Erpresser vergiftet Babynahrung

28.09.2017, 10:31

Ein unbekannter Erpresser droht nach Polizei-Angaben aus Konstanz in einem bundesweit bedeutsamen Fall damit, Lebensmittel zu vergiften. Der Erpresser fordert wohl eine hohe Geldsumme von verschiedenen Konzernen.

Der Täter hat die Konzerne und die Polizei mittels eines Schreibens kontaktiert und kündigte an, Produkte in Lebensmittel- und Drogeriemärkten im In- und Ausland zu vergiften.  In dem Schreiben sprach er konkret auch Märkte am Bodensee an.

Nach dpa-Informationen vom Donnerstag soll der Täter bereits fünf Produkte mit einer womöglich tödlichen Menge Gift in Lebenmittelgeschäften in an besagtem Bodensee ausgelegt haben. Die betroffenen Geschäfte waren zuvor in einem Erpresserschreiben des Täters benannt worden. Erste Überprüfungen in den Geschäften führten zur Sicherstellung mehrerer verdächtiger Produkte.

Wie die „Bild“-Zeitung berichtet, seien Erpresserschreiben unter anderem an die Unternehmen Aldi, Rossmann, Lidl, DM, Müller, Edeka, Norma und Rewe gegangen. Darin soll der Erpresser über zehn Millionen Euro fordern.

Die Kriminalpolizeidirektion Konstanz ermittelt. In einer Pressekonferenz wollen die Ermittler um 12.00 Uhr im Polizeipräsidium Konstanz die Öffentlichkeit informieren.