A9: Tote Person auf dem Standstreifen gefunden

Hier gibt's die Infos.

+++ UPDATE - 18.10 Uhr +++

Ergebnis der Obduktion bestätigt: Der Mann wurde angefahren und tödlich verletzt.

Der Mann der am frühen Morgen leblos auf der Standspur der A9 gefunden worden war, ist offenbar während einer Autopanne von einem anderen Auto erfasst worden. Der Unfallverursacher ist aber wohl  einfach weiter gefahren. Aktuelle Untersuchungsergebnisse der Polizei vom Abend weisen darauf hin, dass der 35-Jährige nach einer Panne aus dem Auto ausgestiegen war. Der Warnblinker war noch eingeschaltet. Wie die Polizei gegenüber Gong 96.3 erklärt, hatte der Mann keine Unfallweste getragen. Sie weist darauf hin, dass bei einem Unfall immer eine solche Weste zu tragen ist und dass man sich zur eigenen Sicherheit hinter der Leitplanke aufhalten solle. Die Polizei ermittelt wegen Unfallflucht und bittet weiterhin um Zeugen die gegen halb 6 Uhr morgens bei Allershausen etwas bemerkt haben.

Zeugenaufruf

Zeugen, welche sachdienliche Angaben machen können, bzw. in den frühen Morgenstunden Beobachtungen kurz nach Allershausen auf der A9 gemacht haben, werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizei Freising unter Tel. 08161/952-111 in Verbindung zu setzen.

 

Hintergrund

Autofahrer auf der A9 Richtung München haben am Morgen (20.08) viel Geduld gebraucht. Dort hat es sich bis zum Vormittag gestaut. Bei Allershausen im Landkreis Freising ist der Polizei eine leblose Person auf dem Standstreifen gemeldet worden. Die Polizei hat Gutachter eingeschaltet und ermittelt jetzt wegen Unfallflucht. Wie es zu dem schweren Unfall kam, ist noch völlig unklar.

Die Polizei in Freising bittet um Zeugenhinweise. Zeitweise hat es bis zu 12 Kilometer lange Staus gegeben. Auf der A9 sind alle Spuren wieder freigegeben, es staut sich aber weiterhin.  Alles zur aktuellen Lage auch bei uns im Radio!