Update: 11.03 10:12 Uhr+++

FC Bayern gegen Herta BSC wird nun doch ohne Zuschauer in Berlin stattfinden. 

 

+++Update: 11.03 10:00 Uhr+++

Quelle: Dr. Lars Schaade (Vizepräsident des RKI)

Weltweit gibt es mittlerweile 119.300 Infizierte und 4.292 Tote. 80.000 Infizierte leben in China. Außerhalb von China sind folgende Länder aktuell besonders stark betroffen: Italien (10.149 Infizierte), Iran (8042 Infizierte), Südkorea (7755 Infizierte), Frankreich (1784 Infizierte), Spanien (1695 Infizierte), USA (1010 Infizierte), Japan (580 Infizierte) und Singapur (166 Infizierte).

In Deutschland gibt es aktuell 1296 Infizierte, und zwei Tote. Die Infektionsschwerpunkte liegen in NRW (484 Infizierte), Bayern (314 Infizierte) und BaWü (237 Infizierte).

54 Prozent der Corona-Patienten ist männlich, das Altersgefüge reicht von null bis 82 Jahre. Insgesamt sind aktuell bei uns in Deutschland elf Kinder unter fünf Jahren infiziert.

Die häufigsten Symptome sind Husten, Schnupfen, Fieber, Kopf-, Rücken- und Muskelschmerzen.

 

+++Update: 10.03 20:27 Uhr+++

Verstärkte Grenzkontrollen durch Bundespolizei

Die Bundespolizei verstärkt ihre Kontrollen im Grenzraum. Wie der Kristenstab der Bundesregierung am Abend mitgeteilt hat, finden inbseonders an den Südgrenzen vermehrte Kontrollen statt.
 

+++Update: 10.03 19:05 Uhr+++

Zahl der Infizierten in Italien steigt auf über 10.000

Nach Angaben des Katastrophenschutzes ist die Zahl innerhalb eines Tages um 10,7 Prozent auf 10.149 gestiegen. Die Zahl der Toten stieg auf 631. Am Vortag waren es noch 463.
 

+++Update: 10.03 18:35 Uhr+++

FC Bayern gegen Chelsea ohne Publikum

München (dpa) - Das Achtelfinal-Rückspiel des FC Bayern München gegen den FC Chelsea am 18. März findet als Geisterspiel statt. Wie der deutsche Fußball-Rekordmeister am Dienstag mitteilte, wird diese Partie wegen der Folgen des neuartigen Coronavirus vor leeren Zuschauerrängen ausgetragen.
 

+++Update: 10.03 18:32 Uhr+++

Eishockey-Saison vorzeitig beendet

Die Eishockeysaision wird vorzeitig beendet. Laut der deutschen Eishockey Liga gibt es dieses Jahr keinen deutschen Meister. Der EHC Red Bull München begrüßt auf seiner Homepage in einer Mitteilung die Entscheidung der DEL. "Gesundheit und Sicherheit stehen vor sportlichen oder wirtschaftlichen Interessen. Der Tabellenerste Red Bull München steht als Hauptrundensieger fest und hat sich damit auch für die Champions-League-Saison 2020/21 qualifiziert. 

Alle Ticketkäufer erhalten bereits gezahlte Eintrittsgelder – im Fall von Dauerkarten anteilig – erstattet. Weitere Ticket-Infos gibt es am 11. März auf der Homepage der Red Bulls." 

 

+++Update: 10.03 17.32 Uhr+++

Löwen haben Ticketverkauf eingestellt

Sämtliche Test- und Pflichtspiele sowie sämtliche Trainingseinheiten aller Nachwuchsmannschaften des TSV 1860 München von der U9 bis zur U21, die auf dem Trainingsgelände an der Grünwalder Straße 114 stattfinden, werden bis auf Weiteres ohne Zuschauer stattfinden. 

Gleiches gilt für den Trainingsbedarf der Profimannschaft von Michael Köllner. 

Der Ticketverkauf für Heim- und Auswärtsspiele der Löwen in der 3. Liga wurde vorerst komplett ausgesetzt. 

 

+++Update: 10.03 16.52 Uhr+++

Coronavirus: Grüne sagen größere Wahlkampfauftritte ab und bieten Internet-Formate an

Angesichts der aktuellen Entwicklungen und der Empfehlungen des Robert Koch-Instituts raten die bayerischen GRÜNEN ihren Kreisverbänden, Wahlkampfveranstaltungen, zu denen 500 Leute oder mehr erwartet werden, abzusagen.

Auch alle Wahlkampfauftritte von Robert Habeck, inklusive des für Mittwoch geplanten Auftritts auf dem Münchner Marienplatz, sind davon betroffen. An deren Stelle wird es interaktive Internet-Formate mit Robert Habeck geben. Genaueres dazu folgt in Kürze.

 

+++Update: 10.03 16.51 Uhr+++

Heutige Vorstellung von Totem | Cirque du Soleil in München abgesagt

Die heutige Abendvorstellung von Totem in München (10.03.2020) ist aufgrund der jüngsten Entwicklungen abgesagt worden. Cirque du Soleil folgt damit den Anweisungen der Bayerischen Landesregierung, wonach Veranstaltungen über 1.000 Besucher bis nach Ostern untersagt sind, um die weitere Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Ticketinhabern wird ihr Eintrittsgeld von den jeweiligen Vorverkaufsstellen zurückerstattet.

 

+++Update: 10.03 16:43+++

In Anbetracht der veränderten Lage im Hinblick auf die Verbreitung des Coronavirus und in Verantwortung für die Münchnerinnen und Münchner folgt die CSU München der heutigen Empfehlung der Bayerischen Staatsregierung, des Krisenstabs, des Robert-Koch-Instituts (RKI) und der Empfehlung der CSU-Landesleitung bis zum Ende der Osterferien alle öffentlichen CSU-Veranstaltungen abzusagen.

 

+++Update: 10.03 16:33 Uhr +++

Die Münchner SPD hat sich entschieden, alle Wahlkampfveranstaltungen ab sofort abzusagen. Dies betrifft insbesondere auch die für Freitag geplante Abschlussveranstaltung auf dem Marienplatz und die Wahlparty am Sonntagabend im Oberanger.

Dieter Reiter wird am Wahlabend im Kreisverwaltungsreferat sein.

 

+++Update: 10.03 15:29 Uhr+++

Start des Sommersemesters an staatlichen Hochschulen für angewandte Wissenschaften, Technischen Hochschulen und Kunst- und Musikhochschulen in Bayern auf den 20. April verschoben

MÜNCHEN. Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen der Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus SARS-CoV-2 wird der Start des Sommersemesters 2020 an den Hochschulen für angewandte Wissenschaften und an den Kunst- sowie Musikhochschulen auf den 20. April und damit auf nach den Osterferien verschoben. Dadurch wird der Beginn an den Start des Sommersemesters an den Universitäten im Freistaat angeglichen. Das hat das bayerische Kabinett heute in München beschlossen.

Die Hochschulen im Freistaat wurden gebeten dafür zu sorgen, dass Lehrveranstaltungen, die von der Verschiebung des Vorlesungsbeginns betroffen sind, nachgeholt werden. Damit soll sichergestellt werden, dass Studentinnen und Studenten alle im Sommersemester 2020 vorgesehenen Studienleistungen erbringen können.

„Mit dieser Maßnahme gewinnen wir fünf Wochen wertvolle Zeit. Wir wollen das Gesundheitssystem entlasten und die Bevölkerung und unsere Hochschulfamilie schützen. Gleichzeitig können wir so verhindern, dass unsere Hochschulfamilie das Semester mit Bedenken und Unsicherheit beginnt. Selbstverständlich beobachten wir die Entwicklung sehr genau und steuern nach, wenn dies notwendig sein sollte“, betont Wissenschaftsminister Bernd Sibler.

+++Update: 10.03 15:24 Uhr+++

Union Berlin spielt gegen Bayern München mit Publikum

Berlin (dpa) - Das Bundesligaspiel zwischen Union Berlin und dem FC Bayern München am Samstagabend wird mit Publikum ausgetragen. Dies teilte der Berliner Fußball-Club am Dienstag nach Rücksprache mit den örtlichen Behörden mit.

 

+++Update: 10.03 15:23 Uhr+++

CSU: Wegen Corona ab Montag keine Besuchergruppen mehr im Bundestag

Berlin (dpa) - Als Reaktion auf die Coronavirus-Epidemie will der Bundestag nach Angaben aus der Union von kommender Woche an keine Besuchergruppen mehr empfangen. Das teilten der Parlamentarische Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe, Stefan Müller, sowie der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion im Bundestag, Michael Grosse-Brömer (CDU) am Dienstag in Berlin mit. Täglich kommen den Angaben zufolge im Schnitt 6000 Besucher in den Bundestag. Einzelne Besucher könnten indes weiter im Bundestag empfangen werden.
 

++Update: 10.03 15:22 Uhr+++

Die große Fridays for Future Demo in München wird diesen Freitag nicht stattfinden.

