In diesen Vierteln gibt's die meisten Babys!

Neuer Rekord: Auch im Jahr 2016 wurden mehr Münchner Kindl geboren. Wir verraten Euch, wo.

Das Münchner statistische Jahrbuch für das Jahr 2016 ist da und verrät uns wieder einiges wissenswertes und kurioses über unsere Heimatstadt. Unter anderem, wie viele neue Münchner Kindl geboren wurden - und vor allem wo. Wir haben uns die Zahlen einmal näher angesehen.

Wieder einmal hat München einen neuen Geburtenrekord zu vermelden: Im Jahr 2016 kamen in der Landeshauptstadt 18.107 Kinder auf die Welt und damit mehr als 2015, da waren es 17.143, und 2014, wo 16.450 Geburten gezählt wurden. Die meisten Kinder wurden 2016 übrigens im Monat August geboren.

Und in welchen Vierteln gibt es die meisten Baby-Münchner?   

Spitzenreiter ist der Stadtbezirk Neuhausen-Nymphenburg. Dort gab es 2016 1270 neue Erdenbürger. Danach folgt Ramersdorf-Perlach mit 1206 und Thalkirchen-Obersendling-Forstenried-Fürstenried-Solln mit 1115 Babys. 

Am wenigsten Nachwuchs verzeichnet der Stadtbezirk Altstadt-Lehel mit nur 272 Geburten. Kein Wunder, hier wohnen ja auch weniger Menschen als in manch anderem Viertel. Knapp davor liegen Allach-Untermenzing mit 320 Geburten und die Schwanthalerhöhe mit 349 Geburten.  

Übrigens: Münchens Mütter sind mit durchschnittlich 34 Jahren bei der Geburt schon etwas älter. Die beliebtesten Baby-Namen sind (noch immer) Maximilian für die Buben und Emilia bei den Mädchen.