Heiraten 2020: Das sind die neuen Hochzeitstrends

Bild 1: Halfpoint © Adobe Stock (#206308765)

Hochzeit geplant für dieses Jahr? Dann bieten die neuen Hochzeitstrends für die anstehende Saison vielleicht noch letzte Inspirationen, damit der wichtigste Tag im Leben auch rundum unvergesslich wird. In jedem Fall gibt es nämlich wieder frische Ideen, die sich je nach Geschmack auch mit beliebten Trends der Vorjahre wie etwa der Boho-Style-Wedding verbinden lassen. Ideale Voraussetzungen also, um die perfekte Hochzeit zu gestalten. 

1. Die Kleider

Alle Augen auf die Braut, so läuft es zumindest für gewöhnlich bei Hochzeiten ab. Schon deswegen kommt einer Frage eine enorme Bedeutung zu: Was trägt die Braut? Im Grunde genommen natürlich das, was ihr selbst am besten gefällt, worin sie sich am wohlsten fühlt und wovon sie schon immer geträumt hat. 

In dieser Hinsicht dürfte die Auswahl mit den neuen Kleider-Trends noch ein wenig schwieriger werden – aber es wächst außerdem die Aussicht, das wirklich perfekte Brautkleid zu finden. Auch der Bräutigam macht sich für diesen besonderen Tag natürlich extra schick. Viele Brautpaare entscheiden sich für den klassischen Look, sprich ein weißes Kleid für die Braut und einen edlen Anzug für den Mann. Doch auch individuelle Variationen erfreuen sich großer Beliebtheit, zum Beispiel das Heiraten in Lederhosen und Dirndl. 

Hauptsache, die Outfits sind stimmig, weshalb es wichtig ist, dass sich Braut und Bräutigam miteinander absprechen. Die Kleidung muss außerdem zum Gesamtkonzept der Hochzeit passen. Unterschieden wird zudem oft zwischen dem Look für das Standesamt und jenem für die kirchliche Trauung beziehungsweise eine große Feier mit Familie sowie Freunden. 

Sollte es sich sozusagen um eine Motto-Hochzeit handeln, müssen darüber auch die Gäste informiert werden – dass sie zum Beispiel ebenfalls in Dirndl und Lederhosen erscheinen sollen. Doch selbst, wenn es keine konkreten Vorgaben gibt, gilt auch für die Gäste ein gewisser Knigge, wenn es um die Kleidung geht. Sei es also für Braut, Bräutigam oder Hochzeitsgäste: Sie alle sollten sich im Voraus über ihre Kleiderwahl Gedanken machen und dabei die gängigsten Traditionen und Möglichkeiten kennen

Brautkleider-Trends 2020

Bild 2: Parilov © Adobe Stock (#167436584)

Wie bereits erwähnt, haben viele Bräute schon eine grobe Vorstellung davon, wie ihr Traumkleid aussehen soll. Manche träumen bereits seit ihrer Kindheit von diesem großen Tag – andere möchten sich hingegen erst einmal inspirieren lassen. Der Gang in einen Brautladen ist dafür eine gute Anlaufstelle, jedoch ist es hilfreich, dann bereits gewisse Wünsche äußern zu können. 

Der erste Schritt auf der Suche nach dem perfekten Kleid besteht deshalb meist darin, sich beispielsweise im Internet verschiedene Fotos anzusehen, über die unterschiedlichen Stile zu informieren und einen Blick auf die aktuellen Trends zu werfen, um herauszufinden, was einem gefällt. Wie aber sehen diese Trends im Jahr 2020 aus?

