Für wen lohnt sich eine Risikolebensversicherung?

-Anzeige-

Tatsächlich verfügen gerade mal rund 10 % der Menschen in Deutschland über eine Risikolebensversicherung. Und man sollte diese nicht mit der Lebensversicherung verwechseln, die eher als Geldanlage dient. Die Risikolebensversicherung ist vielmehr eine Versicherung für die Hinterbliebenen. Eine finanzielle Absicherung für die Angehörigen im schlimmsten Fall der Fälle: das eigene Ableben. Daher sind 10 % ein eher geringer Anteil derer, die über eine solche Police verfügen.

Was leistet eine Risikolebensversicherung?

Eine Risikolebensversicherung springt ein, um Hinterbliebene nach einem Todesfall finanziell abzusichern. Im Falle des Ablebens des Versicherungsnehmers wird eine vorher definierte Summe an die in der Police bestimmten Personen ausgezahlt. Dabei sollte die Auszahlungssumme unabhängig von den bis dahin eingezahlten Beiträgen sein. So würde beispielsweise die vereinbarte Summe auch dann ausgezahlt werden, wenn der Versicherungsnehmer schon kurz nach Abschluss der Police verstirbt.

Die Auszahlungssumme ist individuell festzulegen, wovon auch die Höhe der einzuzahlenden Beiträge abhängt. Die Höhe der Summe sollte sich daran orientieren, wie hoch der finanzielle Bedarf der Angehörigen nach dem eigenen Ableben ist, so die Experten der Nürnberger Versicherung. Der Bedarf ist umso höher, wenn der Versicherungsnehmer der Hauptverdiener einer Familie ist. Hier wird empfohlen, dass Drei- bis Fünffache des Jahressbruttoeinkommens als Auszahlungssumme zu wählen.

Mit dem Todesfall beginnt für die Angehörigen eine schwere Zeit, in der die Aufarbeitung des Verlustes bereits alle Energiereserven beansprucht. Umso besser, wenn sich die Familie dann nicht noch mit finanziellen Sorgen beschäftigen muss. Wer also eine Risikolebensversicherung abschließen möchte, der schaut sich den finanziellen Bedarf seiner Angehörigen an, sollte er frühzeitig dahinscheiden. Für wen ist also so eine Police sinnvoll?

Wer braucht eine Lebensversicherung?

Jedes Familienmitglied, dass einen wesentlichen Teil zum Lebensunterhalt beiträgt, sollte seine Angehörigen mit einer Risikolebensversicherung absichern. Diese Existenzsicherung ermöglicht den Hinterbliebenen zumindest finanziell eine zunächst sorgenfreie Zukunft. Im Folgenden haben wie einige Beispiele zusammengestellt, die sich nicht nur auf Familienmitglieder und Angehörige beschränken. Denn auch Geschäftspartner können mit dieser Police abgesichert werden, damit der Erfolg eines gemeinsamen Unternehmens auch mit dem Ableben eines Teilhabers nicht gefährdet ist. Beispielsweise und erst recht, wenn für die Unternehmensgründung ein Darlehen aufgenommen wurde, der laufend abbezahlt wird.

In einer Familie, in der sich ein Elternteil um die Kinder und den Haushalt kümmert, während der andere der Hauptverdiener ist, sollte Letzterer eine Risikolebensversicherung abschließen. Auch wenn eine staatliche Witwenrente zu erwarten ist, reicht diese in der Regel nicht aus, um den Lebensunterhalt zu bestreiten und laufende Kredite zu bedienen. Gerade bei hohen Immobilienkrediten kann es bei unzureichender Absicherung schnell dazu kommen, dass das Zuhause für eine günstigere Unterkunft verlassen werden muss.

Möchte man einen Kredit aufnehmen, verlangen Banken häufig ebenfalls den Abschluss einer Risikolebensversicherung als Voraussetzung.

Als alleinerziehender und alleinsorgender Elternteil ist diese Versicherung ebenfalls sehr empfehlenswert. Gerade dann, wenn für die Kinder aktuell noch ein finanzielles Polster angelegt wird, beispielsweise für die Ausbildung, das Studium, den Führerschein, die erste eigene Wohnung und mehr. Sollte dieser eine Elternteil versterben, reicht Waisenrente gerade mal so für den Lebensunterhalt. Damit das angestrebte Studium dennoch mit allen Annehmlichkeiten angetreten werden kann, sollte eine entsprechende Absicherung vorhanden sein.

Auch kinderlose Ehepartner, oder eheähnliche Lebensgemeinschaften können mit einer Risikolebensversicherung finanzielle Einbußen für den Hinterbliebenen vorbeugen. Auch hier können Immobilienkredite oder Mieten, die für eine einzelne Person zu hoch sind, vorhanden sein. Die Existenzsicherung durch eine Risikolebensversicherung ist daher eine sinnvolle und auch notwendige Möglichkeit.

10.02.2022