Badespaß: Wasserqualität der Münchner Seen ist einwandfrei

Eine mikrobiologische Untersuchung der Stadt hat ergeben, dass die Badeseen in München eine einwandfreie Wasserqualität haben.

Das Baden in den offiziellen Münchner Badeseen - Fasanerie-See, Feldmochinger See, Langwieder See, Lerchenauer See, Luss-See, Regatta-Anlage, Regattapark-See, Riemer See – sei somit hygienisch unbedenklich. In der Badesaison (von Mitte Mai bis Mitte September) wird die Wasserqualität der acht offiziellen Münchner Badeseen monatlich vom Gesundheitsreferat untersucht.

Bewertung der Wasserqualität

Die Überwachung der Münchner Badegewässer durch das Gesundheitsreferat der LH München soll vor Ereignissen schützen, die die Wasserqualität und die Gesundheit der Badenden beeinträchtigen können. Hierzu kann auch ein zeitweises Badeverbot zum Schutz vor gesundheitlicher Gefährdung erlassen werden.

Ein Badeverbot wird unter anderem ausgesprochen, wenn bei der Überwachung der Badegewässer deutlich erhöhte Konzentrationen an Bakterien festgestellt werden, die auf fäkale Verunreinigungen (Escherichia coli mehr als 1.800 Koloniebildende Einheiten/100 Milliliter und/oder intestinale Enterokokken mehr als 700 Koloniebildende Einheiten/100 Milliliter) hinweisen und eine unverzüglich veranlasste Kontrolluntersuchung eine Überschreitung der Werte bestätigt.

Die Bewertung der Qualität der EU-Badegewässer erfolgt mittels einer speziellen Konformitätsberechnung der mikrobiologischen Messwerte der vergangenen vier Jahre. Die Qualität der Münchner Badeseen wurde hierbei mittlerweile ausnahmslos als „ausgezeichnet“ eingestuft.

Für ein ungetrübtes Badevergnügen in München bittet die Landeshauptstadt alle Bürgerinnen und Bürger, keine Essensreste und andere Abfälle auf den Liegewiesen zu hinterlassen. Wasservögel dürfen nicht gefüttert werden. Hunde sind auf Spiel- und Liegewiesen nicht gestattet.

20.08.2021