Geschäftskonto eröffnen – was ist dabei wichtig?

Für Selbstständige ist Zeit ein wichtiger Faktor. Deshalb suchen sie sich in der Regel eine Bank, die ihnen das Leben erleichtert und dabei viel Zeit einspart.

Für Selbstständige ist Zeit ein wichtiger Faktor. Deshalb suchen sie sich in der Regel eine Bank, die ihnen das Leben erleichtert und dabei viel Zeit einspart.

Pixabay © JESHOOTS-com

Bei einem Geschäftskonto handelt es sich um ein Kontokorrentkonto. Darüber wickeln Selbstständige, Freiberufler oder Unternehmen ihren Zahlungsverkehr mit Geschäftspartnern, Kunden und Lieferanten ab. Vom Prinzip ist es genau wie ein Privatkonto auch. Doch viele fragen sich: Warum brauchen Selbstständige ein Geschäftskonto? Reicht das private Girokonto nicht aus?

Grundsätzlich ist es einfacher, wenn Selbstständige bereits bei Gründung ihres Unternehmens die geschäftlichen strikt von den privaten Finanzen trennen. Das erleichtert unter anderem die Buchhaltung erheblich. Außerdem ist das Geschäftskonto die Basis für eine langfristige Kooperation mit einer Bank, und zwar mit der Bank, die langfristig bei Investitionen helfen wird. Die richtige Bank zu finden, hängt nicht nur von den kurzfristigen Unternehmenszielen ab. Das Geschäftskonto bei der richtigen Bank berücksichtigt auch das Potenzial der Zusammenarbeit auf längere Sicht.

Leistungen und Gebühren – stimmt das Verhältnis?

Bei welcher Bank das Geschäftskonto letztendlich sein wird, sollte in erster Linie von den Leistungen der Bank abhängen und von den dafür zu zahlenden Gebühren. Ein Geschäftskonto ist dann gut, wenn es alle für einen Selbstständigen wichtigen Leistungen anbietet und gleichzeitig einen fairen Preis bietet. Grundsätzlich sollten die Kosten allerdings nicht das einzige Auswahlkriterium sein. Es ist wichtig, dass das Preis-Leistungsverhältnis stimmt und dass die Bank das Potenzial hat, auch langfristig ein starker Partner zu sein.

Bei einem Kostenvergleich sind vor allem die folgenden Punkte wichtig:

  • Gebühren für die EC-Karte und Kreditkarten
  • Gebühren bei Ein- und Auszahlungen
  • Gebühren für Buchungen ohne Belege
  • Gebühren für Buchungen mit Beleg

Einen solchen Kostenvergleich anzustellen, kann sehr zeitaufwendig sein, selbst wenn das Internet zu Hilfe genommen wird. Die verschiedenen Bankseiten zu besuchen und dort die Leistungen und Gebühren zu eruieren, ist ein zeitaufwendiges Unterfangen. Ein Geschäftskonto Vergleich kann hier helfen. Dabei sind die Leistungen verschiedener Banken schon gegenübergestellt und die Vor- und Nachteile der verschiedenen Angebote sind schnell zu überblicken.

Welche Leistungen bietet ein Geschäftskonto?

Beim Leistungsangebot der verschiedenen Banken gibt es gravierende Unterschiede. Darüber hinaus sind im individuellen Fall gar nicht alle Leistungen erforderlich. Die Frage ist gar nicht, welche Leistungen die Bank bietet. Die wichtige Frage ist vielmehr, welche Leistungen der Selbstständige bei einem Geschäftskonto braucht. Nachfolgend ein kleiner Fragenkatalog, anhand dessen sich die Antwort auf die Frage, welche Bank es denn sein soll, leichter beantworten lässt:

  • Elektronische Kontoauszüge möglich?
  • Filialbank oder Onlinebank?
  • Höhe der Kontoführungsgebühren?
  • Kostenfreie Transaktionen möglich?
  • Kreditkarte im Kontoumfang enthalten?
  • Leistungen, die standardmäßig in den Kontoführungsgebühren enthalten sind?
  • Mögliche Zahlungsoptionen für die Kunden?
  • Möglicher Überziehungsrahmen? Zu welchen Konditionen?
  • Serviceumfang, beispielsweise Onlinebanking für Buchhaltung, persönliche Beratung möglich, fester Ansprechpartner?
  • Ursachen für zusätzliche Gebühren? In welcher Höhe?
  • Welche Verbundpartner, beispielsweise Versicherungen, Bausparkassen oder Immobiliengesellschaften, sind mit der Bank verbunden?
  • Wie nah ist die nächste Filiale, wenn es sich um eine Filialbank handelt?

