Energiepauschale: Wann landet das Geld eigentlich auf meinem Konto?

300 Euro brutto sollen einkommensteuerpflichtige Erwerbstätige einmalig vom Staat erhalten, um die steigenden Energiepreise abzufedern. Wann kommt das Geld aber überhaupt auf dem Konto an?

 

Kein einheitliches Auszahlungsdatum der Energiepauschale

Ein willkommener Bonus bei den steigenden Energiekosten: Arbeitnehmern wird der 300-Euro-Zuschuss mit dem Gehalt vom Arbeitgeber ausgezahlt – aber natürlich versteuert. Angestellte mit hohem Steuersatz haben von dem Geld am Ende netto weniger als Geringverdiener. Nur wessen Einkommen unter dem Grundfreibetrag liegt (in diesem Jahr 10.347 Euro), der profitiert ohne Abzug von der Energiepauschale. Bei Selbstständigen wird die Steuer-Vorauszahlung gesenkt. Rentner sollen derweil gar keine Energiepauschale erhalten – außer, sie gehen einem Minijob nach.

Wann das Geld tatsächlich bei den berechtigten Empfängern auf dem Konto erscheint, kann variieren. Entweder im September oder im Oktober soll so weit sein. In einzelnen Fällen kann es allerdings sogar 2023 werden. Das Auszahlungsdatum hängt nämlich von der Lohnsteueranmeldung des jeweiligen Arbeitgebers ab.

Titelbild: Mc Cloud/Shutterstock.com
09.06.2022