 

+++Update: 10.03 15:01 Uhr+++

Mit mehr als 1.000 Perosonen - Großveranstaltungen in NRW sollen wegen Corona grundsätzlich abgesagt werden

 

+++ Update: 10.03 13:20 Uhr +++

Alle Großveranstaltungen über 1000 Menschen werden jetzt in Bayern offiziell verboten

Das und noch mehr Maßnahmen hier.

+++Update: 10.03 12:56 Uhr +++

München bekommt Corona-Test-Drive-In!

Wie ein Vertreter der Stadt soeben bestätigt hat, wird es ab morgen eine zentrale Teststelle geben, für alle, die mit einem infizierten Patienten nachweislich Kontakt hatten. Das Gesundheitsamt leitet die Daten an die Experten vor Ort weiter und vereinbart mit der zu testenden Person eine Uhrzeit. Zu dieser soll er oder sie dann mit dem eigenen Auto an die Teststelle an der Bayernkaserne in Freimann kommen. Der Mediziner vor Ort nimmt über das geöffnete Autofenster einen Abstrich des Rachenraums. Danach geht es für die vermeintlich infizierte Person zurück in Quarantäne.

Der Drive In geht morgen Mittag in Betrieb. 

+++Update: 10.03 11:53 Uhr+++

Grenzschließung

Einreise nur noch mit ärztlichen Attest - Österreich macht Grenze zu Italien dicht.
 

+++Update: 10.03 10.41 Uhr+++

„Fridays for Future Bayern“ informiert ab 14.45 Uhr über den geplanten Großstreik am 13.03. am Königsplatz! Unsere Gong 96.3 München Reporter sind vor Ort. 16.45 Uhr wollen die Verantwortlichen über die weitere Vorgehensweise informieren.

 

+++Update: 10.03 10:39 Uhr+++

RKI-Präsident Wiehler fordert: Veranstaltungen, die nicht zwingend notwendig sind, sollten gemieden / abgesagt werden. Dazu zählen auch Bundesliga-Spiele.

Mit einem ersten Nachweis einer Corona-Infektion in Sachsen-Anhalt sind nun alle Bundesländer betroffen. Dort ist ein Mann aus Halle erkrankt. Gleichzeitig ergreift Bayern als erstes Bundesland drastische Maßnahmen und verbietet Veranstaltungen mit mehr als 1000 Gästen. Mehr Informationen ab 13 Uhr). Der Deutsche Städtetag rechnet damit, dass diese Regelung auch mehr und mehr bundesweit umgesetzt wird.

+++Update: 10.03 10:00 Uhr+++

Prof. Dr. Lothar Wiehler RKI (Robert-Koch-Institut)

Weltweit: 111.000 Infizierte / 3879 Tote (Sterberate: 3,5 Prozent)

China: 80860 Infizierte (Sterberate: 3,9 Prozent)

Außerhalb Chinas wird aktuell ein dynamisches Wachstum verzeichnet (29.154 Infizierte, 707 Todesfälle, Sterberate liegt bei2,5, Prozent)

In Europa gibt es aktuell 12.333 Infizierte (411 Tote, Sterberate liegt bei: 3,6 Prozent)

In Deutschland gibt es aktuell 1.139 Infizierte, der Schwerpunkt liegt in NRW (484 Infizierte). Bei uns in Bayern gibt es aktuell 256 laborbestätigte Fälle.

Laut dem RKI liegt die Risikobewertung für Deutschland bei mäßig. Italien wurde von den Experten komplett zum Risikogebiet erklärt.

+++Update: 09.03 21:54 Uhr+++

Corona in Italien

Ausweitung der Abriegelung des Nordens auf ganz Italien. Das beinhaltet Schulschließungen und Ausgangsperrungen. 

+++Update: 09.03 19:33 Uhr+++

Alle Veranstaltungen in Bayern bis Ostern abgesagt?

München (dpa) - Wegen der Ausbreitung des Coronavirus will die bayerische Staatsregierung Veranstaltungen mit mehr als 1000 Gästen zunächst bis Karfreitag untersagen. Darauf habe sich der schwarz-orange Koalitionsausschuss heute geeinigt. Das endgültige Ergebnis soll morgen bekanntgegeben werden.

 

+++Update: 09.03 16:38 Uhr+++

Coronavirus: Zwei Todesfälle in NRW

Essen (dpa) - In Deutschland sind im Zusammenhang mit dem Coronavirus zwei Menschen gestorben. Das haben der Kreis Heinsberg und die Stadt Essen am Montag mitgeteilt. In Essen starb eine 89-jährige Frau, bei der das Virus am vergangenen Dienstag festgestellt worden sei.

 

+++Update: 09.03 16:34 Uhr+++

Coronavirus: Landrat meldet ersten Todesfall in Deutschland

Heinsberg (dpa) - In Deutschland ist erstmals im Zusammenhang mit dem Coronavirus ein Mensch gestorben. Das hat der Kreis Heinsberg am Montag mitgeteilt. Das NRW-Gesundheitsministerium bestätigte die Information. Der Landrat wollte am Abend Einzelheiten bekanntgeben.
 

+++Update: 09.03 15:56 Uhr+++

Coronavirus-Verdacht: Bis zu 5000 Menschen in Brandenburg isoliert

Neustadt/Dosse (dpa) -  Nach einem Coronavirus-Verdacht an einer Brandenburger Schule befinden sich 4000 bis 5000 Menschen in häuslicher Quarantäne. Das sagte der Amtsdirektor der Kleinstadt Neustadt/Dosse, Dieter Fuchs, am Montag der dpa. Zuvor hatte der rbb berichtet.

 

+++Update: 09.03 13:45 Uhr+++

Update Robert-Koch-Institut (RKI)

Seit Freitag hat sich die Zahl der Infizierten fast verdoppelt (von 6.500 auf 12.300).

In Europa zählen die Experten mittlerweile 411 Todesfälle. In Italien sind seit Freitag 3117 zusätzliche Fälle dazu gekommen. In Deutschland gibt es aktuell 1112 laborbestätigte positive Fälle.

Erkrankte gibt es in insgesamt 15 Bundesländern und 198 Landkreisen. Besonders betroffen ist der Landkreis Heinsberg in NRW, gefolgt von den Landkreisen Aachen, Köln, München und Freising.

In vier von fünf Fällen verläuft die Krankheit mild. Besonders gefährdet sind laut RKI Personen über 60 und Grunderkrankte. Wichtig sei es laut RKI vor allem, den Verlauf der Epidemie zu verlangsamen, damit Kliniken nicht überfordert sind. Allgemein empfehlen die Experten, Kontakte weitestgehend einzuschränken.

+++Update: 09.03 11:45 Uhr+++

Champions League am Mittwoch - PSG gegen BVB wird ohne Zuschauer ausgetragen

+++Update: 09.03 06:35 Uhr+++

Weitere Schulausfälle in München und der Region

Genaue Infos hier.

+++Update: 08.03 17:41 Uhr+++

Erstmals Deutscher nachweislich an neuartigem Coronavirus gestorben

Kairo - Erstmals ist ein deutscher Staatsbürger nachweislich an dem neuartigen Coronavirus gestorben. Es handle sich um einen 60 Jahre alten Mann, der vor einer Woche nach Ägypten eingereist sei, teilte das ägyptische Gesundheitsministerium am Sonntag mit. Es ist zugleich der erste bekannte Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 in Afrika.

 

+++Update: 08.03 10:50 Uhr+++

Drastische Maßnahmen in der Formel 1

Wegen des Coronavirus wurden jetzt auch in der Formel 1 drastische Maßnahmen getroffen. Der Grandprix von Bahrain am 22. März wird komplett ohne Zuschauer stattfinden. Das gab es so noch nie. 

 

+++Update: 08.03  08:00 Uhr+++

847 bestätigte Corona Fälle in Deutschland

Schüler und Kindergartenkinder aus Bayern dürfen für 2 Wochen nicht in die Schule oder in den Kindergarten gehen, wenn sie sich vor kurzem in Südtirol aufgehalten haben. 

 

+++Update: 07.03 20:21 Uhr+++

11 neue Corona-Infektionen in München

In München wurden heute vom Referat für Gesundheit und Umwelt 11 neue Corona-Infektionen bestätigt. Damit sind nun insgesamt 44 Fälle in München bekannt. 20 davon sind auf Südtirol zurückzuführen.

Die Stadt hat ein Bürgertelefon eingerichtet . Hier werden täglich von 8 bis 18 Uhr Fragen zum Coronavirus beantwortet. Die Nummer ist die folgende: 233-44740

 

+++Update: 07.03 18:53 Uhr+++

Fast 800 Infizierte in Deutschland

Laut Robert-Koch-Institut sind über den Samstagnachmittag die Zahlen der bestätigten Corona-Infizierten in Deutschland auf 795 angestiegen. In Bayern sind es 134. Nordrhein-Westfahlen ist aktuell das am stärksten betroffene Bundesland mit 373 Fällen. 

