Neue Trickdiebstahl-Masche in München

19.10.2017, 13:15

Mit einer neuen Masche treiben hier in München Trickdiebe ihr Unwesen. In zwei Fällen hatte ein Unbekannter in Neuhausen und Laim bei älteren Menschen geklingelt, um dort eine angebliche Medikamentenlieferung für einen Nachbarn abzugeben. Um die Annahme zu quittieren, sollten die Bewohner Zettel und Stift holen. Beide Rentner reagierten richtig und schickten die Männer weg.

 

Fall 1 – Sedlmayrstraße

Täterbeschreibung:

Männlich, ca. 20 Jahre alt, ca. 170 cm groß, dunkle Haare, asiatischer Typ, sprach gebrochen Deutsch.

 

Fall 2 – Bereich Lautensack- und Siglstraße:

Täterbeschreibung:

Zwei Männer, ca. 25 Jahre alt, ca. 170 cm groß, schlanke Figur, einer war bekleidet mit heller Stoffhose und hellem Oberteil. Sowie eine Frau, ca. 25 Jahre alt, ca. 170 cm groß, kräftige Figur, bekleidet mit einer hellen Hose und einer hellen Bluse.

 

Zeugenaufruf:

Wer hat im angegebenen Zeitraum in der Sedlmayrstraße und im Bereich der Lautensackstraße und Siglstraße Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesen Vorfällen stehen könnten?

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 65, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

 

Warnhinweis Ihrer Münchner Polizei:

Die Polizei rät insbesondere älteren Leuten gegenüber angeblichen Lieferdiensten nicht allzu sorglos zu sein und diese nicht in die Wohnung einzulassen.

Seien Sie auch kritisch, wenn diese eine gesonderte Bestätigung verlangen. Üblicherweise sind Lieferdienste mit entsprechenden Vordrucken ausgestattet.

Eine gesunde Skepsis ist keine Unhöflichkeit! Ein berechtigter Lieferdienst wird für Ihre Nachfragen stets Verständnis haben.

Es besteht keine Verpflichtung fremde Sendungen anzunehmen.