Ferienzeit ist Urlaubszeit –Tipps für den Sommer 2018

Fotolia.com © Robert Kneschke

 

Bald ist es soweit und die Schulkinder in Bayern werden in die ersehnten Sommerferien entlassen. Der Beginn der Sommerferien ist immer auch der Startschuss für die große Urlaubssaison. Grund genug zu wissen, wohin die Reise gehen soll und was es im Urlaub alles zu beachten gibt.

 

Beliebte Reiseziele 2018

Der Urlaub steht bald vor der Tür, aber ihr wisst noch nicht, wohin ihr reisen möchtet? Dann lasst euch inspirieren von unserer Auflistung mit den schönsten Reisezielen für diesen Sommer:

  • Tolle Reiseziele für den Strandurlaub: Griechenland, Bulgarien, Italien, Spanien, Portugal, Südfrankreich, Kroatien, Tunesien, Malta, Indonesien, Kapverden, Seychellen, Marokko, Hawaii und Zypern

  • Beste Reiseziele für Städtereisen: Lissabon, Barcelona, New York, London, Rom, Amsterdam, Prag, Reykjavik, Kilkenny, Athen, Budapest und Madrid

  • Schöne Reiseziele für die Sommerferien: Kreta, Bali, Sizilien, Gardasee, Mallorca, Algarve, Kanaren, Ostsee und Nordsee

 

Den Stau gut überstehen

Wer mit dem Auto in den Urlaub fährt, sollte sich darauf einstellen, dass es unterwegs zum Verkehrsstau kommen kann. Um das Risiko für einen Stau zu senken, ist es sinnvoll, nachts loszufahren und eher zu Beginn der Woche anstatt freitags oder samstags, wenn alle anderen auch auf den Straßen sind. Doch manchmal hilft auch diese Strategie nicht. Da sind gute Ratschläge gefragt, um stressfrei durch Stau und stockenden Verkehr zu kommen:

  • Genug Essen und Getränke einpacken: Nehmt am besten Lebensmittel mit, die auch bei Hitze nicht schmelzen und die sich auch ohne Kühlung lange halten.

  • Für gute Laune im Auto sorgen: Kinder werden auf langen Fahrten schnell quengelig, daher gehören Spielideen oder lustige Gesprächsthemen mit ins Reisegepäck.

  • Sich vor Hitze schützen: Neben der Klimaanlage und ausreichend Getränken gehören Rollos, Blenden oder Folien zum Sonnenschutz mit ins Auto.

  • Nicht immer auf das Navi hören: Viele Navis empfehlen schon bei kurzen Staus eine Ausweichroute. Diese verstopfen aber noch schneller als Autobahnen. Einen Stau aufgrund von Navi-Empfehlungen zu umfahren, hat also in vielen Fällen wenig Sinn.

Wichtig: Auch im Stau gelten die Verkehrsregeln! Damit ihr keinen Unfall oder eine Strafe riskiert, ist es sehr wichtig, sich im Stau richtig zu verhalten. Auf dem Standstreifen fahren oder auf der Autobahn aussteigen ist genauso tabu wie mit dem Handy zu telefonieren.

 

Der perfekte Tag am Strand

 

Fotolia.com © detailblick-foto

 

Meeresrauschen, Sonnenschein und Sand unter den Füßen – optimale Voraussetzungen für euren Strandurlaub. Doch zu einem perfekten Urlaubstag braucht es noch mehr als nur Wasser, Sonne und Sand. Das gehört außer Geldbeutel und Schlüssel noch alles in die Strandtasche:

  • Badekleidung: Wenn es darum geht, die Strandtasche für einen Tag am Meer zu packen, steht die Badekleidung natürlich ganz weit oben auf der Packliste. Männer sind ja in der Hinsicht recht schnell versorgt: Einfach eine Badeshorts mit der gewünschten Farbe anziehen und los geht’s ins kühle Nass. Frauen hingegen können aus einer breiten Palette an Möglichkeiten wählen, denn die besteht aus weit mehr als nur Bikinis und Badeanzügen. Beliebt ist auch der Tankini, wobei man das Oberteil auch zu einer Badeshorts für Frauen kombinieren kann. Dann gibt es noch Badekleider mit einem eingearbeiteten Badeanzug und ausgestelltem Rock. Für den Weg zum Strand oder zwischendurch ist eine Strandtunika oder ein Strandkleid optimal, denn darunter kann man schon die Badekleidung tragen.

  • Kleidung zum Wechseln: Wer nicht in nasser Badekleidung zurück ins Hotel gehen möchte und keine Lust hat zu warten, bis die Sachen wieder trocken sind, sollte sich auf jeden Fall Kleidung zum Wechseln einpacken. Unterwäsche, Hose und ein Oberteil und fertig ist der Look. Mit Wechselkleidung im Gepäck könnt ihr ganz spontan vom Strand direkt in das nächste Lokal wechseln, ohne, dass ihr vorher nochmal zurück aufs Zimmer müsst, um euch ausgehtauglich anzuziehen.

