Neuer Trend Superfood: Wunderwaffe oder Geldmacherei?

Schonmal was von Acai- oder Goji-Beeren, Farbigen Blumenkohl, Spirulina oder vom Matcha Tee gehört? Diese Produkte gehören zu der Kategorie Superfood – Ein neuer Trend aus Amerika. Und auch die Stars setzten auf die Wunderwaffe, schließlich soll Superfood schlank, gesund und schön machen. Aber was steckt tatsächlich hinter dem sogenannten Superfood und ist es tatsächlich so vitaminreich? Wir haben für euch die wichtigsten Fragen geklärt:

Was ist Superfood?

Superfood sind Lebensmittel die als besonders nährstoffreich gelten. Meist werden sie aus fremden Ländern nach Deutschland importiert. Bislang konnte aber noch nicht nachgewiesen werden, dass die angesagten Lebensmittel ihre Versprechen halten - also schlau, schön, gesund und schlank machen. Vielmehr steckt eine Marketingstrategie dahinter, die die teuren Produkte an den Mann bzw. die Frau bringen sollen. Dennoch lässt sich nicht abstreiten, dass die Lebensmittel gesund sind.

Welche Lebensmittel zählen zum Superfood?

Während in Deutschland vor allem Klassiker wie Chia-Samen, Acaipulver und Gojibeeren als Superfood gelten, setzt Amerika auf weitaus verrücktere Lebensmittel, beispielsweise auf Phytoplankton, also kleine Algen, oder Tabletten aus Reh-Plazenta oder Ameisen.

Dazu zählen aber auch beispielsweise grünes Blattgemüse (Löwenzahn, Brennnessel, Sellerieblätter), Kreuzblüten (Brokkoli, Blumenkohl, Weißkohl, Rotkohl, Grünkohl), rohes Sauerkraut, Mandeln, Kürbiskerne, Papaya, Traubenkerne, Granatapfel, Ingwer, Curcuma, Oregano und Avocados.

Wichtig: Superfood ist aber kein patentierter Begriff. Theoretisch könnte auch Käse und Wurst als Superfood betitelt werden.

Woher kommt der Trend genau?

Wie so oft kommt der Hype aus Amerika. Dort haben die Stars und Sternchen ordentlich die Werbetrommel für die teuren Lebensmittel gerührt. Talkmasterin Oprah Winfrey hat zum Beispiel bereits 2009 die Acai-Beere als Diät-Wundermittel angepriesen.

Hauptsächlich setzten Veganer, Sportler und Gesundheitsbewusste Menschen auf Superfood.

Kann Superfood auch schaden?

Ja. Goji-Beeren sollen beispielsweise eine Wechselwirkung mit einigen Blutverdünnern auslösen, warnt das Bundesinstituts für Arzneimittel. 

Der neuste Trend beim Superfood

Farbiger Blumenkohl

  • Farbiger Blumenkohl ist ernährungsphysiologisch wertvoller als der übliche, weiße Blumenkohl. In Deutschland ist er aber nur selten zu finden.
  • In Sizilien z.B. ist der lila Blumenkohl weit verbreitet und sehr beliebt.
  • Farbige Blumenkohlsorten mit lila “Köpfen” sind eng verwandt mit den ursprünglichen Blumenkohlpflanzen
  • Der Farbstoff, der die lila Farbe erzeugt (Anthozian), ist derselbe, der auch in roter Beete oder Rotkohl vorkommt
  • Lila Blumenkohl enthält um ein vielfaches mehr Betacarotin, als beispielsweise normale Karotten oder weißer Blumenkohl. Daher ist er auch gesünder.
  • Es wird empfohlen, den lila Blumenkohl als Rohkost zu verwenden.

Wellness-Elixier

  • Dieser Trend kommt aus New York
  • Was besonders klingt, kann auch einfach nur eine Brühe mit „besonderen“ Zutaten sein: Man kocht Knochen von freilebenden Hühnern, Truthähnen oder Rindern aus und mischt Ingwersaft, Kurkuma, Chili-Öl und Shiitake-Öl dazu.
  • Das Wellness-Elixier kann auch vegetarisch ohne Fleisch zubereitet werden oder mit verschiedensten Knochen von anderen Tieren.
  • Ein Schuss Apfelessig hilft die Nährstoffe aus den Knochen zu ziehen.
  • Das Ganze sollte bis zu 24 Stunden köcheln.
  • Zwei Stunden vor Kochschluss kommt dann noch Suppengemüse hinzu und am Ende noch etwas Salz und wer möchte kann optional noch ein paar Goji-Beeren hinzugeben.

Welche Erfahrung hast du mit Superfood gemacht? Schreib uns:

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder