Die ISS ist heute Abend mit bloßem Auge sichtbar

02.02.2017, 09:32

(Bildquelle: picture allicance / dpa)

Die internationale Raumstation ISS ist in diesen Tagen mit bloßem Auge am Abend-Himmel erkennbar.

Die ISS umrunden die Erde zwar täglich mehrmals, allerdings kommt das Bündel an Faktoren, die die ISS auch für das bloße Auge am Himmel sichtbar machen, nur selten zusammen. 

Sie kann grundsätzlich nur früh morgens oder am Abend beobachtet werden. Und dass dann auch nur, wenn sie sich weder auf der anderen Erseite, noch im Erdschatten befindet. Ein weiterer Faktor ist, dass sich die ISS in einem Winkel von 10 Grad über dem Horizont bewegen muss, um für unser Auge sichtbar zu werden.

Die ISS braucht für eine Erdumrundung 90 Minuten. Da sie in einer Höhe von nur 400 Kilometern kreist, ist sie für uns als sehr heller Stern zu sehen. Mit ihrer Spannweite von 109 Metern reflektiert sie das Sonnenlicht. Die Sichtbarkeit und Helligkeits Intensität hängt zudem vom Standort des Beobachters ab (je weniger umgebende Lichtquellen, desto besser) und auch vom Winkel, mit dem die Sonnenstrahlen auf die ISS treffen. Im perfekten Winkel kann die ISS einen Helligkeitswert erreichen, der den des hellsten Sterns (Sirius) übersteigt.

Wann kann man die ISS in Deutschland sehen?

Die ISS ist in diesen Tagen an unserem Abendhimmel zu sehen. In der Regel rückt die Station ungefähr im Südwesten ins Blickfeld und ist meist bis in den Südosten zu sehen.

In München ist die ISS heute Abend um 18.17 Uhr für etwa vier Minuten zu sehen. Am 4. Februar kann sie um 18.10 Uhr nochmals beobachtet werden.