Rundreisen in Costa Rica – was Reisende entdecken können

Bildquelle: stock.adobe.com © foto-select #313887033

Auf viele Menschen strahlen die typischen Urlaubsorte wie beispielsweise die kanarischen Inseln oder auch inländische Ziele keinen nennenswerten Reiz aus. Sie sind stattdessen vom Fernweh getrieben und streben daher Reisen in weiter entfernte Gefilde an. Insbesondere der amerikanische Kontinent bietet hierfür jede Menge lohnenswerter Ziele, von denen sich einige wenige aus unterschiedlichen Gründen als besonders beliebt erwiesen haben.

 

Eine dieser Destinationen befindet sich in Zentralamerika zwischen dem atlantischen und dem pazifischen Ozean und bietet seinen Besuchern malerische Kulissen sowie eine besonders artenreiche Flora und Fauna. Die Rede ist von Costa Rica. Aber was genau macht dieses kleine Land südlich von Nicaragua so besonders? Was hebt die “reiche Küste” (spanisch für Costa Rica) von den zahlreichen anderen Reisezielen des Kontinents ab? Wir haben uns auf Spurensuche begeben.

 

Die Vielfalt
 

Einer der am häufigsten genannten Gründe für die Beliebtheit des Landes ist die Vielfalt, die sich Reisenden bietet. Das beginnt bereits mit der Tatsache, dass Costa Rica gleich an zwei Weltmeere grenzt, was sowohl im Osten als auch Westen malerische, aber doch unterschiedliche Strände zur Folge hat. Postkartenmotive wie einsame Palmen, die in Buchten den warmen Strand säumen. Tief- und Hochebenen, aktive Vulkane, glasklare Flüsse sowie atemberaubende Wasserfälle, tropische Wälder und eine artenreiche, exotische Tierwelt bieten Besuchern ein breites Spektrum unterschiedlichster Eindrücke. Wer sich auf die Spuren der Indígenas begibt, wird mehr als nur einmal von der facettenreichen Landschaft fasziniert sein. Eine Rundreise bietet dir somit einen umfassenden Einblick, diesen unfassbaren Pluralismus in voller Breite zu erleben – der sich zudem auf einer erstaunlich kleinen Fläche zeigt: Costa Rica hat nur eine etwas größere Ausdehnung als das Bundesland Niedersachsen.

 

Die Kultur
 

Ein ebenfalls überaus wichtiger Aspekt, welcher zur Beliebtheit bei Urlaubern aus aller Welt führt und diese schon nach dem ersten Besuch zu “Wiederholungstätern” werden lässt, ist die Kultur. Costa Rica bietet auch in diesem Bereich alles, was man sich als Besucher wünscht. Vielfältige Traditionen sowie freundliche, aufgeschlossene und vor allem friedliche Menschen. Die zum überwiegenden Teil spanischen Nachfahren, die sich selbst gerne “Ticos” nennen, nehmen gemeinsam mit den ebenfalls zahlreich vertretenen Menschen indianischer Abstammung ca. 80 % der Bevölkerung ein.

 

Hervorgehoben wird oftmals die besonders gastfreundliche und sympathische Wesensart der Einheimischen, was für viele Gäste allein schon einen triftigen Grund darstellt, das Land immer wieder zu besuchen. Die friedliche und freundliche Art wird auf eindrucksvolle Weise durch den Fakt untermauert, dass das kleine Land vollkommen ohne Militär auskommt.

 

Ein Punkt, auf den die Costa-Ricaner besonders stolz sind. Eine weitere kulturelle Besonderheit stellt die Liebe zum Fußball dar. Ein Punkt, den Reisende aus europäischen Staaten vermutlich recht gut nachvollziehen können. Die allgemeingültige Regel “Pura Vida” trifft hinsichtlich der Kultur und der Menschen den Nagel auf den Kopf.

 

Diese Aussage haben sich die Einwohner Costa Ricas gewissermaßen als allumfassendes Mantra zu Herzen genommen und richten ihr Leben darauf aus. Wenn man sich die Bedeutung von “Pura Vida” klarmacht, erklärt sich schnell die lockere, freundliche und überaus fröhliche Wesensart der Einheimischen.

 

Übersetzen lässt sich dieses Credo nämlich am treffendsten mit “pures Leben” oder auch “nichts als Leben”. Diese Einstellung spiegelt sich in allen Lebensbereichen wider. Lebensfreude pur - das kennzeichnet Menschen wie Kultur in dem kleinen Land zwischen Nicaragua und Panama. 

 

Das Essen

Bildquelle: stock.adobe.com © eqroy #98096169

 

Wer gern fremde Kulturen und deren Lebensweise kennen lernt und dafür in weit entfernte Länder reist, legt in aller Regel auch großen Wert darauf, sich mit der einheimischen Küche zu beschäftigen. Das betrifft auch und vor allem Costa Rica, denn auch kulinarisch hat das Land so einiges zu bieten.

 

Die costa-ricanische Küche ist nach wie vor stark von spanischen und jamaikanischen Einflüssen geprägt. In Kombination mit vergleichsweise modernen Komponenten ergeben sich daraus zahlreiche exotische und schmackhafte Gerichte. Besucher aus aller Welt sind schon allein bei einem Gang durch die Markthallen von der Vielfalt und Farbenpracht der angebotenen Waren fasziniert. So werden süße und saftige tropische Früchte, die viele Gäste im heimischen Supermarkt niemals zu Gesicht bekommen würden, frisch angeboten und bieten ein einzigartiges Geschmackserlebnis.

