Neuer München Film: "Schmucklos"

Eine Komödie über das echte Leben

Ein Film über das Scheitern, die große Liebe und wahre Freundschaft. Über das  ineinstolpern ins echte Leben und den unerwarteten Erfolg. Ein Film, in dem das Leben gefeiert und herzergreifend gestritten und geflucht wird. Ein Film, deren Macher die Stadt München lieben und deshalb auch die problematischen Entwicklungen nicht übersehen. Ein Film mit bayerischem Grant und österreichischem Charme. Und umgekehrt. Schmucklos. 

Der Film. 2019 im Kino.

 

Schaut euch hier den Trailer an:

 

Die Story

Für den 30 jährigen Romanautor Roland läuft es gar nicht gut. Sein Misserfolg und seine Geldsorgen bringen ihn dazu, von Wien nach München abzuhauen. Dort kennt er flüchtig einen erfolgreichen Werbefilmregisseur namens Augustin, bei dem er unterkommt. Das Augustin selbst vor der Privatinsolvenz steht, dass bemerkt Roland erst, als die Wohnung zwangsgeräumt wird und beide auf der Straße landen. 

Vorrübergehend kommen die beiden in der ehemaligen Kneipe von Augustins Oma in Giesing unter. Dort kommt ihnen die Geschäftsidee: Sie wollen in dem Keller nur Schnaps und Würstel verkaufen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten wird die Kneipe "Schmucklos" ein richtiger Hit. 

Doch dann soll das Haus, in dem die Kneipe steht, luxussaniert werden und viele Probleme kommen auf das Duo zu...

 

So ist der Film entstanden

Die Idee, den Film "Schmucklos" zu realisieren hatten die zwei Studienkollegen Felix Raitz von Frentz und Thomas Schwendemann nach ihrem Abschluss an der HFF. Laut den Förderregularien hatten sie nun fünf Jahre Zeit, ihren sogenannten Debutfilm zu drehen.

Die beiden dachten praktisch und haben sich mit einem engen Freund, Stefan Fent zusammengetan und ein "Low-Budget-Film" entwickelt.

Anfangs ließ sich jedoch keine Produktionsfirma dafür begeistern. Auch die Prominenten, die sie für kleinere Rollen zu begeistern versuchten, um dem Film die nötige Aufmerksamkeit zu geben, hatten sich nicht zurückgemeldet.

Wie durch Zufall, ist Thomas Schwendemann im Keller seiner Oma die zündende Idee gekommen: Der Hobbyraum war eine ideale Gastronomie Location. Daher beschlossen die beiden, den Film einfach selber zu produzieren. 

Doch wie durch ein Wunder hat Marianne Sägebrecht nach der Filmanfrage, ihr Mitwirken zugesagt. Von da an ging es bergauf. Es kamen noch einige Prominente mit ins Boot, wie zum Beispiel Harry G, Christian Ude, Wilson Gonzales Ochsenknecht und noch mehr. Nun konnte der Film tatsächlich realisiert werden.