Taschenkontrollen und Sperrungen: Alles zur Meisterfeier am Samstag

19.05.2017, 08:29

Am Samstag findet auf dem Marienplatz die Meisterfeier des FC Bayern München statt. Nach dem letzten Bundesligaspiel wird die Mannschaft gegen 19.30 Uhr im Rathaus eintreffen. Einen Korso vom Stadion zum Rathaus wird es heuer allerdings nicht geben. Aus Sicherheitsgründen werden außerdem an allen Zugängen zum Marienplatz in einem Radius von bis zu 300 Metern rund um das Rathaus Sperren vorbereitet, die je nach Andrang in Kraft gesetzt werden. Für den gesamten Veranstaltungsbereich gilt am Samstag bereits ab 9 Uhr ein Glasverbot, auch Fahrräder dürfen nicht mitgeführt werden. Abgestellte Räder werden entfernt. Geschäfte und Gastronomiebetriebe rund um den Marienplatz und im Rathaus sollen so lange wie möglich gewährleistet werden. Wir berichten live vom Spiel und der Meisterfeier.

Auch Taschenkontrollen

An den Zugängen wird es laut Infos aus dem Münchner Rathaus Taschenkontrollen geben. Große Taschen und Rucksäcke sollten demnach am besten erst gar nicht mitgeführt werden.

 

Beeinträchtigungen bei den Öffentlichen

  • Vor dem Rathaus muss ein Sicherheitsbereich abgesperrt werden, die U-Bahn-Ausgänge Rindermarkt und Fischbrunnen bleiben geschlossen. Die anderen Ausgänge am Marienplatz sowie am Marienhof werden lageabhängig geschlossen. Sobald der Marienplatz voll ist, werden U- und S-Bahn nicht mehr am Marienplatz halten. Anreisende Fußballfans mit Ziel Allianz Arena können dann am Marienplatz auch nicht mehr von der S-Bahn zur U6 umsteigen. Den Besuchern des Fußballspiels wird daher dringend empfohlen, deutlich früher als üblich anzureisen.
  • Der StadtBus 132 fährt am Samstag voraussichtlich ab 12 Uhr nur noch bis zum Isartor, der Streckenabschnitt zum Marienplatz entfällt.
  • Bei der Tramlinie 19 muss am Samstag damit gerechnet werden, dass bei einem entsprechenden Andrang Richtung Marienplatz die Züge zwischen den Haltestellen Maxmonument und Karlsplatz (Stachus) über die Linien 16/18 (Isartor – Sendlinger Tor) umgeleitet werden.