Explosion bei Ariana-Grande-Konzert in Manchester: 19 Tote bestätigt

23.05.2017, 04:20

Update: Die Zahl der Todesopfer hat sich auf 22 erhöht. Die Polizei spriocht von einem Attentäter, der eine selbstgebaute Bombe gezündet habe.

 

Alle aktuellen Entwicklungen zum Fall fassen wir hier zusammen.

 

Bei einer Explosion am Rande eines Ariana-Grande-Konzerts im britischen Manchester sind am Abend mindestens 22 Menschen ums Leben gekommen und über 50 verletzt worden. Das bestätigte die Polizei. Wie es genau dazu kommen konnte, ist derzeit noch vollkommen unklar.

 

 

 

Um kurz nach 22:30 Uhr Ortszeit (23:30 Uhr deutscher Zeit) kam es zu einer Explosion im unmittelbaren Umfeld des Konzerts, bei dem mindestens 19 Menschen ums Leben kamen und 50 verletzt wurden. In den sozialen Medien zeigen Handyvideos von Besuchern, wie die Menschen in Panik die Konzerthalle verlassen. Die Halle fasst über 20.000 Besucher, auch viele Kinder und Jugendliche sollen das Konzert der US-Schauspielerin und Sängerin besucht haben. Der Vorfall werde laut übereinstimmenden Medienberichten vorerst wie ein Terrorfall behandelt. Dies gelte solange, bis andere Erkenntnisse vorlägen. Die BBC berichtet, Experten zur Terrorbekämpfung hätten Kontakt mit dem Innenministerium in London aufgenommen. Auch Sprengstoffspezialisten sind im Einsatz. Hubschrauber kreisen über dem Areal.

 

 

Die britische Premierministerin Theresa May wird eine Krisensitzung der Regierung abhalten, hieß es später. Sie drückte den Angehörigen der Explosionsopfer von Manchester ihr Mitgefühl aus. Man sei dabei, alle Einzelheiten dessen, was von der Polizei als Terroranschlag behandelt werde, herauszuarbeiten, sagte May. Die britische Nachrichtenagentur PA berichtet, der Wahlkampf der Premierministerin werde ausgesetzt. 

 

In der Musikwelt hat der Vorfall eine Welle des Mitgefühls ausgelöst. Viele andere Stars bekundeten der Sängerin und den Konzertbesuchern über Twitter ihre Unterstützung. Viele fassten ihr Empfinden in einem Wort zusammen: «herzzerreißend». Die Sängerin Katy Perry schrieb: «Ich bete für jeden in Ariana Grandes Show.» Ihre Kollegin Pink schrieb: «Meine Gedanken und Gebete sind mit den Leuten in Manchester, jedem, der betroffen ist, Ariana Grande und der gesamten Crew. Herzzerreißend.»

 

In der Multifunktionshalle hatte die US-Schauspielerin und Sängerin Ariana Grande ein Konzert gegeben. Sie selbst hat den Vorfall offenbar unverletzt überstanden.

 

 

Twitter-Feed der Polizei in Manchester:

 

 

dpa / pm