3 mal in 1 Woche : falsche Handwerker schlagen zu

28.02.2017, 16:28

alle Infos aus dem Pressebericht der Münchner Polizei

300. Mehrere Trickdiebstähle durch falsche Handwerker –

Stadtgebiet München

In der Zeit von Mittwoch, 22.02.2017, bis Freitag, 24.02.2017,

ereigneten sich in München mehrere Fälle, bei denen jeweils

falsche Handwerker auftraten.

Am Mittwoch, 22.02.2017 klingelte es gegen 18.30 Uhr „sturm“ an

der Wohnungstür eines Ehepaares in der Echardinger Straße. Als

die Geschädigten öffneten, stand ein unbekannter Mann vor der

Tür, der behauptete, der Keller stünde unter Wasser. Deshalb

müssten die Geschädigten im Bad sofort sämtliche Wasserhähne

aufdrehen, um die Leitung zu entlasten.

Derart überrumpelt gingen die Eheleute vor dem Täter her in das

Badezimmer. Dort positionierte sich der Unbekannte so, dass der

76-jährige Münchner und seine 66-jährige Frau das Bad nicht

verlassen konnten.

Als der Geschädigte bemerkte, dass er betrogen werden sollte,

wollte er das Badezimmer verlassen, wobei der Unbekannte

zunächst nicht zur Seite ging. Erst als der 76-jährige

Wohnungsinhaber den Täter anschrie, verließ dieser sehr schnell

die Wohnung und schlug die Tür hinter sich ins Schloss.

Das Ehepaar ging zunächst davon aus, dass nichts entwendet

worden war, da unter anderem offen daliegende Geldscheine

noch vorhanden waren. Erst später bemerkten sie, dass der

Schmuckkoffer der Dame, der sich offenstehend im Schlafzimmer

befunden hatte, gestohlen worden war. Der Koffer enthielt

Schmuckstücke im Wert von mehreren Tausend Euro.

Während das Ehepaar im Bad war, muss sich unbemerkt ein

weiterer Täter Zutritt zur Wohnung verschafft und den

Schmuckkoffer entwendet haben.

Täterbeschreibung:

Der Mann, der mit dem Ehepaar in der Wohnung war, wird als

ca.35 Jahre alt beschrieben, 170 cm groß mit südländischem

Aussehen. Er hatte einen braunen Teint, dunkle Haare und trug

eine dunkle Lederjacke sowie dunkle Jeans. Er sprach akzentfrei

Deutsch.

Zwei Tage später, am Freitag, 24.02.2017 klingelte es kurz nach

12.00 Uhr mittags an der Tür einer 91-jährigen Rentnerin in der

Deisenhofener Straße. Als die Dame öffnete, stand vor der Tür ein

unbekannter Mann, der sich als Handwerker ausgab und sagte, er

müsse den Wasserdruck überprüfen.

Er ging mit der betagten Rentnerin in das Bad, wo diese das

Wasser aufdrehen musste. Während dessen kam wohl ein

weiterer Unbekannter in die Wohnung und entwendete

verschiedene Schmuckstücke.

Täterbeschreibung:

Der „Handwerker“ wird als ca. 190 cm großer Mann beschrieben

mit sehr kurzen, hellen Haaren und einer kräftigen Statur. Er trug

dunkle Oberbekleidung.

Der dritte bekannt gewordene Vorfall ereignete sich ebenfalls am

Freitag, 24.02.2017 in Unterhaching.

Gegen 18.00 Uhr klingelte es an der Haustür eines betagten

Ehepaares in der Fasanenstraße. Als die 86-jährige Ehefrau

öffnete, stand ein angeblicher Handwerker vor der Tür und gab an,

dass er den Wasserdruck senken müsse. Sein Kollege befände

sich deswegen draußen auf der Straße.

Die Dame ging mit dem Mann ins Badezimmer und erhielt dort die

Anweisung, die Brause zu öffnen und hin und her zu schwenken.

Der „Handwerker“ telefonierte dann kurz und nach etwa 10-15

Minuten war der Mann plötzlich verschwunden.

Die Geschädigte drehte anschließend das Wasser wieder ab.

Ihr zwei Jahre älterer Ehemann hatte von dem ganzen Geschehen

nichts mitbekommen.

Nach derzeitiger Sachlage entwendeten die Unbekannten

lediglich einen Schlüssel aus einem Schmuckkästchen.

Täterbeschreibung:

Der angebliche Handwerker ist ca. 30 Jahre alt, etwa 185 cm groß

und hat kurze, braune Haare. Er sprach Deutsch mit Akzent. Zur

Tatzeit trug er eine dunkle Hose und eine dunkle Jacke.

In allen Fällen bittet die zuständige Kriminalpolizei um folgenden

Zeugenaufruf:

Zeugenaufruf:

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden

gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat

65, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in

Verbindung zu setzen.