 

Fotolia.com © bernardbodo

 

  • Sonnenschutz: Ein Ausflug an den Strand bedeutet automatisch, dass ihr euch für lange Zeit in der Sonne aufhalten wollt. Doch zu viel Sonne kann gefährlich werden, Sonnenbrand und Sonnenstich sind die Folge. Im schlimmsten Fall kommt es zu einem Hitzschlag. Das solltet ihr unbedingt vermeiden. Ein guter und umfassender Schutz vor UV-Strahlen und Hitze ist daher ein absolutes Muss für euren Strandtag. An erster Stelle steht die Sonnencreme mit einem Lichtschutzfaktor, der zu eurem Hauttyp passt. Als Faustregel gilt: Je heller die Haut, desto höher sollte der Lichtschutzfaktor sein. Doch auch die Augen müsst ihr vor zu viel Sonneneinstrahlung schützen, damit keine Schäden entstehen. Eine Sonnenbrille gehört daher auch mit ins Strandgepäck. Damit ihr keinen Sonnenstich oder einen Sonnenbrand auf dem Kopf bekommt, solltet ihr außerdem eine Kopfbedeckung einpacken. Falls es am Strand so gar kein schattiges Plätzchen gibt, kann es auch nicht schaden, einen Sonnenschirm oder etwas Ähnliches mitzunehmen. Diese ganzen Vorsichtsmaßnahmen nutzen aber nur dann etwas, wenn ihr euch gut auskennt. Denn es ranken sich einige Mythen um das Thema Sonnenschutz.

  • Flip-Flops und Sandalen: Barfuß über den Sand laufen ist Urlaubsfeeling pur – aber leider nicht ganz ungefährlich. Scharfkantige Muscheln, Scherben und ähnliches können für fiese Schnittverletzungen an den Füßen sorgen, wenn ihr darauf tretet. Zieht euch für einen ausgedehnten Spaziergang am Strand lieber Flip-Flops oder Sandalen an. Eure Füße sind geschützt und ihr bekommt den Sand wieder ganz leicht von den Schuhen runter.

  • Strandmatte und Badetücher: Sich stundenlang im Wasser zu tummeln, ist ganz schön anstrengend. Damit ihr es euch am Strand zwischendurch auch mal bequem machen könnt, solltet ihr unbedingt eine Strandmatte einpacken, auf der ihr ein großes Badetuch ausbreitet. So liegt es sich besser. Wer nicht so viel Komfort braucht, kann sich auch auf ein Strandtuch beschränken. Was aber nicht fehlen darf, sind ein oder zwei Badetücher zum Abtrocknen.

  • Ein Kissen: Für ein kleines Nickerchen zwischendurch oder einfach, damit es der Kopf etwas gemütlicher hat: ein Kissen gehört ebenfalls unbedingt in die Strandtasche. So lässt es sich komfortabel am Strand chillen. Mehr Erholung im Urlaub geht nicht.

Fotolia.com © grk

 

  • Proviant: So ein Tag am Strand geht natürlich nicht ohne die passende Verpflegung. Ihr könnt euch zwar auch am Strandkiosk mit Snacks und Eis versorgen, bezahlt dann aber wesentlich mehr dafür, als wenn ihr die Sachen im Supermarkt einkauft und selber mitbringt. Besonders erfrischend an heißen Sommertagen ist frisches Obst, allen voran die Wassermelone. Selbstgemachte Sandwiches sind für den kleinen Hunger zwischendurch ideal. Wer auf Süßigkeiten nicht verzichten kann, sollte „sonnenfeste“ Produkte wählen, zum Beispiel Butterkekse oder Müsliriegel. Schokolade und Gummibärchen sind in der Hitze nicht gerade die beste Option. Noch viel wichtiger als Essen ist bei hohen Temperaturen aber eine ausreichende Flüssigkeitsversorgung. Packt also genügend Wasser oder Saftschorle ein und macht reichlich Gebrauch davon.

  • Beschäftigung für unterwegs: So schön es im Wasser auch ist, irgendwann braucht jeder mal eine Pause im Trockenen. Wenn sich der Rest der Truppe noch in die Wellen wirft, kann es aber schnell langweilig werden, so einsam auf der Strandmatte. Damit das nicht passiert, solltet ihr euch was zur Beschäftigung einpacken. Zum Beispiel ein gutes Buch, Musik oder ein Hörspiel. Wollt ihr alle zusammen eine Wasserpause einlegen, ist das eine tolle Gelegenheit für eine Runde Beach-Volleyball. Daher gilt: Ball nicht vergessen!

 

„Dahoam“ ist es doch auch ganz schön

Keine Lust auf eine Reise in die Ferne? Verständlich, denn auch zuhause in München könnt ihr einen tollen Urlaub verbringen, ohne, dass es eintönig wird. Die Stadt verfügt über ein üppiges Freizeitangebot für jedes Wetter und jeden Geschmack.

Zum Entspannen laden die Therme Erding und die zahlreichen Dachterrassen in München ein. Wer lieber aktiv ist, kann Für Familien eignet sich besonders ein Besuch im Märchenwald oder ein Ausflug in einen der Tier- oder Freizeitparks. Für Sportler gibt es viele Möglichkeiten, um sich draußen im Freien oder in einem der vielen Schwimmbäder in München und der Umgebung auszupowern.

Außerdem finden im Sommer viele Veranstaltungen und Feste statt, etwa das Open-Air-Festival Sommer-Tollwood, Musik-Festivals, Wald- und Seefeste oder das größte Picknick der Stadt.