Urlaubs-Rückkehrer mit Flugzeug, Auto & Bahn: Alle sollen verpflichtend Corona-Tests durchführen

Alle Infos der Pressekonferenz gibt es hier:

Ministerpräsident Dr. Markus Söder hat gemeinsam mit dem Leiter der Bayerischen Staatskanzlei, Staatsminister Dr. Florian Herrmann, und Gesundheitsministerin Melanie Huml zum aktuellen Corona-Geschehen berichtet und einen Ausblick auf das weitere Vorgehen gegeben.

Dr. Markus Söder:

Es bestätigt sich leider immer wieder: Corona ist nicht vorbei. Keiner darf sich täuschen, Corona kommt schleichend und mit aller Macht zurück. Hygienekonzepte müssen ernst genommen werden. Ganz wichtig: Vorsicht muss oberstes Gebot bleiben: Mund-Nase-Schutz, Abstandsregel, Desinfizierung, Hände waschen etc. 

 

Thema Landwirtschaft:

Es gilt für alle Betriebe in Bayern klaren Hygienekonzepten zu folgen. Alle vergleichbaren Betriebe werden getestet. Im gesamten Erntebereich gibt es folgende drei neue Regeln:

 

Verstärkung von 3 Bereichen:

  1. Alle Betriebe werden in noch kürzeren Abständen geprüft. Dies wird unangemeldet und zu jeder Tages- und Nachtzeit passieren.
  2. Alle Saisonarbeiter in Bayern werden verpflichtend durchgecheckt
  3. Das Bußgeld bei Hygieneverstößen wird um ein 5faches erhöht. Von 5.000 Euro auf 25.000 Euro. 

 

Thema Urlaub:

Wir müssen National diskutieren, wie wir kostenlose und verpflichtende Tests durchsetzen. 

Wir haben große Sorge um Heimkehrer aus Urlaubsländern.

  • Risikogebiete müssen regionaler geprüft werden
  • Wir brauchen verpflichtende und kostenlose Tests an Flughafen ab sofort! (Muss noch rechtskräftig geprüft werden)
  • Wir werden zusätzlich anbieten: Für alle, die mit Auto und Bahn zurück nach Bayern wollen werden Teststationen angeboten.
    • Stationen für Autofahrer:  Walserberg, Pocking und Kiefersfelden 
    • Stationen für Zugverkehr:  Hauptbahnhof München und Hauptbahnhof Nürnberg

 

Thema Party:

Letzter Apell es ernst zu nehmen. Sollten weitere Gefahren daraus wachsen, muss ernst und schnell reagiert werden. Corona-Zahlen steigen vor allem bei jüngeren Menschen und nicht mehr nur bei Älteren. Langzeitfolgen können nicht ausgeschlossen werden.