  • Stufen: Passend zum Boho-Trend der vergangenen Jahre sind nun Stufenkleider voll angesagt. Anstelle eines Tüllrocks fällt der Stufenrock dezenter aus und verleiht der Braut einen sanften Hippie-Look. 
  • Off-Shoulder: Schulterfreie Brautkleider sind ein Klassiker, doch in diesem Jahr besitzen sie durchaus Ärmel – nur fallen diese eben über die Arme und lassen dadurch ebenfalls die Schultern frei. Die Designer toben sich dabei gerne aus und gestalten den Look besonders dramatisch, zum Beispiel mit übergroßen Ärmeln. 
  • Feder: Darf es hingegen extravagant sein, trägt die Braut anstelle des glitzernden Prinzessinnen-Kleides im Jahr 2020 ein mit Federn besetztes Kleid. Von pompös bis ganz schlicht sind dabei viele Variationen möglich.
  • Spaghetti-Träger: Wer es dezent mag, der setzt in der aktuellen Saison auf Brautkleider mit filigranen Spaghetti-Trägern. Auch das Kleid selbst wird dabei gerne schlicht gehalten, zum Beispiel aus den Körper umschmiegender Seide ohne Verzierungen.
  • Rosa: Traditionell trägt die Braut weiß, doch auch sanfte Färbungen erfreuen sich seit einigen Jahren steigender Beliebtheit und können dem Hautton schmeicheln. Derzeit angesagt sind sanfte Rosa- und Pinktöne – was übrigens auch für die Hochzeitsdekoration gilt.
  • Rückenausschnitt: Das „Deep V“, wie der tiefe V-Ausschnitt gerne genannt wird, war in den vergangenen Jahren auf der Vorderseite zu finden. Nun wird stattdessen oder zusätzlich gerne der Rücken in Szene gesetzt. Auch hier fallen die Kleider daher im Jahr 2020 vermehrt in einem tiefen V ab. Auch ein schöner Rücken kann entzücken, sagt man ja gerne.
  • Statement-Ärmel: Langärmelige Brautkleider sind mittlerweile gang und gäbe, allerdings sind die Ärmel im Jahr 2020 bevorzugt extravagant, zum Beispiel übergroß, mit einer Knopfleiste versehen oder gerafft. Gerne werden sie dafür aber transparent oder aus einer leichten Spitze gefertigt, um nicht zu dominant zu wirken und für ein stimmiges Gesamtbild zu sorgen.
  • 3D-Details: Auffälligere Designs weisen in der aktuellen Saison sogenannte 3D-Details auf. Dabei handelt es sich zum Beispiel um Broschen oder Stickrosen. Auch Tüll-Blumen, 3D-Spitze, Perlen und andere Details können zum Hingucker werden.
  • Brautanzug: Der sogenannte Tailoring-Trend ist nun in der Brautmode angekommen. Vor allem, aber nicht ausschließlich, für das Standesamt entscheiden sich immer mehr Frauen für einen Anzug anstelle des Kleides. Auch dieser ist in der Regel weiß und perfekt auf den Leib geschneidert, sodass er trotzdem der Figur schmeichelt und einen weiblichen Charme versprüht.
  • Sexappeal: Während sich die Braut im Boho-Trend eher romantisch und mädchenhaft präsentierte, setzen die Bräute im Jahr 2020 gerne ihre Reize in Szene. Hohe Beinausschnitte, transparente Details und andere Kniffe geben ihnen dabei einen erotischen Look, ohne zu aufreizend zu wirken. 

Wer sich in den kommenden Wochen oder Monaten nach einem Brautkleid umsieht, wird also viele dieser Trends wiederfinden. Doch auch klassische Schnitte, Farben und Designs sind natürlich stets verfügbar, sodass gewisse für jeden Geschmack eine passende Wahl dabei ist. 

Wenn das nicht der Fall ist, kann das Brautkleid im Notfall auch geschneidert und somit ganz individuell an den eigenen Geschmack sowie Körper angepasst werden. Schlussendlich kommt damit jede Braut früher oder später an ihr Traumkleid. 

Hochzeitsmode für den Bräutigam

 

Bild 3: kichigin19 © Adobe Stock (#275641173)

Etwas weniger kompliziert gestaltet sich die Sache oft bei den Herren. Auch der Bräutigam kann sich seinen Anzug auf den Leib schneidern lassen. Häufig greift er jedoch auf einen Bräutigamausstatter zurück, wo er eine große Auswahl an Schnitten, Farben und Kombinationsmöglichkeiten genießt. In der Regel sucht zuerst die Braut ihr Kleid aus, sodass er den Anzug anschließend passend kaufen kann. 

