Corona-Teststationen an bayerischen Grenzen sollen Donnerstag starten

München (dpa/lby) - Die Corona-Teststationen für Autofahrer an der bayerischen Grenze sowie für Bahnreisende an den Hauptbahnhöfen München und Nürnberg sollen an diesem Donnerstag in Betrieb gehen. Geplant sind demnach interimsmäßige Testzentren nahe der Grenzübergängen Kiefersfelden, Walserberg und Pocking an den Rastanlagen Inntal-Ost beziehungsweise Heuberg, Hochfelln-Nord und Donautal-Ost, wie das Gesundheitsministerium in München mitteilte. Die Ministerien für Inneres und Bau stünden mit Hilfsorganisationen wie dem Technischen Hilfswerk und dem Bayerischen Roten Kreuz sowie mit dem Bund und der Deutschen Bahn wegen der Flächen in Kontakt.

Das Kabinett hatte am Dienstag beschlossen, diese Teststationen zusätzlich zu solchen an Flughäfen einzurichten. Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte einen Tag zuvor angekündigt, dort sollten sich nicht nur Menschen aus Bayern testen lassen können. Bislang sind die Tests, die vor allem für heimkehrende Urlauber gedacht sind, freiwillig. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat angekündigt, dass sie verpflichtend, aber kostenfrei werden sollen.

«Aktuell laufen bereits vorläufige Testzentren an den Flughäfen München und Nürnberg», sagte Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) am Mittwoch. Diese würden weitergeführt bis das Vergabeverfahren für die dauerhafte Einrichtung von Testzentren beendet und der Zuschlag erteilt worden ist. «Mit dem Aufbau des Testzentrums Memmingen wird laut Vergabeverfahren morgen begonnen.»