 

+++Update: 07.03 18:33 Uhr+++

Italiens Chef der Sozialdemokraten mit Coronavirus infiziert

Nicola Zingaretti, der Chef der Sozialdemokraten PD von Italien, wurde nun positiv auf das Coronavirus Sars-CoV-2  getestet. Angaben zufolge geht es ihm gut. Er muss aber erstmal zu Hause in Quarantäne bleiben. 

 

+++Update: 07.03 15:29 Uhr+++

14 Tage Eigenquarantäne für nach Moskau Reisende

Menschen, die von Deutschland nach Moskau reisen, müssen sich nach ihrer Ankunft 14 Tage lang in Eigenquarantäne begeben. Das gab das Krisenreaktionszentrum des Auswärtigen Amts bekannt.

Das bedeutet, man sollte in diesem Zeitraum nicht zur Arbeit gehen, öffentlichen Raum meiden und sich bei der folgenden Nummer der Stadt Moskau melden +74958704509.

 

+++Update: 07.03 14:36 Uhr+++

Europäische Zentralbank testet Notfallplan

Die 3700 MitarbeiterInnen der Europäischen Zentralbank (EZB) werden am Montag von zu Hause aus arbeiten. Mit dieser Maßnahme soll der Notfallplan der EZB geprüft werden. Dieser Plan würde eintreten, wenn einer der Beschäftigten mit dem Corona-Virus infiziert wäre.

Wichtig ist nun herauszufinden, ob es möglich ist, die Kommunikation und den Datentransfer im Unternehmen aufrecht zu erhalten, auch wenn die MitarbeiterInnen zu Hause arbeiten. 

 

+++Update: 07.03 13:18 Uhr+++

Quarantäne-Pflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten

Das Bayerische Gesundheitsministerium hat die Regeln mit dem Umgang mit dem Coronavirus verschärft: Schüler und Kindergartenkinder sollen nach Rückkehr aus einem Risikogebiet, wie z.B. Südtirol für 14 Tage zu Hause bleiben. 

 

+++Update: 07.03 12:50 Uhr+++

Laut Gesundheitsministerium 117 Infizierte in Bayern

 

+++Update: 07.03 10:39 Uhr+++

Fast 700 Infizierte in Deutschland

Laut dem Robert-Koch-Institut ist die Zahl der Coronavirus-Fälle auf 684 gestiegen.

 

+++Update: 06.03 14:57 Uhr+++

OB Reiter zur Corona-Situation in München

Angesichts der steigenden Zahl an Corona-Infektionen auch in München weist Oberbürgermeister Dieter Reiter die Münchnerinnen und Münchner auf grundlegende Verhaltensmaßnahmen hin, um sich und andere vor einer Infektion zu schützen. Gerade jetzt sind viele aus dem Urlaub in Südtirol zurückgekommen, das seit heute vom Robert Koch-Institut offiziell als Risikogebiet eingestuft wird.

OB Reiter: „Wenn Sie jetzt in einem Risikogebiet waren und keine Symptome haben, bleiben Sie bitte möglichst zuhause und meiden Sie größere Menschenansammlungen. Wenn Sie in einem Risikogebiet waren und Symptome wie Fieber, Muskelschmerzen, Husten, Schnupfen und Durchfall haben, gehen Sie bitte nicht in eine Arztpraxis, sondern rufen Sie unter der 116117 den kassenärztlichen Bereitschaftsdienst. Der wird alles Weitere dann veranlassen.“

Für Schülerinnen und Schüler sowie Kinder in Betreuungseinrichtungen gilt: Wer aus einem Corona-Risikogebiet zurückgekommen ist, muss – unabhängig von Symptomen – zuhause bleiben. Wer Symptome hat, wählt ebenfalls die 116117. Ob ganze Schulklassen in Quarantäne bleiben oder sogar Einrichtungen geschlossen werden müssen, entscheidet die Gesundheitsbehörde.

Wer nicht in den letzten Tagen in einem Risikogebiet war, muss keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen beachten. Falls Erkältungs- oder Grippesymptome auftreten, sollten die Betroffenen – wie sonst auch üblich – zu Hause bleiben und Kinder nicht in die Schule oder die Kita schicken.

Für alle Fragen zum Coronavirus und was zu tun ist, wenn man besorgt ist, sich eventuell angesteckt zu haben, hat die Stadt unter der Telefonnummer 233-44740 ein Bürgertelefon geschaltet, das täglich – auch am Wochenende – von 8 bis 18 Uhr erreichbar ist.

OB Reiter: „Die beste Vorsorge, sich und andere vor einer Corona-Infektion zu schützen, das sagen mir alle Experten, ist es, sich regelmäßig und gründlich die Hände zu waschen. Verzichten Sie auch auf das Händeschütteln und husten oder niesen Sie sich nicht in die Hände, sondern in ein Taschentuch oder in die Ellenbeuge.“

Bis entsprechende Beurteilungskriterien des Gesundheitsministeriums vorliegen, können Veranstaltungen derzeit grundsätzlich stattfinden, solange die Gesundheitsbehörden und der Veranstalter im Einzelfall nicht von einer erhöhten Risikobewertung ausgehen müssen. Eine Ausnahme sind internationale Großmessen, die entsprechend einer Vorgabe des Freistaats abgesagt werden.

OB Reiter: „Wir sind in München gut aufgestellt, um den Herausforderungen dieses neuartigen Virus begegnen zu können. Ich muss aber dringend an alle staatlichen Stellen appellieren, dass unverzüglich ausreichend Schutzausrüstung für unser medizinisches Personal – vor allem in den Krankenhäusern – bereitgestellt wird. Außerdem fordere ich nachdrücklich die staatlichen und privaten Kliniken auf, Betten in ausreichender Anzahl zu Verfügung zu stellen. Es kann nicht sein, dass hier fast nur die städtischen Kliniken ihrer Verantwortung gerecht werden.“
 

+++Update: 06.03 14:40 Uhr+++

Drei weitere Coronavirus-Infektionen im Landkreis Ebersberg

Ebersberg - Dem Gesundheitsamt Ebersberg sind drei weitere Coronavirus-Infektionen im Landkreis Ebersberg gemeldet worden. Das teilte das Landratsamt am Freitag, 6. März, mit.

 

+++Update: 06.03 14:33 Uhr+++

Südtirol erstaunt über Einstufung als Corona-Risikogebiet

Südtirol hat mit Unverständnis auf die Einstufung als Coronavirus-Risikogebiet durch Deutschland reagiert. Wie eine Sprecherin des Landeshauptmanns Arno Kompatscher in Bozen der Deutschen Presse-Agentur am Freitag sagte, halte die Provinz in Norditalien alle nationalen und internationalen Vorgaben für Tests auf den Erreger der neuen Lungenkrankheit ein. Südtirol selbst habe bisher nur zwei Infektionsfälle registriert, sagte Elisabeth Augustin. Einer davon sei noch nicht durch die zuständigen Stellen in Rom bestätigt. Der zweite Mensch sei bereits wieder auf dem Weg des Gesundwerdens. Südtirol ist ein beliebtes Reiseziel.    
Wie die Sprecherin weiter betonte, werde Südtirol in Italien selbst nicht als eines der gefährlichen Gebiete eingestuft, im Gegenteil. Man sei mit der deutschen Seite im Kontakt, hieß es.
Italien insgesamt ist das Land in Europa, das am stärksten von der Infektionswelle durch den Erreger Sars-CoV-2 betroffen ist. Dort gab es schon mehr als 3800 Infektionen.
Das Auswärtige Amt hatte zuvor seine Reisehinweise für Italien erweitert. Bundesbürger sollen nun auch von nicht erforderlichen Reisen nach Südtirol absehen. Bereits vorher wurde von nicht nötigen Reisen in die Regionen Emilia-Romagna und Lombardei sowie in die Stadt Vo in der Region Venetien abgeraten. Das Robert Koch-Institut in Berlin hatte Südtirol zuvor als Risikogebiet eingestuft.

 

+++Update: 06.03 12:28 Uhr+++

Coronavirus-Fälle im Landkreis Freising: Bürgertelefon auch am Wochenende besetzt

achdem sich die Zahl der Coronavirus-Fälle im Landkreis Freising am Freitag auf 20 erhöht hat, hat das Landratsamt zur Unterstützung des Gesundheitsamtes die Erreichbarkeit des Bürgertelefons erweitert.

Das Bürgertelefon ist ab auch am Samstag und Sonntag jeweils von 10 bis 15 Uhr unter der Telefonnummer 08161 600-601 erreichbar. Und auch in der kommenden Woche sind die Telefon von Montag bis Donnerstag von 10 bis 15 Uhr und am Freitag von 10 bis 12 Uhr besetzt.

 

Wegen der hohen Nachfrage kann es zu Verzögerungen und Wartezeiten kommen. Das Landratsamt bittet um Verständnis.

 

+++Update: 06.03 12:20 Uhr+++

Über 500 Corona-Infektionen in Deutschland - Maßnahmen ausreichend?