Die Tradition sieht allerdings vor, dass der Bräutigam das Kleid nicht vor dem Hochzeitstag sieht. Es liegt also an der Braut, ihm gewisse Tipps zu geben – beispielsweise hinsichtlich Stil oder Farbe – ohne dabei zu viel zu verraten. Wenn gewünscht, kann sie ihren zukünftigen Ehemann auch bei der Auswahl begleiten und dadurch sicherstellen, dass das Paar an der Hochzeit ein stimmiges Bild abgibt. 

Je nach individuellem Geschmack, trägt der Bräutigam in der Regel einen klassischen Anzug mit Hose, Hemd, Sakko und eventuell einer Weste. Häufig ist er in dezenten Farben wie Schwarz, Blau, Grau, Creme oder Weiß gehalten. Die Schuhe werden farblich passend gewählt. 

Dazu trägt der Mann in der Regel eine Krawatte oder Fliege. Wichtig ist, dass der Anzug perfekt sitzt und am Träger sowie in sich stimmig wirkt. Ob er schlussendlich eher dezent oder doch ein bisschen ausgefallener sein soll, ist dabei reine Geschmackssache.

 

2. Die Feier

Möglichst groß mit allen Freunden und Verwandten oder doch lieber im ganz kleinen Rahmen mit dem engsten Kreis? Wie die Feierlichkeiten zur Hochzeit letztlich ausfallen, liegt natürlich in erster Linie am Brautpaar selbst. Die Trends für die neue Hochzeitssaison lassen heiratswilligen Paaren jedenfalls alle Möglichkeiten, um eine unvergessliche Feier ganz nach dem eigenen Geschmack zu schmeißen. 

 

Zwischen Big Weddings und Micro Weddings

Große Hochzeiten mit vielen Gästen in beeindruckenden Locations sind ein Dauerbrenner und der Wunsch vieler Paare – auch im Jahr 2020. Allerdings kann sich das nicht jedes Brautpaar leisten. Zudem gibt es auch viele Hochzeitspaare, die gar nicht so einen großen Trubel wünschen. 

Sie möchten diesen besonderen Tag stattdessen in Zweisamkeit oder nur im engsten Familien- sowie Freundeskreis genießen, ohne viel Aufwand oder Geld für die Organisation einer Big Wedding zu investieren. Schlussendlich muss also jedes Paar selbst entscheiden, wie groß die eigene Hochzeit ausfallen soll und kann. Die Finanzen sind aber nicht der einzige Grund, weshalb die Micro Weddings im Jahr 2020 ebenfalls voll im Trend liegen. Denn eine kleine Hochzeit bringt noch weitere Vorteile mit sich, zum Beispiel

  • mehr Zeit für jeden einzelnen Gast,
  • weniger Stress im Vorfeld und am Hochzeitstag,
  • eine größere Auswahl bei den Locations sowie
  • mehr Raum für Spontanität.

Von ganz groß bis ganz klein gibt es im Jahr 2020 also viele Hochzeitstrends, wenn es um die Feier geht. Für die Brautpaare bedeutet das nun die Qual der Wahl, aber eben auch die Chance, selbst mit kleinem Budget eine unvergessliche Feier zu haben. 

Unplugged Weddings: Ungestört feiern

Das Smartphone ist heutzutage zum ständigen Begleiter geworden. Auch die Hochzeitsgäste haben daher in der Regel ihr Handy auf der Feier dabei. Das kann Vorteile haben, zum Beispiel zahlreiche lustige Schnappschüsse für das Hochzeitsalbum. Allerdings bringt das auch den Nachteil mit sich, dass sich einige Gäste von diesem schönen Tag ablenken lassen, weil sie ständig auf das Smartphone blicken.

Im Jahr 2020 hat sich daher die Unplugged Wedding zum Trend entwickelt, sprich die Gäste werden gebeten, sämtliche digitalen Medien und elektronischen Geräte zuhause zu lassen – allen voran das Smartphone. Ein kurzzeitiger Digital Detox also, um wenigstens für ein paar Stunden voll und ganz für Freunde und Familie da zu sein.

Das verringert die Störfaktoren für den Hochzeitsfotografen, die Gefahr von ungewollten Postings auf Social Media über die eigene Hochzeit und die Ablenkung für die Gäste. Präsent sein, lautet also das Motto, und zwar nicht nur für das Brautpaar, sondern eben auch für die Hochzeitsgäste.