Geschäftskonten immer häufiger online 

Pixabay © stevepb

Abbildung 2: Die Kreditkarte ist im Onlinezeitalter ein wichtiges Zahlungsmittel, das im Kontoumfang nicht fehlen darf.

Viele Selbstständige suchen sich heute eine Alternative zum klassischen Geschäftskonto bei einer Bank. Junge Start-ups suchen unkomplizierte Banken mit kurzen Wegen und einfachen Formalitäten. Denn das spart Zeit, Energie und letztendlich auch Geld, die der Selbstständige lieber in sein neues Unternehmen steckt. Fintech-Anbieter und Onlinebanken sind für viele perfekt.

Bei den meisten Anbietern ist es mittlerweile sogar möglich, ein Konto online zu eröffnen. Der Anmeldeprozess ist nach ein paar Minuten abgeschlossen. Alle notwendigen Dokumente können die Antragsteller online hochladen. Sind alle Voraussetzungen erfüllt, ist das Konto schon nach wenigen Tagen startklar.
Geschäftskonten immer häufiger online

Vorteile des Geschäftskontos online

Viele klassische Banken sind noch nicht ganz im Onlinezeitalter angekommen. Eine einfache Kreditkarte für ein privates Girokonto auszustellen, bereitet so mancher Bank Schwierigkeiten. Für ein Geschäftskonto wird es noch schwieriger. Auch die Anbindung einer Buchhaltungssoftware gestaltet sich manchmal sehr schwierig. Die Onlinebanken sind hier anders ausgerichtet. Sie richten beispielsweise schnell und einfach auch eine Kreditkarte mit Limit für Mitarbeiter sein. Die Vergabe von Verwaltungsrechten oder Echtzeitübersichten über die Ausgaben sind bei Onlinebanken ebenfalls viel einfacher zu realisieren. Die automatisierte Übernahme von Belegen und Transaktionen spart Zeit, Nerven und Geld.

Wichtig bei einer Bank für Geschäftskunden – Zuverlässigkeit und Qualität

Nicht immer läuft alles glatt bei einem Selbstständigen. In Momenten, in denen es nicht so gut läuft, ist ein starker Partner viel wert. Deshalb ist es wichtig, bei der Auswahl der passenden Bank nicht nur einfach auf die Kosten zu schauen. Eine Frage ist bei der Auswahl besonders wichtig, da Selbstständige langfristig einen Partner an ihrer Seite brauchen. Die gewählte Bank sollte auch in Krisenzeiten ein zuverlässiger Partner sein. Qualität und Zuverlässigkeit gibt es allerdings meistens nicht bei der günstigsten Bank.

Tipps für den richtigen Überblick

Pixabay © webandi

Abbildung 3: Steuerberater helfen nicht nur bei der Steuererklärung. Mit ihrer Hilfe zahlen Unternehmen ihre Steuern pünktlich.

Wer ein paar wichtige Tipps beherzigt, kann sich en Umgang mit seinen Unternehmensfinanzen wesentlich erleichtern. Wer den Überblick nicht verlieren möchte und Zeit für eigentliche Arbeit braucht, sollte die folgenden Tipps aufmerksam lesen.

  • Selbstständige können ein Geschäftskonto beantragen, dem sie noch mindestens ein Unterkonto hinzufügen können. Ein Unterkonto bei einem Geschäftskonto funktioniert genau wie ein Tagesgeldkonto bei einem privaten Girokonto. Es erfolgen regelmäßig Einzahlungen auf das Unterkonto. Die Höhe entspricht der zu zahlenden Umsatz-, Gewerbe- und Einkommensteuer. Bei dieser Methode ist das Geld nicht nur buchhalterisch vorhanden, sondern wird de facto auf einem getrennten Konto deponiert. So sinkt die Gefahr, dass es für etwas anderes ausgegeben wird. Am Stichtag ist ausreichend Geld vorhanden, um die fälligen Steuern zu bezahlen.
  • Ein Steuerberater ist eine echte Hilfe für Selbstständige. Er beantwortet alle Fragen zu Finanzamt, Steuern und Jahresabschluss. Er unterstützt Unternehmer dabei, die Steuererklärung rechtzeitig einzureichen, kennt Konten und kann Belege einsehen. Mit der Hilfe eines Steuerberaters haben Selbstständige mehr Zeit, sich um ihre Kernaufgaben zu kümmern.
  • Onlinebanking erleichtert es, Transaktionen abzuwickeln. Alle Finanzen lassen sich direkt einsehen, Überweisungen und andere Transaktionen sind schnell erledigt.