Die Zahl der Infektionen mit Sars-CoV-2 steigt hierzulande weiter. Während vielerorts Veranstaltungen abgesagt wurden, finden etwa Bundesliga-Spiele wie geplant statt.

 

+++Update: 05.03 17:45 Uhr+++

Landkreis Dachau: FOS Karlsfeld vorübergehend geschlossen. 

Eine Schülerin der Fachoberschule Karlsfeld aus der Landeshauptstadt München wurde heute positiv auf den neuartigen Coronavirus getestet. Die private Fachoberschule in Karlsfeld bleibt deshalb vorerst morgen, Freitag 06. März 2020, geschlossen. Die betroffene Schülerin wurde nach den einschlägigen Vorgaben isoliert. Das Gesundheitsamt Dachau ist an der Schule und ermittelt nun gemeinsam mit der Schulleitung, welche anderen Schülerinnen und Schüler sowie Lehr- und Verwaltungskräfte als potentielle Kontaktpersonen in Frage kommen. Diese werden direkt vom Gesundheitsamt kontaktiert. Damit es bis dahin zu keinen weiteren Infektionen an der Schule kommt, bleibt die ganze Schule am Freitag, 06. März 2020, geschlossen.

 

+++Update: 05.03 16:21 Uhr+++

Gräfeling: Kindergarten Sunrise ABC

Im Kindergarten Sunrise ABC in der Gemeinde Gräfelfing hat sich ein Kind mit dem neuartigen Coronavirus infiziert – dies wurde im Laufe des heutigen Donnerstags bekannt. Der Kindergarten bleibt deshalb vorerst bis einschließlich Montag, 16. März, geschlossen.

 

+++Update: 05:03 16:17 Uhr+++

München:  Kindertagesstätten St. Rita und St. Klara

Die Kindertagesstätten bleiben bis auf weiteres geschlossen, da es dort seit heute bestätigte CoVID19 Fälle gibt. Die Betroffenen wurden stationär aufgenommen.

 

+++Update: 05:03 16:16 Uhr+++

München: Staatliches Wilhelm-Hausenstein-Gymnasium

Die Schule bleibt bis auf weiteres geschlossen. Am Staatlichen Wilhelm-Hausenstein-Gymnasium gibt es seit heute bestätigte CoVID19 Fälle. Die Betroffenen wurden stationär aufgenommen.

 

+++Update: 05.03 15:05 Uhr+++

Aktuelle Zahlen zu Coronafällen in München und Bayern

Bislang sind in Bayern 68 Menschen positiv auf das Virus Sars-CoV-2 getestet worden. Das sind die momentanen Zahlen aus München und der Region. 

Stadt München: 14

Landkreis München: 2

Freising: 14

Erding: 1

Ebersberg: 1

Dachau: 0

Fürstenfeldbruck: 0

Starnberg: 1

 

+++Update: 05.03 11.01 Uhr+++

Ein Dutzend weiterer Coronavirus-Fälle in Bayern bestätigt

In Bayern gibt es zwölf neue Coronavirus-Fälle. Damit wurden binnen einer Woche 54 Fälle des neuartigen Virus Sars-CoV-2 im Freistaat bestätigt, wie das bayerische Gesundheitsministerium am Donnerstag in München mitteilte.
Vier Fälle wurden aus München gemeldet, zwei aus dem oberbayerischen Landkreis Miesbach. Außerdem wurden zwei Fälle aus dem Landkreis Neu-Ulm gemeldet sowie ein Fall aus dem Landkreis Aichach-Friedberg. Aus dem mittelfränkischen Landkreis Erlangen-Höchstadt wurde ein Fall gemeldet. Zwei Fälle gibt es in Würzburg.
Bislang sind in Bayern damit insgesamt 68 Menschen positiv auf
Sars-CoV-2
getestet worden. 14 Patienten, die zuerst im Freistaat positiv auf das Virus getestet worden waren, gelten wieder als genesen und wurden aus den Krankenhäusern entlassen. Diese Fälle standen allesamt im Zusammenhang mit dem Autozulieferer
Webasto
aus Gauting-Stockdorf in der Nähe Münchens. Dort hatte im Januar eine Mitarbeiterin aus China Kollegen angesteckt, die teils wiederum Angehörige infizierten.

 

+++Update: 05.03 10:55 Uhr+++

Coronavirus: Behörden schließen weiteren Kindergarten im Landkreis Freising

Der Johannes-Kindergarten bleibt am Donnerstag, 05.03.2020 geschlossen.

Bei einem Angehörigen einer Beschäftigen wurde eine Infektion mit dem Corona-Virus nachgewiesen. Eine Infektion im Kindergarten selbst wurde bislang nicht festgestellt.

Wir werden das weitere Vorgehen mit den zuständigen Behörden absprechen und hier weiter informieren!

 

+++Update: 05.03 6:00 Uhr+++

Kind mit Coronavirus infiziert - Unterhachinger Gymnasium bleibt vorsorglich geschlossen

Aus der Schülerschaft des Lise-Meitner-Gymnasiums in Unterhaching hat sich ein Kind mit dem neuartigen Coronavirus infiziert – dies wurde am späten Mittwochabend bekannt. Gesundheitsamt und Schulleitung entschieden darauf hin, die Schule vorsorglich am Donnerstag und Freitag geschlossen zu lassen.

Das Gesundheitsamt hat noch in der Nacht zum Donnerstag die Arbeit aufgenommen, um alle erforderlichen Maßnahmen einzuleiten.

Alle Schülerinnen und Schüler werden gebeten, am Donnerstag und Freitag zu Hause zu bleiben. Für Kinder, die die Nachricht am Donnerstagmorgen nicht mehr rechtzeitig erreicht, wird an der Schule eine Notbetreuung eingerichtet. Wir bitten um Verständnis für diese vorsorgliche Maßnahme.

 

+++Update 04.03 17:10 Uhr+++

Studieninfotag und Master’s Day fallen aus

Die Technische Universität München (TUM) hat den für 12. März geplanten Studieninfotag und den für den 26. März geplanten Master’s Day (Infotag zum Masterangebot) abgesagt. Auf Grundlage der aktuellen Empfehlungen der Behörden für Großveranstaltungen angesichts der Ausbreitung des Coronavirus hat sich die TUM für diese Vorsichtsmaßnahme entschieden. Die TUM wird alle Studieninteressierten auf anderen Wegen persönlich und online umfassend über ihr Studienangebot informieren.

 

+++Update 04.03 12:57 Uhr+++

Vier neue Corona-Fälle in Bayern

In Bayern gibt es vier weitere bestätigte Fälle des neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2. Dazu zählen zwei neue aus dem Landkreis München sowie jeweils ein Fall aus der Stadt Nürnberg und dem Landkreis Freising, wie das Gesundheitsministerium am Mittwoch unter Berufung auf das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in München am Mittwoch mitteilte. Am Mittwochvormittag hatte das Ministerium schon elf neue Corona-Fälle bekanntgegeben.

+++Update 04.03 11:50 Uhr+++

Elf neue Corona-Fälle in Bayern

In Bayern gibt es elf neue bestätigte Fälle des neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2. Erstmals wurde je ein Fall in den Landkreisen Lindau und Augsburg nachgewiesen, dazu kommen sechs neue aus dem Landkreis Freising, zwei neue aus dem Landkreis München und ein neuer aus dem Landkreis Ostallgäu, wie das Gesundheitsministerium am Mittwoch unter Berufung auf das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in München am Mittwoch mitteilte.

Bei dem Infizierten aus Lindau handelt es sich nach Angaben des Landratsamts um einen Familienvater aus Lindau, dessen Kontaktpersonen vorsorglich unter häusliche Quarantäne gestellt worden seien. Davon betroffen seien unter anderem 59 Schülerinnen und Schüler aus zwei Lindauer Schulen.

Bislang sind in Bayern insgesamt 47 Patienten positiv auf Sars-CoV-2 getestet worden. Bei 14 Patienten ist die Erkrankung Covid-19 bereits auskuriert, alle sind wieder aus den Krankenhäusern entlassen worden. Sie standen im Zusammenhang mit dem Autozulieferer Webasto aus Gauting-Stockdorf in der Nähe Münchens. Bei Webasto war im Januar eine Mitarbeiterin aus China zu Besuch, die das Virus in sich trug. Kollegen und teils deren Angehörige infizierten sich.

 

+++Update 04.03 11:03 Uhr+++

ProSiebenSat.1-Chef Max Conze darf wieder ins Büro

ProSiebenSat.1-Chef Max Conze kann nach einem Coronavirusfall in dem Medienkonzern wieder in der Firmenzentrale arbeiten. Das sagte eine Sprecherin am Mittwoch. In der Düsseldorfer Niederlassung hatte es einen Coronafall gegeben, Conze war in Kontakt mit einem Mitarbeiter gewesen, der seinerseits den infizierten Kollegen getroffen hatte.