Nachhaltig in die Ehe: Green Weddings

Umweltschutz und Nachhaltigkeit sind Themen, welche derzeit aufgrund des Klimawandels in allen Lebensbereichen an Bedeutung gewinnen. Ein Trend, der im Jahr 2020 auch an den Hochzeitspaaren nicht spurlos vorbeigeht. 

Immer mehr Paare entscheiden sich daher für die Green Wedding, sprich sie legen bei ihrer Feier großen Wert auf die Nachhaltigkeit. Das bedeutet zum Beispiel, eine Location in der Region zu wählen, Müll zu vermeiden, ein Second-Hand-Kleid zu kaufen, nachhaltige Gastgeschenke zu machen und so weiter.

 

3. Die Deko

Eine Hochzeit ist ein einzigartiges Erlebnis – daher sollen alle Details stimmen. Deshalb ist die Deko in allen Belangen ein wichtiger Faktor geworden, wenn es um die perfekte Hochzeit geht: Farben, Blumen, Beleuchtung – alles soll ein stimmiges Gesamtbild ergeben, um die Bedeutung dieses besonderen Tages noch einmal zu unterstreichen. 

So jedenfalls denken die meisten Brautpaare und investieren deshalb viel Zeit sowie vielleicht Geld in die Deko. Denn die Dekoration macht einen großen Unterschied, wenn es um die Wirkung der Hochzeit geht. Beim Motto Dirndl und Lederhosen bietet sich eine rustikale Deko an, bei der Prinzessinnen-Hochzeit in einem Schloss darf alles funkeln, bei einer Boho-Hochzeit kommen Naturmaterialien und viele Lichter zum Einsatz – die Liste ließe sich ewig weiterführen.

Die Liste an Beispielen ist also lang und das Brautpaar sollte sich das grundlegende Konzept schon frühzeitig überlegen, um auch die Outfits, die Einladungen und eventuell sogar die Location bereits entsprechend abzustimmen. Die Details wie die Tischdeko haben hingegen noch Zeit bis wenige Monate beziehungsweise Wochen vor dem großen Tag. Ausreichend Zeit also, um sich durch die aktuellen Trends noch Inspiration zu holen:

Bild 4: Halfpoint © Adobe Stock (#206309765)

Die Trendfarben

Wie bereits erwähnt, sind Rosa- und Pinktöne im Jahr 2020 voll angesagt. Das gilt eben nicht nur für das Brautkleid, sondern auch für die Dekoration. Allerdings ist der Bräutigam damit nicht immer einverstanden. In solchen Fällen kann auf eine andere Farbe zurückgegriffen werden – oder diese werden als Kompromiss miteinander kombiniert. 

Dazu gehört zum Beispiel die Trendfarbe 2020 Classic Blue, denn Blau hat als Hochzeitsfarbe eine lange Tradition. Sei es in Form von blauen Blumen auf den Tischen, blauen Einladungskarten, einem blauen Anzug am Bräutigam, blauen Stühlen oder einer blauen Hochzeitstorte – die Möglichkeiten sind vielfältig und ganz dem eigenen Geschmack überlassen. 

Auch Zitronengelb erfreut sich in der aktuellen Saison großer Beliebtheit, ebenso wie Pfirsich, Violett und Burgunder. Hier ist also gewiss eine Wahl oder Kombination für jedes Hochzeitspaar dabei. 

Strikte Geometrie und wilde Natürlichkeit 

Wenn es um einzelne Dekorationsartikel geht, zum Beispiel die Kerzenhalter, liegen geometrische Formen im Jahr 2020 im Trend. Demgegenüber wird bei den Materialien gerne auf Natürlichkeit gesetzt, zum Beispiel Holz, Stein, Marmor oder Jute. Richtig kombiniert, ergänzen sich die beiden Gegensätze perfekt und geben eine einzigartige sowie stimmige Verschönerung für den großen Tag ab.

Hochzeit im Lichtermeer

Sei es bei einer Boho-Style-Wedding, aber auch bei einem anderen Grundkonzept: Lichter dürfen derzeit bei keiner Hochzeit fehlen. Am besten wird dabei ein ganzes Lichtermeer installiert, beispielsweise durch

  • Lichterketten,
  • Kerzen,
  • Knicklichter,
  • Wunderkerzen,
  • Leuchtwedel,
  • LED-Luftballons,
  • Windlichter,
  • ein Feuerwerk oder
  • Fackeln.

