Engpässe an Münchner Geldautomaten

13.01.2017, 07:30

Wer heute Geld abheben will, geht am Automaten möglicherweise leer aus. Grund ist ein ganztägiger Warnstreik der Beschäftigten in der Geld- und Wertbranche. Auch hier bei uns in München sind die Fahrer der Geldtransporter den ganzen Tag zum Streiken aufgerufen. Dies betrifft die Belieferung aller Banken (z.B. Hypovereinsbank, Deutsche Bank, oder Raiffeisenbank) in München. Einige Banken versuchen sich auf die Streiks vorzubereiten, damit das Geld an den Automaten nicht ausgeht, beispielsweise die Münchner Sparkassen.

Morgen sollen dann stark frequentierte Automaten wieder aufgefüllt werden – der Großteil wird aber erst am Montag wieder mit Geld versorgt.

Warum streiken die Mitarbeiter?

Die Fahrer der Geldtransporter fordern mehr Lohn und gleiche Bezahlung in allen Bundesländern. Daher wünscht sich ver.di in der laufenden Tarifrunde eine Erhöhung der Löhne um 1,50 Euro pro Stunde und eine Angleichung der Entgelte in den unterschiedlichen Regionen und Bereichen. Bislang klaffen die Löhne derzeit regional bis zu 40 Prozent auseinander.

Kundgebung am Marienplatz

Am Freitag Mittag ist am Münchner Marienplatz eine große Kundgebung geplant. Dazu werden rund 500 Beschäftigte erwartet. Los geht es um 12 Uhr.