Ausflüge an den Tegernsee sollen ganz verboten werden

23.03.2020, 16:03

Die Bürgermeister im Tegernseer Tal wollen in der Corona-Krise Ausflüge in ihre Region behördlich untersagen lassen. In einem Brief an Landtagspräsidentin Ilse Aigner (CSU), die im Landkreis Miesbach ihren Stimmkreis hat, wird gefordert, die  Allgemeinverfügung dahingehend zu eerweitern,  «dass sich die Leute nur in ihren Landkreisen aufhalten dürfen. Insbesondere was Spazierengehen und Sport betrifft».Die Bürgermeister riefen auch auf, Bergtouren in der Region zu unterlassen. Nicht zuletzt müssten bei einem Unglück Rettungskräfte ausrücken. «Die Bergretter sind Ehrenamtliche, die woanders gebraucht werden», heißt es in dem Brief.

Die Staatsregierung hatte mitgeteilt, Spazieren gehen und Bewegung an der frischen Luft seien gestattet, aber nur alleine oder mit Angehörigen des eigenen Haushaltes. «Bitte halten Sie Abstand. Bedenken Sie auch, dass an beliebten Ausflugszielen, zum Beispiel am Starnberger See oder im Englischen Garten, dieser Abstand möglicherweise nicht eingehalten werden kann. Von Ausflügen an beliebte Orte wird daher dringend abgeraten.»