 

Drei der wesentlichen Elemente costa-ricanischer Gerichte sind sowohl Reis, Mais als auch Bohnen. Die geografische Lage zwischen dem atlantischen und dem pazifischen Ozean führt überdies zu einem breiten Angebot an Fischen und Meeresfrüchten, die ebenfalls ein wichtiger Bestandteil der einheimischen Küche sind. Fleischliebhaber finden zudem eine Menge unterschiedlicher Gerichte vor, die Rind- oder Hühnerfleisch beinhalten.

 

Auch Vegetarier kommen hier jedoch voll auf ihre Kosten. Neben dem bereits angesprochenen mannigfaltigen Obstangebot auf den Märkten gilt auch ein Gericht namens “Platano” als echte Delikatesse, wobei es sich im Wesentlichen um Kochbananen handelt. Ebenfalls großer Beliebtheit erfreut sich das Maniok-Gemüse-Gericht “Yuca”. Im Allgemeinen kann die Küche in Costa Rica als deftig und nicht sonderlich scharf bezeichnet werden. Was die Getränke anbetrifft, so handelt es sich bei alkoholfreien Erfrischungsgetränken oftmals um amerikanische Produkte. Allerdings bietet es sich an, auch in diesem Bereich die Vielfalt an Früchten auszunutzen und einen frisch gepressten Saft zu genießen.

 

Klima und Wetter
 

Die Vielfalt in Costa Rica betrifft jedoch nicht nur die kulinarische Komponente. Auch hinsichtlich des Wetters ergibt sich durch die spezielle geografische Lage ein vergleichsweise breites Spektrum, was viele Touristen ebenfalls als eines der stichhaltigsten Argumente ansehen, das Land regelmäßig zu besuchen.

 

So unterteilt sich Costa Rica in drei Klimazonen. Beide Küsten bieten bis zu einer Höhe von 600 m ein tropisches Klima, während die Hochebenen im Innern des Landes in 800 bis 1600 m Höhe wiederum andere Wetterbedingungen mit sich bringen und die Niederungen an der Karibikküste von einem feuchtheißen Klima mit 28 Grad Celsius im Jahresdurchschnitt geprägt sind.

 

In der Landeshauptstadt San Jose beginnt im Dezember die Trockenzeit, während sich die verregneten Monate in aller Regel von Mai bis November erstrecken. Die in Abhängigkeit der Klimazonen unterschiedlichen Wetterverhältnisse bieten vielen Reisenden eine Möglichkeit, sich hinsichtlich der eigenen meteorologischen Präferenzen einen Teil des Landes auszusuchen, der sich mit den Vorlieben in Einklang bringen lässt. Daher sehen die meisten Besucher des Landes die unterschiedlichen Bedingungen in den drei Klimazonen keineswegs als Nachteil, sondern eher als einen der vielen Punkte, der sie zu einer Reise nach Costa Rica animiert.

 

Einzigartige Sehenswürdigkeiten

Zusätzlich zu all den vorgenannten Punkten werden auch die unvergleichlichen Sehenswürdigkeiten als großes Plus hervorgehoben und tatsächlich hat die “reiche Küste” in diesem Hinblick eine Menge zu bieten. So dürfen in diesem Kontext die artenreiche Flora und Fauna keinesfalls unerwähnt bleiben. Diese lassen sich im Rahmen von Dschungelexkursionen und ähnlichen Aktivitäten hautnah erleben und sorgen für ein unvergessliches Erlebnis.

Bildquelle: stock.adobe.com © Kenneth Vargas #367956317

 

Ein Muss für jeden Gast ist zudem ein Besuch des bekannten Manuel Antonio-Nationalparks, in deren Rahmen beispielsweise eine Schildkrötenbeobachtung sowie ein Ausflug zum Vulkan Arenal und ein Abstecher in den Nebelwald Monteverde zum Pflichtprogramm gehören sollten. 

 

Hinzu kommen außerdem:

  • Der Arenalsee - der mit 80 Quadratkilometer größte See Costa Ricas

  • Der Rio Celeste - ein Fluss mit malerischem türkisfarbenem Wasser und Badestelle in der Nähe des Ortes Katira

  • Liberia - in dieser Stadt können alte Kolonialbauten bestaunt werden

  • Cataratas Llanos de Cortés - spektakuläre Wasserfälle ungefähr 20 Autominuten von Liberia Richtung Südosten

  • Parque Nacional Volcán Poás - Kratersee auf dem Vulkan Poas

 

Fazit

Costa Rica bietet seinen Besuchern eine lange Liste schlagkräftiger Argumente für die Popularität des Landes bei Urlaubern. Ganz gleich, ob im Zuge einer Reise kulinarische oder kulturelle Intentionen im Vordergrund stehen. Ob man zum Sightseeing oder zur reinen Entspannung nach Costa Rica reist. Ob man die vielfältige Flora und Fauna bestaunen möchte oder eine Rafting-Tour auf einem exotischen Fluss zum Ziel hat. Für jeden Geschmack hat die „reiche Küste“ die passenden Angebote parat und schafft es deshalb immer und immer wieder mit Rekordgeschwindigkeit in die Herzen seiner Gäste und wird im Rahmen der Urlaubsplanung immer häufiger als eines der Lieblingsziele benannt.