Besonders schön zur Geltung kommen diese natürlich, sobald es dunkel wird. Sinnvoll ist es daher, ein Lichtkonzept für tagsüber und eines für den Abend sowie die Nacht zu entwerfen. Vor allem bei offenem Feuer müssen aber natürlich die Bestimmungen zum Brandschutz beachtet werden. So ist es beispielsweise in Deutschland bis auf wenige Ausnahmen nicht erlaubt, die sogenannten Himmelslaternen steigen zu lassen. 

 

4. Die Fotos

Natürlich bleibt der Hochzeitstag für immer unvergessen, trotzdem ist es noch schöner, sich die Erinnerungen auch als Fotografie noch einmal – oder eher häufiger – vor Augen zu führen. Professionelle Hochzeitsfotografen gehören entsprechend dazu, trotzdem gibt es auch bei diesen den einen oder anderen Kniff, um die Hochzeitsfotos zu spektakulären Kunstwerken zu machen.

Und die Gäste sollen schließlich genauso wenig zu kurz kommen, sprich die Gelegenheit haben, sich in Foto-Form zu verewigen. Ob es sich schlussendlich eher um natürliche Hochzeitsbilder handeln soll oder um bearbeitete Aufnahmen, vor welcher Location das Shooting stattfindet und wann – diesbezüglich gibt es unendliche Möglichkeiten. Viele Hochzeitspaare entscheiden sich beispielsweise für ein After-Wedding-Shooting, um während der Hochzeitsfeier keine wertvolle Zeit zu verlieren und währenddessen die Gäste beschäftigen zu müssen. 

Spektakuläre Effekte mit Smoke Bombs

Bild 5: satura_ © Adobe Stock (#106404210)

Unzählige Möglichkeiten gibt es zudem, wenn es um die Effekte geht. Besonderer Beliebtheit erfreuen sich im Jahr 2020 die sogenannten Smoke Bombs. Diese sorgen für kleine Rauchwolken, die jeden Hintergrund spannender erscheinen lassen – was besonders im Freien hervorragend zur Geltung kommt. 

Noch spektakulärer sehen die Smoke Bombs auf den Hochzeitsbildern aus, wenn sie farbig sind, am besten natürlich passend zu den Hochzeitsfarben. Die entsprechenden Rauchpatronen gibt es daher in vielen verschiedenen Nuancen zu kaufen. 

Balloon Wall statt Fotobox

Wenn es hingegen darum geht, lustige Erinnerungen an beziehungsweise für die Gäste festzuhalten und sie auf der Feier nebenbei zu beschäftigen, waren in den letzten Jahren die Fotoboxen total angesagt. Besonders kreativ ist diese Idee mittlerweile aber nicht mehr. 

Stattdessen entscheiden sich im Jahr 2020 viele Brautpaare als Alternative für eine Balloon Wall. Hierfür werden viele Ballons in unterschiedlichen Größen sowie Farben an einer Wand angebracht. Auch diese geben einen tollen Hintergrund für Schnappschüsse ab, sei es via Polaroid, Digitalkamera oder Smartphone. Und hier gilt natürlich ebenso: Bestenfalls wird die Balloon Wall farblich passend zur Hochzeitsdekoration geschmückt. 

Bild 6: Med Photo Studio © Adobe Stock (#339963303)

Fazit

Die Hochzeitstrends im Jahr 2020 geben Brautpaaren also viel Inspiration, wenn sie nach Ideen für ihre Trauung, Fotos, Location, Dekoration, das Motto und viele weitere Dinge suchen. Schlussendlich kommt es aber darauf an, dass die Hochzeit zum eigenen Geschmack sowie Budget passt. Jeder darf somit gerne selbst kreativ werden oder die aktuellen Trends individuell anpassen, um dadurch die Hochzeit noch persönlicher sowie einzigartiger zu gestalten. Denn genau das ist es schlussendlich, was dem Paar und den Gästen in Erinnerung bleiben wird!