Klopp, Lampard, Istanbul: Das bringt der Supercup

14.08.2019, 07:27

Istanbul (dpa) - Trainer Jürgen Klopp greift am Mittwoch (21.00 Uhr/Sky und DAZN) mit dem FC Liverpool nach dem nächsten Titel. Gegner im Supercup der Europäischen Fußball-Union in Istanbul ist der FC Chelsea.

Das Kräftemessen zwischen dem Sieger der Champions League und dem Europa-League-Gewinner findet seit Jahren traditionell vor dem Start der Gruppenphasen in den beiden großen UEFA-Wettbewerben statt, die Ende August ausgelost werden.

WETTBEWERB: Der Supercup wird offiziell seit 1973 von der UEFA veranstaltet. Rekordgewinner sind der FC Barcelona und AC Mailand mit jeweils fünf Siegen. Als einziger deutscher Club hatte 2013 der FC Bayern München den UEFA-Titel geholt. Liverpool triumphierte bislang dreimal (1977,2001,2005), Chelsea gewann 1998. Der Supercup-Sieger bekommt nicht nur einen schönen Pokal und einen Titel für den Briefkopf, sondern auch 4,5 Millionen Euro. Der Verlierer fährt immerhin noch mit 3,5 Millionen Euro nach Hause.

STATISTIK: Auch wenn zu erwarten wäre, dass sich oft der Champions-League-Sieger durchsetzt, ist die Statistik bislang fast ausgeglichen. Von den 43 Supercup-Spielen gewann nur 23 Mal der Gewinner des höherklassigen Wettbewerbs der Vorsaison. Allerdings gilt Liverpool auch abgesehen von der vergangenen Spielzeit als Favorit. Das Team von Jürgen Klopp gewann zum Auftakt der Premier League am vergangenen Wochenende überlegen mit 4:1 gegen Aufsteiger Norwich City. Chelsea ging mit dem neuen Coach Frank Lampard mit 0:4 bei Manchester United unter.

JÜRGEN KLOPP: Dreimal hat der 52-Jährige den Supercup knapp verpasst. 2013 mit Borussia Dortmund gegen München und 2018 mit Liverpool gegen Real Madrid verlor er das Finale der Königsklasse, 2016 unterlag Klopp mit den Reds im Endspiel der Europa League Manchester City. Nach dem Liverpooler Triumph im Juni gegen Tottenham Hotspur sei nun aber alles anders, sagte der Ex-Bundesliga-Coach.  

ISTANBUL: Die Fans der Reds werden vor allem gute Erinnerungen an die türkische Metropole haben. Istanbul war 2005 Gastgeber des legendären Champions-League-Finales, in dem Liverpool gegen den AC Mailand zur Halbzeit 0:3 zurücklag, dann aber noch im Elfmeterschießen gewann. Die Partie damals fand allerdings im Atatürk-Olympiastadion statt, ein gutes Stück entfernt vom neuen Besiktas Park, wo am Mittwoch gespielt wird.

SICHERHEIT: Um Zwischenfälle unter den englischen Fans zu verhindern, fährt die türkische Polizei groß auf. Der Nachrichtenplattform T24 zufolge sollen in der gesamten Stadt 15.000 Beamte eingesetzt werden, 8500 von ihnen rund um das Stadion. Chelsea habe 5000 Tickets, Liverpool 8000 Eintrittskarten angefordert. Der Besiktas Park fasst gut 38.000 Zuschauer.

SCHIEDSRICHTERIN: Erstmals wird in einem bedeutenden UEFA-Wettbewerbsspiel im Männerfußball eine Schiedsrichterin zum Einsatz kommen. Der Verband nominierte die Französin Stéphanie Frappart. «Sie ist sehr, sehr gut», sagte UEFA-Schiedsrichterchef Roberto Rosetti über die 35-Jährige, die seit Frühjahr in der Ligue 1 zum Einsatz kommt. «Sie weiß alles über Fußball und ist mental sehr stark. Sie ist bereit für dieses Spiel.»