Angeln in und um München: Das musst du wissen

Viele Discounter bieten grade Angel-Equipment an. Das machen die aber nicht einfach so, sondern weil kein anderes Hobby in den letzten Lockdown Monaten so beliebt geworden ist wie Fischen!

Wir haben mit vielen Fischerei Vereinen in München und der Region gesprochen – die können sich kaum retten vor Neumitgliedschaften von jungen Leuten zwischen 14 und 30 Jahren.

Auch bei Instagram und YouTube sprießen jeden Tag neue Angel-Erklärvideos oder Tutorials aus dem Boden. Aber warum genau?

Der Hauptgrund ist, dass Angeln Coronakonform ist wie kaum eine andere Beschäftigung. Man ist draußen, kann immer Abstände einhalten – sogar mehrere Angler können am Ufer stehen und es ist immer Regelkonform. Sobald der Fisch anbeißt, ist auch der Adrenalinkick da. Angeln als Hobby passt auch perfekt in die moderne Lebensweise junger Menschen: Denn die Fische aus dem Fluss oder dem See sind artgerecht gehalten – müssen nicht hunderte Kilometer transportiert werden und sind damit regional und nachhaltig.

Wo kann man in München Angeln gehen? Und darf man das einfach so?

Man braucht in jedem Fall einen Angelschein – ohne darf in ganz Bayern nicht gefischt werden. Nicht mal in deinem eigenen Gartenteich. Der Schein kostet ca. 275,- EUR. Den Kurs kann man Online machen und er dauert nur ein paar Stunden. Jedes Wochenende bietet der Freistaat Bayern überall in München und der Region die schriftliche Prüfung an.

Angeln kann man in München und der Region zum Beispiel am Ismaninger Speichersee, Starnberger See oder Ammersee.

Auch Angeln an der Isar ist erlaubt, das nennt sich dann Street-Fishing oder Urban-Fishing. Das ist für viele perfekt, da man kein Auto braucht. Für die Isar in München gibt’s aber nur sehr wenige Angelerlaubniskarten - wenn man innerhalb der Stadtgrenzen fischen will – leichter ist es außerhalb – ab der Großhesseloher Brücke zum Beispiel.