Angriff auf Obdachlosen: Wer kennt diese Männer?

10.11.2017, 12:34

Nach dem Brandanschlag auf einen Obdachlosen am Münchner Hauptbahnhof bittet die Polizei um Hinweise. Auf einen richterlichen Beschluss hin wurden am Freitag Fahndungsfotos von den mutmaßlichen Tätern veröffentlicht. Die bisherige Auswertung von Bildern aus Überwachungskameras sei zwar vielversprechend, habe aber bisher nicht zum Erfolg geführt, teilte die Polizei am Freitag mit. Zwei Unbekannte hatten vergangene Woche nachts die Habseligkeiten des Mannes angezündet, die in Flammen aufgingen. Der 51-Jährige blieb aber glücklicherweise unverletzt. 

Der Mann hatte auf einer Bank am S-Bahnsteig Hauptbahnhof geschlafen. Zwei junge Männer fotografierten ihn, machten Selfies mit ihm und zündeten schließlich seine privaten Sachen an, die in Plastiktüten neben ihm auf dem Boden standen. Passanten schoben die brennenden Tüten weg und verhinderten so Schlimmeres. Die Männer flohen mit der S-Bahn vom Tatort. Das Landeskriminalamt hat 1000 Euro für Hinweise ausgelobt.

Täterbeschreibung:

Haupttäter:

Scheinbares Alter 18-20 Jahre alt, ca. 170-180 cm groß, arabischnordafrikanisches Aussehen, schlanke Figur, extrem kurze, rasierte Haare; bekleidet mit schwarzem Cap, schwarze Steppjacke, weiß/grauer Kapuzenpulli, blau Jeans, schwarze Sportschuhe, Raucher.

Mittäter:

Scheinbares Alter 18-20 Jahre alt, 170-180 cm groß, arabischnordafrikanisches Aussehen, schlanke Figur, nackenlange, dunkle, gewellte Haare, Kinn-/Backenbart; bekleidet mit blauer Steppjacke mit Kapuze, dunkler Hose, dunklen Sportschuhen mit weißer Sohle, Raucher.

Zeugenaufruf:

Personen, die sachdienliche Hinweise zu dem Vorfall am Bahnsteig geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 13, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Auslobung:

Personen, welche die beiden Gesuchten erkennen, werden gebeten sich mit dem Kommissariat 13 des Polizeipräsidiums München, unter der Rufnummer 089 / 2910-0 oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Zur Klärung der Tat hat das Bayer. Landeskriminalamt die Summe von 1.000,-- Euro ausgelobt, für Hinweise, die zur Klärung der Tat oder zur Ergreifung des Täters führen. Die Zuerkennung und Verteilung erfolgt unter Ausschluss des Rechtsweges. Sie ist ausschließlich für Privatpersonen und nicht für Beamte zu deren Berufspflicht die Verfolgung strafbarer Handlungen gehört, bestimmt.