Klimaanlage zum Selberbasteln und weitere Anti-Hitze-Tipps

Mit diesen Tipps bleiben deine Räume kühl!

Der Sommer wird immer so sehr herbeigesehnt und ist er dann endlich da, haben viele von uns mit der enormen Hitze ziemlich zu kämpfen. Es ist auch wissenschaftlich erwiesen, dass sich die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit mit steigenden Temperaturen verringert. Ab welcher Temperatur genau, darüber sind sich Experten uneinig, ab einer Raumtemperatur von 25 Grad aufwärts wirds aber kritisch. Fakt ist: jeder, der in der Wohnung oder im Büro ohne Klimaanlage heiße Tage hat, spürt die Hitze. Mit den folgenden Tipps könnt ihr eure Räume kühler halten.

Die Klimaanlage zum Selberbauen

Man braucht nur fünf Utensilien, für die man auch gar nicht viel Geld ausgeben muss, eine kleine Bastelei und tadaaa - die eigene Klimaanlage sorgt für einen angenehmen, kühlenden Luftzug. 

Das brauchst du: 

  • eine Styropor Box
  • Eiswürfel
  • Klebetape
  • eine leere Küchenrolle
  • einen Ventilator
  • Teppichmesser zum Schneiden

Und hier die Bauanleitung vom Youtuber Phil von Phil's Physics:

 

Weitere Tipps für kühle Räume

Überflüssige Elektrogeräte ausschalten

TV-Geräte, die Spülmaschine, der Fön, der Laptop - all unsere Elektrogeräte produzieren Wärme, wenn sie in Gebrauch sind. Da dies an heißen Tagen zusätzliche Wärme verursacht, wird empfohlen, nur diejenigen Geräte zu benutzen, die man auch wirklich braucht. Anstatt des Wäschetrockners also die Wäsche lieber draußen aufhängen und auch ein Abspülen von Hand mit kühlem Wasser anstatt der Spülmaschine kann an heißen Tagen zusätzlich für eine Erfrischung sorgen. Weiter wird empfohlen, Elektrogeräte nicht nur in Standby laufen zu lassen, sondern sie komplett auszuschalten. Denn auch im Standby Modus geben die Geräte Wärme ab.

 

Der Bettlaken- oder Handtuchtrick

Man muss die Wäsche nicht unbedingt im Garten oder auf dem Balkon aufhängen. Denn an heißen Tagen bringt sie in der Wohnung einen tollen Effekt. Vor allem großflächige Wäschestücke wie Handtücher oder Bettbezüge mit hohem Baumwollanteil sind hierfür besonders geeignet. Einfach über zwei Stühle im Raum aufhängen. Während die Wäsche trocknet, wird der Luft Wärme entzogen. Der physikalische Effekt, der hier dahinter steckt, nennt sich Verdunstungskälte. Die Umgebung wird durch die verdampfende Feuchtigkeit abgekühlt. Wer noch eins drauflegen will, benutzt zusätzlich noch einen Ventilator. Dieser sorgt für Luftzirkulation und die Feuchtigkeit kann schneller verdunsten.

Auf Hitze beim Kochen verzichten

An richtig heißen Tagen gelüstet es die meisten ohnehin nicht unbedingt nach einem deftigen Schweinsbraten. Wer auf Kochen mit heißen Herdplatten und glühendem Backofen verzichtet, behält kühlere Temperaturen in seiner Wohnung bei. Ganz aufs Kochen möchte man natürlich auch nicht verzichten. Tipp: die Herdplatten schon kurz vor Schluss ausschalten. Sie geben noch genug Wärme ab. Klar im Vorteil sind Küchen mit eingebauten Abzugshauben. Sie tragen die warme Kochluft nach draußen, ohne dass die Hitze von draußen in die Küche dringt. 

Große Teppiche in den Keller

Für Wohnungen, die sich im Sommer extrem aufheizen, noch folgender Tipp: Massive Fußböden nehmen Wärme aus der Raumluft. Wenn sie jedoch mit Teppichen bedeckt sind, können sie die Wärme nicht aufnehmen. Die Teppiche wirken wie eine Wärmedämmung und die Wärme bleibt in der Luft.