München: Große Unterschriftenaktion für das Baumhaus in Harlaching!

Ein eigenes Baumhaus – Das ist der Traum aller Kinder! Und diesen Wunsch hat ein Vater aus Harlaching seinem Sohn erfüllt. Der gelernte Schreiner baute dem Jungen ein 1A-Baumhaus aus Naturholz zwischen zwei Birken in seinem Vorgarten – zum Unmut eines Nachbarn.

Die Klage

Weil das Baumhaus fünf Zentimeter auf den Gehsteigt ragt, droht dem jungen Vater jetzt mächtig Ärger. Die benachbarte Partei hat die Lokalbaukommission verständigt. Sie fordern, dass das Baumhaus wieder abgerissen wird. Nicht nur die fünf Zentimeter zu viel missfallen, sondern das gesamte Straßenbild sei dadurch zerstört, heißt es in einem Schreiben an die Lokalbaukommission. Das Baumhaus hat eine Grundfläche von circa 2 x 2 Meter und ist rund ein Meter hoch.

Die Forderung

Das Baumhaus in Harlaching muss weg! Die benachbarte Partei fordert, dass der Vater das Baumhaus beseitigt oder er die Kosten für den Abriss tragen muss.

Baumhaus-Befürworter starteten Unterschriftenaktion

Eine Unterschriftenaktion mit dem Titel „Rettet das Baumhaus“ sollte den Abriss verhindern. Einige Nachbarn und Anwohner haben sich für den Erhalt des Baumhauses in Harlaching ausgesprochen. 

Das Ergebnis

Das Baumhaus in der Geiselgasteigstraße darf stehen bleiben – bis 2020, dann ist der Sohn sozusagen rausgewachsen. Diesen Kompromiss hat das Planungsreferat jetzt beschlossen. 

Feedback von den Nachbarn

Viele Nachbarn schwärmen von dem Baumhaus. Es passe wunderbar in die Straße und füge auch den Bäumen keinen Schaden zu, bestätigt ein Nachbar gegenüber Gong 96.3. Den Baumhaus-Befürwortern geht es ums Prinzip: Sie wollen, dass der 10-Jährige sein Baumhaus behalten kann und nicht wegen bürokratischen Problemen weichen muss.

Aktuell laufen Anhörungsverfahren vor der Lokalbaukommission, wo unter anderem auch der Vater Stellung beziehen muss.