Deswegen hatte der Vorstandschef zeitweise zu Hause gearbeitet, bis sichergestellt war, dass er sich nicht selbst infiziert hatte. Finanzvorstand Rainer Beaujean ist laut dem Unternehmen vorsorglich weiter von zu Hause  aus tätig. Insgesamt waren rund 200 Menschen vorsorglich ins Homeoffice geschickt worden.

 

+++Update 03.03 13:51 Uhr+++

Merkels Spitzengespräch mit Wirtschaft wegen Coronavirus abgesagt

 Nach der Internationalen Handwerksmesse in München ist wegen der Ausbreitung des Coronavirus auch das alljährliche Spitzengespräch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit der deutschen Wirtschaft abgesagt worden. Das gab der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) am Dienstag in Berlin bekannt.

Merkel trifft am Rande der Handwerksmesse alljährlich die Spitzen der vier großen Wirtschaftsverbände von Handwerk (ZDH), Industrie (BDI), Arbeitgebern (BDA) sowie Industrie- und Handelskammern (DIHK). Der diesjährige Termin war für den 13. März geplant. Die Veranstalter hatten am Vortag bereits die Messe abgesagt, die mit 1000 Ausstellern aus 60 Ländern und mehr als 100 000 Besuchern wichtigste Leistungsschau des Handwerks in Deutschland.

 

+++Update: 03.03 12.48 Uhr+++

Coronavirus: Leipziger Buchmesse abgesagt

Die Leipziger Buchmesse wird wegen der Ausbreitung des Coronavirus abgesagt. Das haben Messeleitung und Stadtspitze entschieden, wie eine Sprecherin der Buchmesse am Dienstag mitteilte.

+++Update: 03.03 12:19 Uhr+++

ProSiebenSat.1-Chef Max Conze in Quarantäne

ProSiebenSat.1-Chef Max Conze und sein Finanzvorstand Rainer Beaujean müssen nach einem Coronavirus-Fall im Konzern von zu Hause aus arbeiten und haben die geplante Bilanz-Pressekonferenz in Unterföhring abgesagt. Sie werden die Zahlen am Donnerstag per Webcast im Internet präsentieren, wie eine Sprecherin am Dienstag sagte. Ein Mitarbeiter in Düsseldorf habe sich mit dem Virus infiziert. Seine Kontaktpersonen und deren Kontakte in Unterföhring - insgesamt rund 200 Menschen - arbeiteten deshalb seit einer Woche vorsorglich im Homeoffice, darunter auch Conze und Beaujean. Die Quarantäne laufe Ende dieser Woche aus.

 

+++Update: 03.03 11:44 Uhr+++

Schule im Landkreis Ebersberg in Quarantäne

Das Gymnasium in Dorfen hat 23 Schülern für eine Woche Heimquarantäne verordnet, weil sie auf einem Schüleraustausch im Corona-Risikogebiet Emilia-Romagna im italienischen Bologna waren. Auch die Lehrer, die an der Fahrt vor den Ferien teilgenommen hatten, müssen daheim bleiben. Laut Schule handelt es sich aber hier um eine reine Vorsichtsmaßnahme. Symptome zeigen keine der betroffenen Personen.

+++Update: 03.03 11:23 Uhr+++

Zeitung: Papst negativ auf Coronavirus getestet

Hat er den Coronavirus-Test gemacht oder hat er nicht? Papst Franziskus leidet an einer Erkältung, und seit Tagen wird spekuliert, ob er sich auf das neuartige Virus testen ließ, das sich in Italien besonders stark ausgebreitet hat. Die römische Zeitung «Il Messaggero» berichtete nun, dass Franziskus eine Probe abgegeben habe und negativ sei. Der Vatikan äußerte sich dazu am Dienstag nicht.

Der 83 alte Papst hatte in den letzten Tagen mehrere Termine abgesagt und war auch nicht zu den Fastenexerzitien diese Woche aufgebrochen. Der Pontifex selbst sprach am Sonntag von einer Erkältung. Beim Angelusgebet hustete er mehrmals. Vatikansprecher Matteo Bruni hatte am Sonntag der dpa erklärt, es gebe «keinerlei» Hinweise, die zu einer anderen Diagnose als zu der Erkältung führten, die der Papst selbst erwähnt habe.

«Il Messaggero» schrieb zudem, dass der emeritierte Papst Benedikt wegen des Corona-Ausbruchs wesentlich weniger Besucher empfange. Der 92-Jährige lebt abgeschirmt in einem Kloster im Vatikan. Das Coronavirus hat sich vor allem in Norditalien ausgebreitet und ist vor allem für ältere, vorerkrankte Menschen gefährlich. In Rom gibt es bisher nur vereinzelte Fälle. Franziskus ist generell guter Gesundheit, er hat allerdings nur noch einen Lungenflügel.

+++Update: 03.03 10:20 Uhr+++

Robert-Koch-Institut meldet 188 Coronavirus-Infizierte in Deutschland

Aktuell gibt es weltweit 90.900 Corona-Fälle, das Virus hat sich in 72 Ländern ausgebreitet. In Deutschland gibt es aktuell (Stand Dienstag Morgen, 8 Uhr) 188 laborbestätigte Fälle. In Baden Württemberg gibt es 26 Infizierte, in Bayern 36, in Hessen 10 und in NRW 101. Insgesamt vermelden 13 Bundesländer Corona-Infizierte.

+++Update: 03.03 09:48 Uhr+++

Schäuble plant Schließung der Reichstagskuppel wegen Corona-Virus

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat angekündigt, notfalls wegen der Corona-Krise Teile des Reichstags für Besucher schließen zu wollen. Wie die "Saarbrücker Zeitung" (Dienstag) berichtet, geht dies aus einem Schreiben des Bundestagspräsidenten an die Abgeordneten des Deutschen Bundestages hervor.


Sollten in Berlin öffentliche Großveranstaltungen allgemein abgesagt werden, beabsichtige er, "auch die Dachterrasse und die Kuppel für den öffentlichen Besucherverkehr zu schließen", schreibt Schäuble. Auf die Durchführung größerer Veranstaltung werde dann ebenfalls verzichtet.

Laut Zeitung fordert der Bundestagspräsident die Abgeordneten auf, wegen der Corona-Epidemie die Präventions- und Verhaltenshinweise "sorgsam zu beachten". Denn eine Vielzahl von Menschen aus allen Teilen Deutschlands werde in der Sitzungswoche in den Liegenschaften des Bundestages zusammentreffen. Vorsorglich weise er darauf hin, so Schäuble, dass im Falle einer Ansteckung auch die Abgeordneten den Maßnahmen der Gesundheitsbehörden unterliegen würden.

+++Update: 03.03 08:35 Uhr+++

Aida-Schiff sitzt in Norwegen fest - Corona-Ansteckung befürchtet

Zwei deutsche Passagiere des Kreuzfahrtschiffs «Aida Aura» stehen unter Verdacht, mit dem neuen Corona-Virus infiziert zu sein. Das Schiff mit rund 1200 Passagieren lag am Dienstagmorgen im Hafen der norwegischen Küstenstadt Haugesund. Ein Arzt der Gemeinde sagte dem norwegischen Rundfunk NRK, beide Passagiere seien vor einer Woche in Kontakt mit einer Person gewesen, bei der das Virus festgestellt worden sei. Diese Person befinde sich aber nicht an Bord. Die beiden Passagiere hielten sich nun in ihrer Kabine auf, bis die Ergebnisse der Tests vorlägen, voraussichtlich bis Dienstagnachmittag. So lange bleibe die «Aida Aura» im Hafen von Haugesund.

 

+++Update: 02.03 19:25 Uhr+++

Internationale Handwerksmesse wegen Coronavirus abgesagt

Die Internationale Handwerksmesse (IHM) in München wird wegen der Ausbreitung des neuen Coronavirus abgesagt. Das teilten die Veranstalter am Montagabend in München mit. Die IHM ist mit 1000 Ausstellern aus 60 Ländern und mehr als 100 000 Besuchern die wichtigste Leistungsschau des Handwerks in Deutschland.

+++Update: 02.03 14:41 Uhr+++

Corona-Verdacht: ProSiebenSat.1 schickt 200 Mitarbeiter vorsorglich nach Hause

Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 hat seinen Hauptsitz in Unterföhring bei München und hat vorsorglich ca. 200 Mitarbeiter für die nächsten zwei Wochen ins Home-Office geschickt. 

+++Update: 02.03 14:32 Uhr+++

Zweiter Coronavirus-Fall im Landkreis Freising

Bei dem zweiten Coronavirus-Fall im Landkreis handelt es sich um ein Familienmitglied des infizierten Mannes, der seit Samstagabend im Klinikum Freising isoliert ist. Die Ehefrau des Infizierten, die im Zollinger Kindergarten „Kleine Strolche“ arbeitet, ist hingegen negativ getestet worden. Dem infizierten Mann geht es nach wie vor relativ gut.

