Ist der Nürnberger Messerstecher auch für die Vorfälle in München verantwortlich?

Hier gibt's alle Infos!

Der Messerstecher von Nürnberg, der dort drei Frauen angegriffen hat, sitzt derzeit in Untersuchungshaft. Die Polizei versucht nun zu prüfen, ob der Mann auch für die zwei Bluttaten in München verantwortlich ist.

 

Noch schweigt der 38-jährige mutmaßliche Messerstecher zu den schweren Vorwürfen, drei Frauen im Alter von 26, 34 und 56 niedergestochen zu haben. Die Polizei vermutet als Motiv Frauenhass. 

Routinemäßig von der Kripo überprüft, ob der Täter auch mit anderen Verbrechen in Verbindung steht. Daher wird die DNS mit denen im Polizeicomputer gespeicherten Datensätzen verglichen.

 

Auf München bezogen, könnte der 38-Jährige gleich für zwei Taten in Frage kommen. Zum einen für den sogenannten "Isar-Mord". ( 2013 wurde an der Isar der Ingenieur Domenico L. (31) von einem Mann im Mai erstochen. Vor dem Mord hatte der Täter die Verlobte des Opfers grundlos angespuckt und beleidigt. Bei diesem Vorfall hatte sich der Täter die Hand verletzt und entkam unerkannt.)

Zum anderen könnte er für die Tat Ende November verantwortlich sein. (In der Hochstraße wurde abends eine Frau von einem Mann überfallen, ausgeraubt und mit einem Messer verletzt.  Die 31-Jährige übergab ihm widerstandslos ihr Geld, doch trotzdem stach der Mann zu. Der Täter konnte auch in diesem Fall unerkannt entkommen)