Totales Böller-Verbot innerhalb des Mittleren Rings

Hier gibt's alle Infos.

+++Update 10.12.+++

Genau heute in 3 Wochen ist Silvester – und zum ersten Mal ist das Feuerwerk hier bei uns in München verboten. Genauer gesagt: In der Innenstadt dürft ihr weder böllern noch Raketen in die Luft fliegen lassen – quasi nichts mehr abfeuern.

Das ist in der Fußgängerzone zwischen Stachus und Marienplatz und den angrenzenden Straßen dieses Jahr auf jeden Fall verboten.
Die Polizei führt rund um den Bereich Personenkontrollen durch. Also schaut auch in Taschen und Rucksäcke. Wer mit Feuerwerk erwischt wird, muss seine Böller abgeben und bekommt eine Anzeige – und dann drohen bis zu 1.000 Euro Bußgeld. Damit da niemand aus Versehen ins Sperrgebiet reinläuft, werden 55 Schilder aufgestellt und in den Infoscreens zum Beispiel bei der U-Bahn wird auch aufs Feuerwerksverbot hingewiesen.

Das betrifft jetzt das Verbot in der Stadt - Dann gibt es auch noch das Verbot innerhalb des Mittleren Rings – da sind nur Böller verboten, Raketen aber erlaubt. Was ist denn mit den Feuerwerksbatterien mit zig Schuss?

Das sind in dem Sinn Raketen. Man kann sich merken: Überall, wo was Buntes rauskommt, das ist eine Rakete – also erlaubt. Was nur knallt und raucht, sind Böller – also verboten. Das gilt übrigens an Silvester schon tagsüber und auch den ganzen Neujahrstag!

Die Stadt München stellt nächste Woche Dienstag ein finales Konzept zu einem totalen Böller-Verbot innerhalb des Mittleren Rings vor. Demnach dürfen in diesem Gebiet keine Böller mehr gezündet werden.

In der Fußgängerzone und der Altstadt herrscht bereits ein komplettes Feuerwerks-Verbot. Wer trotzdem Böller zündet, riskiert ein dickes Bußgeld, eine Anzeige und einen Platzverweis. Die Polizei wird bei Bedarf auch Feuerwerkskörper konfiszieren.

Hier sind Raketen erlaubt

Viele Münchner treffen sich Jahr für Jahr an bestimmten Hotspots in der Stadt, um das neue Jahr einzuläuten - dazu gehören natürlich auch Feuerwerks-Raketen. Auf dem Tollwood-Gelände, am Friedensengel, der Münchner Freiheit oder an der Wittelsbacherbrücke ist das Abfeuern solcher Raketen weiterhin erlaubt!

Zusätzliche Polizei-Einheiten

Damit die neu aufgestellen Regeln eingehalten werden, wird die Polizei am Silvesterabend und in der Nacht mit Hundertschaften in der Innenstadt und im Bereich des Mittleren Rings unterwegs sein. Diese Einheiten agieren zusätzlich zu den "normalen" Streifen.

Begründung des Verbots

Begründet wird das Verbot mit Sicherheitsbedenken. Letztes Jahr seien Raketen auf Menschen geschossen worden, Rettungswege wurden blockiert und Einsatzkräfte wurden gefährdet. Hinzu kommt die schwere Feinstaubbelastung und der Umwelt-Aspekt. Am Stachus zum Beispiel stieg die Belastung im letzten Jahr zwischen 00.00 und 01.00 Uhr von 41 auf 524 Mikrogramm Feinstaub in der Luft an. Hinzu kommt das erhöhte Müllaufkommen - hier fielen 2018/19 ca. 70 Tonnen Müll an.