+++Update: 02.03 13:09 Uhr+++

BMW-Mitarbeiter an Corona erkrankt

"Wir bestätigen, dass ein Mitarbeiter der BMW Group in München positiv auf das Corona Virus getestet wurde. Der Mitarbeiter befindet sich seit dem Wochenende in ärztlicher Behandlung. Ihm geht es den Umständen entsprechend gut.

Die Gesundheit und der Schutz der Mitarbeiter stehen für uns an erster Stelle. Deshalb hat die BMW Group aufgrund der aktuellen Entwicklung umgehend weitere Maßnahmen eingeleitet, um ihre Mitarbeiter zu schützen. So wurden alle Kollegen, die mit ihm im Kontakt standen, aufgefordert, sich in die empfohlene 14-tägige Selbstquarantäne zu begeben. Die betroffenen Räumlichkeiten wurden gesperrt und desinfiziert. Der operative Betrieb läuft ohne Einschränkungen weiter.

Wir sind in ständigem engem Austausch mit unserem ärztlichen Gesundheitsdienst und den relevanten Behörden und informieren unsere Mitarbeiter über die aktuelle Entwicklung."

+++Update: 02.03 12:41 Uhr+++

Corona-Patient aus Freising arbeitet bei Stadtwerken

Bei dem Mann, der sich im Landkreis Freising als Erster mit dem Coronavirus infiziert hat, handelt es sich um einen Mitarbeiter der Freisinger Stadtwerke. Das teilten die Stadtwerke am Montagmittag mit. „Noch am gestrigen Sonntag wurden die Kollegen, die in direktem Kontakt zu dem Infizierten gestanden haben, durch das Gesundheitsamt informiert. Sie wurden aufgefordert, zu Hause zu bleiben. Tests dieser Personen laufen bereits, die Ergebnisse liegen zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht vor“, heißt es in einer Pressemitteilung.

 

+++Update: 02.03 11:59 Uhr+++

Weitere Anworten von Bundesgesundheitsminister Spahn und Experten zum Thema: 

Wie gefährlich ist das Virus?

Laut Professor Drosten (Virologe) wird aktuell im Netz viel Panik verbreitet. Er spricht von einer „…milden Erkrankung der Atemwege“, die vergleichbar mit einer Erkältung sei. Aktuell liege die Fallsterblichkeit bei ca. 0,3 Prozent

Wie sinnvoll ist es, wenn Unternehmen ganze Belegschaften nach Hause schicken?

Diese Frage könne pauschal nicht beantwortet werden, so der Minister Spahn. Man muss individuell einige Faktoren bewerten: Sitzt der Großteil der Belegschaft in Großraumbüros, gibt es Homeoffice-Möglichkeiten, haben die Mitarbeiter Kontakt zu internationalen Partnern, etc.? All das sind Faktoren, die es zu beachten gilt, nicht nur im Arbeitsverkehr, sondern auch bei der Durchführung von Großveranstaltungen. Fakt ist: Jedem Unternehmen liegen entsprechende Pandemie-Pläne vor. Diese findet man hier

Können Patienten, die sich bereits mit dem Corona Virus bereits angesteckt haben, sich erneut infizieren?

Laut Prof. Dr. Lothar Wieler vom Robert Koch Institut ist diese Frage pauschal noch nicht zu beantworten. Zu dem Fall einer Japanerin, die sich angeblich zwei Mal angesteckt haben soll, meinte der Experte: Es sei nicht final geklärt, ob die Frau nicht einfach noch krank gewesen ist. Aktuelle Tests zeigen, dass ehemalige Patienten neutralisierende Antikörper gebildet haben. Ob und wie lange diese für eine Immunität gegen das Corona-Virus sorgen, das zeige sich erst in einigen Wochen, so Professor Wieler.
 

Allgemein: 

Prof. Dr. Petra Gastmeier (Direktorin Institut für Hygiene und Umweltschutz Berlin) empfiehlt, auf das Händegeben aktuell, wenn möglich, zu verzichten und mehr Abstand zu Mitmenschen zu halten. Dadurch wird eine Infektion unwahrscheinlicher!

+++Update: 02.03. 11:21Uhr+++

Bundesgesundheitsminister Spahn und Experten informieren zur aktuellen Lage:

Prof. Dr. Lothar Wieler (Chef des Robert-Koch-Instituts) legt folgende Zahlen vor: 

Aktuell gibt es in China 80.170 Corona-Fälle (2915 verstorben). 64 Länder sind mittlerweile betroffen. Außerhalb von China sind aktuell (Stand Montag, 8 Uhr) 8898 Fälle registriert worden (285 schwere Krankheitsverläufe) Seit gestern neu dabei sind Armenien, Dominikanische Republik, Indonesien und Tschechien.

In Deutschland gibt es aktuell (Stand Montag, 8 Uhr) 150 bestätigte Fälle. Die meisten verzeichneten Fälle gibt es in Nordrhein-Westfalen (86´), Baden Württemberg(19) und Bayern (26). Insgesamt sind mittlerweile 10 Bundesländer und 49 Landkreise betroffen. Die Infizierten sind zwischen 2 und 68 Jahre alt. Bei dem Großteil der Erkrankten konnte man bereits eine Infektionskette nachvollziehen.

+++Update: 02.03. 11:04 Uhr+++

Covid-19: Nun mehr als 89 000 Infektionen weltweit

In einigen Ländern steigen die Covid-19-Zahlen rasant, mehr als 89 000 Infektionen mit dem neuen Coronavirus und mehr als 3000 Todesfälle sind inzwischen erfasst. In Deutschland sind mittlerweile in 10 der 16 Bundesländer Infektionen nachgewiesen. Erstmals wurde auch in Berlin eine Ansteckung erfasst: Ein junger Mann mit Covid-19 wird in der Charité behandelt. Zehn Kontaktpersonen seien bislang identifiziert, teilte die Senatsverwaltung für Gesundheit mit. Sie seien in Berlin und Nordrhein-Westfalen häuslich isoliert. Bislang sind 150 Infektionen mit Sars-CoV-2 erfasst.

+++Update: 02.03 10:51 Uhr+++

Fünf neue Infektionen mit Coronavirus in Bayern

In Bayern sind fünf neue Infektionen mit dem neuartigen Coronaviurs Sars-CoV-2 bestätigt worden. Es handle sich um zwei Fälle in München und je einen aus dem mittelfränkischen Landkreis Roth, dem Landkreis Freising und dem Landkreis Ostallgäu, wie das Gesundheitsministerium am Montag in München mitteilte. Die Infizierten in Freising und im Ostallgäu seien Kontaktpersonen von zuvor gemeldeten Fällen. Damit gebe es seit dem vergangenen Donnerstag 13 neue bestätigte Infektionen im Freistaat.
Damit sind bislang in Bayern insgesamt 27 Patienten positiv auf Sars-CoV-2 getestet worden. Bei 14 Patienten ist die Erkrankung auskuriert, alle sind wieder aus den
Krankenhäusern entlassen worden. Sie standen im Zusammenhang mit dem Autozulieferer Webasto aus Gauting-Stockdorf in der Nähe Münchens. Bei Webasto war im Januar eine Mitarbeiterin aus China zu Besuch, die das Virus in sich trug. Kollegen und teils deren Angehörige infizierten sich.

 

+++Update: 02.03 10:45 Uhr+++

Vodafone-Mitarbeiter an Corona infiziert

Ein Mitarbeiter von Vodafone-Deutschland ist am Corona-Virus erkrankt. Das hat das Unternehmen am Montagmorgen intern bekanntgegeben, berichtet die Düsseldorfer "Rheinische Post" (Online-Ausgabe). Der Mitarbeiter war am Freitag positiv auf das Virus getestet worden. Er hatte an der Karnevalssitzung in Heinsberg teilgenommen, bei der sich viele andere Menschen infiziert hatten. Weil der Mitarbeiter nach der Karnevalssitzung nicht mehr in der Düsseldorfer Vodafone-Zentrale anwesend war,  wird dort auf Quarantänemaßnahmen für Beschäftigte verzichtet. Bei einer Dienstreise zur Konzernzentrale in Großbritannien hatte der Mitarbeiter unter anderem  Kontakt zu einem Vodafone-Kollegen aus Unterföhring bei München. Dieser und sechs weitere Beschäftigte aus Unterföhring wurden angewiesen, erst einmal zu Hause zu arbeiten. Für alle Vodafone Mitarbeiter weltweit sind Auslandsreisen bis auf weiteres bereits nicht mehr erlaubt, es sei denn, sie sind zwingend erforderlich. Das Unternehmen berät über weitere Schritte.

 

+++Update: 01.03 23:28 Uhr+++

Erste infekton mit neuem Coronavirus in Berlin

 In Berlin ist erstmals ein Patient nachweislich an dem neuartigen Coronavirus erkrankt. Das teilte die Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung am Sonntagabend mit. Die Person werde stationär isoliert und behandelt.

 

+++Udpate: 01.03 3:30 Uhr+++

Erster Australier an Lundenkrankheit Covid-19 gestorben

In Australien ist erstmals ein mit dem neuartigen Coronavirus infizierter Mensch gestorben. Der 78-Jährige aus Perth starb am Sonntagmorgen, wie die Gesundheitsbehörden im Bundesstaat Westaustralien mitteilten.  

