NEU bei uns in München

Jeden Monat stellen wir euch hier die coolsten Neuheiten der Stadt vor

Ob neue Restaurants, Bars, Food-Trends, Sportarten, Sehenswürdigkeit oder einfach Dinge, die die Stadt bewegen - hier stellen wir euch zu jedem Anfang eines Monats die coolsten Neuheiten der Stadt vor!

Juni 2018

1. Mary´s Coffee Club

Dieser Club ist etwas für Kaffee-Fans! In der maxvorstat hat das design-Café "Mary´s Coffee Club" eröffnet. Die Inneneinrichtung sieht aus wie eine Mischung aus London-Chick, Sydney-Coolness und Amsterdam-Flair, also wie aus einem Einrichtungblog. Doch auch kulinarisch hat das Café einiges zu bieten. Die Besitzein Mary lässt sich dabei kulinarisch durch ihre Food Hotspots in San Francisco, Melbourne und Tel Aviv inspirieren. 

Adresse

Amalienpassage (Türkenstr. 86A)

 

2. Waffelwerk

Waffeln in allen möglichen Variationen und Kombinationen gibts im Waffelwerk in Moosach. Es gibt nicht nur "normale" Crepes mit Früchten, Sahne und Schokosoße, sondern auch abgefahrene Crepes-Kreationen mit beispielsweise Keksen oder Marshmallows. Diese Kreationen gibts schon ab 2,50 Euro. 

Adresse

 Pelkovenstraße 42, 80992 München

 

3. Banaleaf

Ab sofort kann man im Banaleaf in der Amalienstraße jeden Samstag und Sonntag vegan frühstücken. Auf der  Karte stehen zum Beispiel Ingwer-Aloe Shots, Smoothie Bowls mit frischen Früchten und Granoa, glutenfreies Brot und Rote Beete-Hummus. Für alle die auf Superfood stehen ist das der richtige Ort. Die neuesten Trends kommen quasi aus Zeitschriften und Instagram direkt auf euren Teller.

Adresse

Türkenstraße 47, 80799 München

 

 

4. Nudo

Die Tagesbar Nudo in der Maxvorstadt ist ein Testlabor für die Idee einer jungen, urbanen und nachhaltigen Gastronomie. Dort gibt es kein „Fast Food“, sondern schnelles „Slow Food“. Außerdem wird dort nur Saisonware angeboten, die nachhaltig und ökologisch korrektz hergestellt wurde.

Adresse

Amalienstraße 53, 80799 München

5. Hoiz Weinbistro

Das Hoiz Weinbistro will den Wein wieder zugänglicher und einfacher machen. M;it einer Weinkarte von etwa 170 Weinen konnte sich Sommelier und Betriebsleiter Ferdinand von Boeselager mal so richtig austoben. Bei der Auswahl wurde vor allem immer darauf geachtet, dass sie seinen Faible für biodynamische Weine erfüllen und von kleinen, handwerklichen Winzern erzeugt werden. Bei den bis zu 70 offenen Weinen sind dann auch solche Kaliber dabei, die man sonst nirgendwo anders offen serviert bekommt. 

Adresse

Sebastiansplatz 3, 80331 München