München: Die 2. S-Bahn-Stammstrecke kommt

Grünes Licht für die 2. Stammstrecke in München - Alle Infos hier

Endgültig entschieden: Die Zweite S-Bahn-Stammstrecke in München wird gebaut!

Heute haben sich Bahn, Bund und Freistaat über die Finanzierung geeinigt und auch endgültig eine Finanzierungsvereinbarung unterzeichnet: 

Nach aktuellem Stand soll das Projekt 3,2 Milliarden kosten. 

1,4 Milliarden will der Freistaat tragen. Vom Bund kommen ebenfalls 1,5 Milliarden. Die Bahn zahlt 150 Millionen Euro, die Landeshauptstadt München übernimmt insgesatmt 150 Millionen und steuert davon allein 34 Millionen für eine neue Unterführung am Bahnhof Laim bei. 

Und weil große Bauprojekte immer am Ende mehr kosten als geplant, hat sich die Staatsregierung einen sogenannten „Korridor“ als Risikopuffer bis zu 3,84 Milliarden abgesichert.

Eine halbe Milliarde sind bereits für Mehrkosten „auf die Seite" gelegt.

Das ist geplant

Die neue, zweite Stammstrecke hat Haltestellen in Laim, am Hauptbahnhof, am Marienhof, am Ostbahnhof und am Leuchtenbergring. Mit Umsteigemöglichkeiten zu den angrenzenden U-Bahn-Linien und der normalen Stammstrecke.

Der Verlauf der 2. Stammstrecke:

(Foto-Quelle: Deutsche Bahn AG)

 

Die Hintergründe

Über 800.000 Fahrgäste nutzen täglich die S-Bahn. Aufgrund der weiterhin steigenden Verkehrsnachfrage in der Metropolregion München entsteht langfristig ein Engpass an Kapazitäten. Und davon können die Fahrgäste ein Lied singen: Ist die Stammstrecke gesperrt, bringt das den kompletten Fahrplan durcheinander. Es dauert Stunden, bis die einzelnen Linien wieder planmäßig fahren können.

Das Ziel

 Die zweite Röhre zwischen Laim und Leuchtenbergring soll die erste Stammstrecke entlasten und die Fahrgäste in Zukunft schneller von A nach B bringen.

  • Die S-Bahnen können in Stoßzeiten in einem engeren Takt fahren (also alle 10 Minuten)
  • Der Fahrplan ist dann weniger störanfällig, Züge können über die 2. Stammstrecke ausweichen
  • Auf der zweiten Stammstrecke können schnellere Express-S-Bahnen fahren, die das Umland mit der Stadt verbinden. Von Herrsching zum Hauptbahnhof soll es in Zukunft nur 35 Minuten dauern

Die zweite Stammstrecke hilft also, Verkehrsprobleme, die schon sichtbar sind, zu lösen!

Zudem kommt es zu kürzeren Fahrzeiten zwischen einzelnen Stationen. 

So geht’s weiter

Die Arbeiten haben bereits am 4. Oktober 2016 begonnen. Am Hauptbahnhof werden Leitungen und Kanäle schon verlegt, als bauvorbereitende Maßnahme. Baubeginn soll dann 2017 sein!

Geplante Fertigstellung 2026!