 

+++Update: 01.03 18:17 Uhr+++

Kita im Landkreis Freising geschlossen

In Zolling im Landkreis Freising bleibt eine Kita für eine Woche geschlossen. Eine Erzieherin ist die Frau eines Corona-Infizierten aus Freising, wie das dortige Landratsamt bekanntgab. Der Mann hatte sich im Raum Köln angesteckt und wird im Freisinger Klinikum isoliert behandelt. Ob auch die Frau betroffen ist, ist noch unklar. Aufgrund der Vielzahl der Tests beim Bayerischen Landesamt für Gesundheit dauere die Abklärung von Corona-Infektionen derzeit länger, hieß es.
 

+++Update: 01.03 17:42 Uhr+++

Messe München sagt Cybermesse wegen Coronavirus ab 

Aus Angst vor dem Coronavirus sagt nun auch die Messe München erstmals eine Messe ab. Die Cybermesse Command Control 2020 sollte am kommenden Dienstag und Mittwoch, den 3. und 4. März stattfinden. Mit dieser Entscheidung folgt die Messe München einer Empfehlung der Bayerischen Staatsregierung.


+++Update: 01.03 16:00 Uhr+++

Mitarbeiter in Bayern infiziert – 1600 Kollegen sollen daheim bleiben

Nachdem sich ein Mitarbeiter des Unternehmens DMG Mori in Pfronten (Allgäu) mit dem Coronavirus angesteckt hat, sollen die rund 1600 Mitarbeiter Montag und Dienstag zu Hause bleiben. 
 

+++Update: 01.03 15:48 Uhr+++

Louvre in Paris schließt wegen Coronavirus

Jetzt reagiert auch der Pariser Louvre auf das Coronavirus. Mitarbeiter und Gewerkschaftsvertreter haben jetzt dafür gesorgt, dass das Kunstmuseums schließt. Die Sorge, dass sich dich 2.300 Mitarbeiter mit dem Virus infizieren ist groß, schließlich hat das Museum Besucher aus der ganzen Welt. Die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung ist aus Sicht der Mitarbeiter zu hoch und lediglich eine Frage der Zeit.


+++Update: 01.03 14:24 Uhr+++

Seit Donnerstag acht neue bestätigte Coronavirus-Fälle in Bayern

Unter anderem wurden die Fälle in den Landkreisen Freising und Starnberg gemeldet. 
Bei den drei am späten Samstagnachmittag bestätigten Coronavirus-Fällen aus Oberbayern handelt es sich um Personen aus München sowie aus den Landkreisen Ebersberg und Rosenheim. Die Gesundheitsbehörden ermitteln aktuell sowohl mögliche Kontaktpersonen als auch Zusammenhänge zu bislang bekannten Fällen.
 

+++Update: 01.03 14:10 Uhr+++

Vier weitere Coronavirus-Fälle in Bayern bestätigt

In Bayern sind vier neue Coronavirus-Fälle bestätigt worden. Wie das bayerische Gesundheitsministerium mitteilte, handelt es sich um zwei weitere Fälle aus Oberbayern sowie je einen Fall aus Mittelfranken und aus dem Allgäu. Bereits am Samstag waren drei neue Fälle aus Oberbayern bekannt geworden. Aktuell gibt es damit acht akut Erkrankte im Freistaat.
 

+++Update: 01.03 13:39 Uhr+++

Laut Medienberichten erste Infektion im Landkreis Ebersberg

Im Landkreis Ebersberg soll sich eine Person mit dem Coronavirus angesteckt haben. Das bayerische Gesundheitsamt bestätigt dies bislang nicht, aber will im Laufe des Nachmittags eine Pressemitteilung veröffentlichen. Es soll sich um einen Geschäftsmann mit beruflichen Kontakten nach Italien handeln. Bisher habe der Mann keine Symptome, er ließ sich nach einem Aufenthalt in Italien prophylaktisch testen. Er und seine Mitarbeiter stehen unter häuslicher Quarantäne.
 

+++Update: 01.03 12:57 Uhr+++

Zwei deutsche Touristen unter neuen Infizierten in Österreich

In Österreich ist ein Paar aus Deutschland positiv auf das Coronavirus getestet worden. Wie ein Sprecher des Wiener Gesundheitsministers mitteilte, gehe es den beiden in einem guten Zustand. Sie hatten zuvor eine Karnevalsveranstaltung in Deutschland besucht und dort mit Infizierten Kontakt gehabt.
 

+++Update: 01.03 12:51 Uhr+++

Lehrer, die in Risikogebieten waren, sollen am Montag nicht zur Schule gehen, wenn sie Erkältungssymptome haben
 

+++Update: 01.03 11:29 Uhr+++

117 bestätigte Coronavirus Fälle in Deutschland

(Quelle: Robert-Koch-Institut)
 

+++Update: 01.03 10:46 Uhr+++

Seehofer rechntet bis Ende des Jahres mit Impfstoff

Der «Bild am Sonntag» sagte er: «Ich rechne damit, dass wir zum Jahreswechsel einen entsprechenden Impfstoff zur Verfügung haben.» Bis dahin müsse man das Virus mit klassichen Mitteln des Seuchenschutzes bekämpfen und Infektionsketten unterbrechen.
 

+++Update: 01.03 10:13 Uhr+++

Coronavirus breitet sich weltweit weiter aus

Laut Weltgesundheitsorganisation sind weltweit über 85.000 Fälle bekannt. Die meisten Fälle außerhalb Chinas gibt es in Südkorea, dort haben sich mehr als 3.500 Menschen angesteckt. In Italien sind mehr als 1100 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, 29 Menschen starben. Auch die USA und Australien mussten jeweils ihren ersten Corona-Toten vermelden.
 

+++Update: 01.03 09:47 Uhr+++

Drei neue Coronavirus Fälle in Bayern

In Bayern haben sich drei weitere Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Wie das Gesundheitsministerium mitteilte, stammen die Infizierten aus Oberbayern. Somit sind insgesamt vier Infektionen in Bayern bekannt.
 

+++Update: 29.02 17:00 Uhr+++

Kirschblüten-Feste in Japan wegen Coronavirus abgesagt
 

+++Update: 29.02 16:45 Uhr+++

Kirchen mahnen zur Vorsicht bei Gottesdiensten

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus empfahl die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) ihren Gemeindemitgliedern, etwa beim Abendmahl nicht aus ein und demselben Kelch zu trinken.
 

+++Update: 29.02 16:27 Uhr+++

Lebensmittelhändler in Bayern verzeichnen gestiegene Nachfrage nach haltbaren Lebensmitteln und Getränken, sind aber gut vorbereitet
 

+++Update: 29.02 16:09 Uhr+++

Urlaubsrückkehrer aus Risikogebieten gelten in Schule als entschuldigt

Zum Schulbeginn sollten Urlaubsrückkehrer aus Risikogebieten unabhängig von ihren Symptomen unnötige Kontakte vermeiden und deshalb zuhause bleiben. Das geht aus einem Leitfaden für bayerische Schulen hervor, den das bayerische Kultusministerium in Abstimmung mit dem Staatsministerium für Gesundheit und Pflege sowie dem Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit veröffentlicht hat. Die Schule sei zu informieren. Für Schülerinnen und Schüler, die sich in keinem Risikogebiet aufgehalten haben, gilt weiterhin die Schulpflicht.
 

+++Update: 29.02 15:55 Uhr+++

Messe München sagt Messe für Cyber Sicherheit ab

Die Messe München hat die Messe "Command Control" abgesagt, die von 3. bis 4. März hätte stattfinden sollen. Dies habe man aufgrund der "zunehmenden Ausbreitung des Coronavirus in Europa und auf der Basis der Empfehlung der Bayerischen Staatsregierung für Messen" entschieden.
 

+++Update: 29.02 15:30 Uhr+++

Frankreich verbietet Großveranstaltungen mit mehr als 5000 Menschen
 

+++Update: 29.02 15:25 Uhr+++

Über 60 Infizierte alleine in NRW
 

+++Update: 29.02 14:33 Uhr+++

Neun Coronavirus-Fälle in Österreich bestätigt

 

+++Update: 29.02 14:31 Uhr+++

Europäische Gesundheitsminister planen Sondertreffen

Wegen des Coronavirus planen die europäischen Gesundheitsminister für kommenden Freitag ein Sondertreffen. Laut Bundesgesundheitsminister Jens Spahn steht Europa am Beginn einer Epidemie. Das erfordere gemeinsames Handeln.
 

+++Update: 29.02 13:45 Uhr+++

Lehrer in NRW infiziert - Förderschule bleibt geschlossen

Im nordrhein-westfälischen Lüdenscheid ist bei einem Lehrer das neuartige Coronavirus nachgewiesen worden. Der «dpa» sagte ein Sprecher, die 36 Kontaktpersonen seien in häusliche Quarantäne geschickt worden. Die Förderschule des Kreises mit 95 Schülern und 20 Lehrern bleibe bis Ende der kommenden Woche geschlossen. 
 

