Perseiden: Sternschnuppen über München

2017 fällt der Höhepunkt auf ein Wochenende!

In diesem Jahr fällt der Höhepunkt der Perseiden auf ein Wochenende. Die Nacht mit den meisten Sternschnuppen ist 2017 von Samstag auf Sonntag.

Wie viele Sternschnuppen sind zu sehen?

Am frühen Morgen des 13. August rechnen Experten für Mitteleuropa mit 120 - 130 Sternschnuppen pro Stunde. Insgesamt ist in der Nacht vom 12. auf den 13. August 2017 also eine ganz hervorragende Perseiden-Show zu erwarten. In der Nacht zum 14. August wird mit immernoch 60 Sternschnuppen pro Stunde gerechnet.

Tipps für die besten Sternschnuppen-Beobachtungen:

  • Beobachten lassen sich Sternschnuppen besonders zwischen 17. Juli und dem 24. August. Der Höhepunkt ist die Sternschnuppen-Nacht vom 12. auf den 13. August!
  • Am besten sind die Sternschnuppen nach Mitternacht bis in die frühen Morgensstunden des 13. August zu sehen. 
  • Es sollte möglichst dunkel sein. Am besten man fährt raus aus der hellen Stadt und in Richtung Berge! Je weniger den Himmel erleuchtet, desto besser siehst du.
  • Zudem sollte der Himmel wolkenfrei sein. Sind die Sterne zu sehen, kann man auch gut die Sternschnuppen beobachten. 
  • Schaue Richtung Nordosten und Osten - zum Sternbild des Perseus. Die Sternschnuppen sind zwar am ganzen Himmel zu sehen, aber hier kommen die meisten vor.
  • Willst du das perfekte Foto machen, solltest du eine Spiegelreflexkamera und ein Stativ mitnehmen. Ein Handy kommt bei Nachtaufnahmen schnell an die Grenzen.

Was sind Perseiden überhaupt?

Die Perseiden sind der bekannteste Meteorstrom. Jedes Jahr um den 12. August kreuzt die Erde auf ihrem Weg um die Sonne die Umlaufbahn des Kometen 109P/Swift-Tuttle. Bereits vor und nach Kreuzen der Umlaufbahn lassen sich schon Sternschnuppen beobachten. Dieses Jahr vom 17. Juli bis etwa zum 24. August 2017.

Wie entstehen Sternschnuppen?

Der Komet besteht aus einer lockeren Teilchenverbindungen aus Staub, Gas und Eis. 

Dringen diese Teilchen in die Erdatmosphäre ein, verglühen sie zu Sternschnuppen

Für Beobachter auf der Erde scheint es, als würden die Sternschnuppen aus dem Sternbild Perseus entspringen, von dem sich auch die Bezeichnung als Perseiden ableitet. 

Das Sternbild Perseus geht bereits am Abend auf, deshalb können erste Sternschnuppen schon nach Eintritt der Dunkelheit beobachtet werden. 

Die Mondphase kann die Sicht dieses Jahr etwas beeinträchtigen, da zum Perseiden-Höhepunkt der Mond ziemlich voll und damit hell ist. Bei teilweise über 100 Sternschnuppen pro Stunde, sollten aber trotzdem noch einige sichtbar sein.

Sternschnuppe - Wünsch dir was!

Es ist ein jahrhundertealter Abgerglaube. Mit jeder Sternschnuppe, die man am Himmel sieht, darf man sich was wünschen. Man darf den Wunsch nicht verraten und dann soll er in Erfüllung gehen. 

Woher der Aberglaube kommt, ist unbekannt. Allerdings liegt eine mögliche Erklärung im damaligen Götterglauben: Die Menschen sahen in den Sternen einst göttliche Lichtfunken am dunklen Firmament. Wenn die Engel die Himmelskerzen putzen, dann fiel ihnen dabei manchmal was herunter - sichtbar als Sternschnuppen. Und so hoffte man auf göttlichen Beistand oder einen Engel an der Seite, wenn man beim Anblick einer Sternschnuppe einen stillen Wunsch äußerte.

Interessant ist jedoch auch, dass die Sternschnuppen nicht überall nur Gutes verheißen. In der Mongolei zum Beispiel gelten sie als Unglückszeichen. In den Sternschnuppen zeigen sich die Seelen der Verstorbenen auf ihrer Reise ins Jenseits, so der Volksglaube. Die Ureinwohner auf den Andamanen-Inseln im Indischen Ozean fürchten sich sogar vor Sternschnuppen. Sie sehen darin Fackeln, mit denen böse Geister Jagd auf Menschen machen, wenn sich diese unvorsichtigerweise nachts im Freien aufhalten.

 

Und wo ihr die Sternschnuppen in München und der Region am besten beobachten könnt, haben wir >>hier<< für euch zusammengestellt!