OB Reiter fordert Fahrverbot für Dieselautos in München

Hier findest du heraus, ob dein Auto betroffen wäre

Der Verkehr in München ist gewaltig. Gerade zu Spitzenzeiten werden hier die EU-Grenzwerte zur Schadstoffbelastung regelmäßig überschritten. Deshalb denkt Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter über ein flächendeckendes Fahrverbot von Dieselautos in München nach. Man müsse die Autos aussperren, die für die hohe Stickstoffoxidbelastung verantwortlich sind. Genaue Pläne für ein Verbot gibt es allerdings noch nicht.

Betroffen wären je nach Abgasnorm – Euro 1 bis Euro 6 - zwischen 133.000 und 170.000 Fahrzeuge. Insgesamt haben 295.000 der 720.000 in München zugelassenen Autos einen Dieselmotor.

 

Wie wahrscheinlich ist ein Diesel-Fahrverbot in München?

Derzeit sind der Freistaat Bayern und die Stadt noch dazu aufgefordert, ein genaueres Konzept für ein Verbot auszuarbeiten und eine Liste der stark mit Stickstoffoxiden belasteten Straßen zu erstellen. Reiter hält eine Verkehrsbeschränkung für Dieselfahrzeuge durchaus für möglich. Münchens Umweltreferentin Stephanie Jacobs teilte jedoch mit, dass es keine vollziehbaren Rechtsgrundlagen für ein Fahrverbot gäbe.

Wann könnte es losgehen?

Im Herbst wird ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichtshofs erwartet. Die Stadt und der Freistaat müssen ihr Konzept bis Ende des Jahres fertig haben – das heißt, theoretisch könnte es also 2018 losgehen. Ob ein Fahrverbot wirklich so schnell in Kraft tritt, ist ungewiss – der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat dafür keine Frist gesetzt.

Welche Autos wären betroffen?

In erster Linie alle Dieselmotor-Autos mit den Schadstoffklassen Euro 1-5. Ob eine Ausnahme für Fahrzeuge, mit der Schadstoffklasse Euro 6 gemacht wird, ist noch unklar. Laut Oberbürgermeister Reiter wird es trotzdem Ausnahmeregelungen geben müssen. Unter anderem für Polizeifahrzeuge, Rettungsdienste, Busse der MVG und Taxis.

Wie könnte das Verbot kontrolliert werden?

Am einfachsten und wahrscheinlichsten wäre eine Kontrolle durch eine Plakette. Die müsste dann an die Windschutzscheibe geklebt werden und wäre so jederzeit einsehbar! Ein solches System existiert allerdings noch nicht. Der Bund müsste erst eine entsprechende blaue Plakette dazu einführen.

 

Ob ihr von einem Verbot für Dieselfahrzeuge auch betroffen wärt, könnt ihr hier checken:

Deine Schadstoffklasse findest du in deinem Fahrzeugschein

 

In seltenen Fällen findet ihr eure Schadstoffklasse bei älteren Fahrzeugen über eure  Schlüsselnummer heraus, die sich unter Punkt 14.1 im Fahrzeugschein befindet.

 

In dem Fall "62", also nach der Tabelle die Schadstoffklasse "Euro 4".