+++Update: 29.02 13:34 Uhr+++

Bonner Grundschule nach Infektion von Mitarbeiter geschlossen

Die Grundschule in Bonn, an der der mit dem Coronavirus infizierte Mitarbeiters einer Offenen Ganztagsbetreuung (OGS) gearbeitet hat, bleibt von Montag an für zwei Wochen geschlossen. Die Leiterin des Bonner Gesundheitsamtes sagte, die rund 185 Kinder, die die Schule besuchten, würden nun auf das Virus getestet. Dazu würden Krisenteams die Familien im Laufe des Tages zu Hause aufsuchen. Der 23 Jahre alte OGS-Mitarbeiter zeige nur leichte Symptome und befinde sich in häuslicher Quarantäne, sagte der Ärztliche Direktor der Bonner Uniklinik, Wolfgang Holzgreve.
 

+++Update: 29.02 13:19 Uhr+++

Vier Kita-Kinder in NRW mit Coronavirus infiziert

Wie der Kreis Heinsberg mitgeteilt hat, gehen die vier infizierten Kinder in die Kita im Kreis Heinsberg, in der eine an Covid-19 erkrankte Frau als Erzieherin arbeitet. Allen vier Betroffenen gehe es gut.
 

+++Update: 29.02 13:05 Uhr+++

Michelin sagt Sterneverleihung ab

Der Restaurantführer Guide Michelin hat die für Dienstag geplante Sterneverleihung in Hamburg wegen des neuartigen Coronavirus abgesagt. Als Grund nannte Michelin Europe North die gesundheitlichen Risiken für die Teilnehmer. Die Auszeichnung der Restaurants erfolge in einer digitalen Pressekommunikation.
 

+++Update: 29.02 12:32 Uhr+++

Bayerisches Gesundheitsministerium fordert Italienurlauber zur Vorsicht auf

Zum Ende der Faschingsferien sollen Italienurlauber besonders vorsichtig sein: Wer nach einem Urlaub in Italien einen begründeten Verdacht auf eine Infektion habe, sollte sich telefonisch an seinen Hausarzt wenden, so das Ministerium. Ein begründeter Verdachtsfall bestehe dann, wenn sich Menschen in einem Risikogebiet aufgehalten haben.
 

+++Update: 29.02 12:19 Uhr+++

Anhaltender Trend: Täglich mehr Geheilte als Neu-Infizierte weltweit

Seit dem 19. Februar gibt es weltweit kontinuierlich jeden Tag mehr neue Geheilte als neu bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus. 
 

+++Update: 29.02 10:44 Uhr+++

Laut Medienberichten knapp 60 bestätigte Coronavirus-Fälle in Deutschland
 

+++Update: 29.02 10:17 Uhr+++

Virus bei Mitarbeiter einer Schülerbetreuung in Bonn nachgewiesen

 

+++Update: 29.02 09:20 Uhr+++

Weitere Absagen von Veranstaltungen wegen Coronavirus

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus wurden weitere Großveranstaltungen abgesagt. Die Internationale Tourismus-Börse in Berlin findet nicht statt und die Welt-Anti-Doping-Agentur verzichet zumindest vorerst auf ihr Jahrestreffen in der Schweiz. Der Krisenstab in Deutschland empfahl der Bundesregierung, bei Großveranstaltungen die Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts zu beachten.
 

+++Update: 28.02 16:09 Uhr+++

Corona-Verdachtsfall aus Görlitz wird überprüft

Ein Corona-Verdachtsfall aus Görlitz wird nun im Labor untersucht. Wie der behandelnde Arzt am Freitag auf Anfrage mitteilte, hatte sich eine Patientin mit entsprechenden Symptomen am Freitag in seiner Praxis gemeldet. Sie arbeite in einer Firma, deren Chef Italiener sei und in der vergangenen Woche von einer Reise in sein Heimatland zurückgekehrt sei. Auch er soll grippeähnliche Symptome haben. Mit einem Ergebnis des Tests im Labor rechnet der Arzt Freitagabend oder Samstag. Über den Fall hatten am Freitag auch die «Sächsische Zeitung» (online) und die «Bild-Zeitung» (online) berichtet. In Sachsen ist bisher noch keine Infektion mit Corvid-19-Erreger nachgewiesen.
 

+++Update 28.02 15:05 Uhr+++

Quarantäne, Absagen, Angst: Sport tief in Corona-Nöten

Das sich weiter ausbreitende Coronavirus bringt auch den Sport immer mehr in Not. In Abu Dhabi und Berlin sitzen Radprofis in Quarantäne, bei Weltcup-Skirennen in Norditalien wurde Körperkontakt praktisch untersagt und die Schweiz hat aus Sorge vor Covid-19 gleich alle größeren Sportveranstaltungen inklusive Topspiele im Fußball und Eishockey verboten. Auch in Deutschland bestimmen die Vorsichtsmaßnahmen vor dem Virus den Alltag. RB Leipzig stornierte alle Reisen seiner Spieler und Mitarbeiter, beim SC Freiburg wird auf Händeschütteln verzichtet.

 

+++Update 28.02 14:37 Uhr+++

Wegen Corona würden in Bayern keine Ortschaften abgeriegelt werden

Die Abriegelung ganzer Ortschaften wegen des Coronavirus wie etwa in Italien steht in Bayern nach Angaben der Staatsregierung nicht zur Diskussion. «Ein ganzes Dorf abzuriegeln, steht definitiv nicht zur Debatte», sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Freitag in München nach einer Sitzung des Kabinetts zur Ausbreitung des Coronavirus in Deutschland und Bayern. Der Freistaat sehe die Strategie vor, Personen die krank sind oder bei denen ein Verdacht bestehe, zu isolieren und unter Quarantäne zu stellen.


+++Update 28.02 13.58 Uhr+++

Angst vor Coronavirus SARS-CoV-2: Probiotikaverkäufe steigen um 100%

Seit Beginn der Woche werden immer mehr Fälle von Covid-19 in Deutschland bekannt. Zeitgleich stiegen die Verkaufszahlen für verschiedene Probiotika der Marke nupure um 100% an. Covid-19 ist eine Atemwegserkrankung, die durch das neue Corona Virus verursacht wird. Bislang gibt es keinen Impfstoff gegen das Virus. Probiotika gelten bereits seit Jahren als förderlich für das Immunsystem.

Seit einigen Tagen steigen besonders die Verkaufszahlen für das Probiotikum nupure probaflor ungewöhnlich stark. Sowohl im Onlinehandel, als auch stationär in Apotheken gibt es einen deutlichen Trend. Die Firma sieht einen klaren Zusammenhang mit der aktuellen Entwicklung in Deutschland.

+++Update 28.02 12:44 Uhr+++

Sprecherin des Gesundheitsministerium - "Haben knapp 60 Coronavirus-Fälle in Deutschland"

 

+++Update 28.02 11:49 Uhr+++

Coronavirus-Krise - Bundesbank sieht zusätzliches Konjunkturrisiko

Die Bundesbank sieht in der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus ein zusätzliches Risiko für die abgeschwächte deutsche Konjunktur. «Nach den derzeitigen Informationen erwarte ich, dass dieses Risiko sich zum Teil auch materialisieren dürfte», sagte Bundesbank-Präsident Jens Weidmann am Freitag in Frankfurt. Wie groß dieser Effekt sein könnte, lasse sich derzeit aber kaum seriös abschätzen.

 

+++Update 28.02 10.46 Uhr+++

Infizierter aus Hamburg ist Kinderarzt

 

+++Update 28.02 10:33 Uhr+++

Schweiz verbietet Veranstaltungen mit mehr als 1000 Menschen

Wegen der steigenden Zahl von Coronavirus-Fällen hat die Schweiz bis auf Weiteres alle Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Menschen abgesagt. Das teilte Innenminister Alain Berset am Freitag mit.

+++Update 28.02 10:00 Uhr+++

Dax fällt um mehr als 5 Prozent

Der wichtigste deutsche Aktienindex Dax ist am Freitag um mehr als 5 Prozent auf 11 743,16 Punkte gefallen. Die Sorge um die Folgen der Coronavirus-Ausbreitung belasten seit Tagen die Finanzmärkte weltweit und haben am Morgen bereits die Börsen in Asien tiefer ins Minus gedrückt.

 

+++Update 28.02 10:10 Uhr+++

Robert-Koch-Institut: Seit gestern 27 neue Coronavirus-Fälle in Deutschland

 

+++Update 28.02 09:20 Uhr+++

Drei neue Coronavirus-Infizierte in NRW

 

+++Update 28.02 09:10 Uhr+++

Zum zweiten Mal Infizierte sind wohl nciht mehr infektios

 

+++Update 28.02. 08:30 Uhr +++

 Easyjet streicht wegen Coronavirus Flüge und legt Sparprogramm vor