Zwei Gefangene aus Justizvollzugsanstalt geflohen

Alle Infos gibt's hier.

Gegen 14.15 Uhr gelang es zwei 36- und 37-jährigen Männern während eines Hofgangs die Gefängnismauer der Justizvollzugsanstalt Memmingen zu überwinden. Zunächst flüchteten sie zu Fuß in Richtung der nahegelegenen Bahnstrecke. Die Polizei leitete sofort großräumig angelegte Suchmaßnahmen unter Zuhilfenahme eines Polizeihubschraubers, sowie Polizeihundeführern ein. Neben einer Vielzahl uniformierter und zivil eingesetzter Beamten war auch die Bundespolizei, sowie die Polizei Baden-Württemberg an den Fahndungsmaßnahmen beteiligt. Aufgrund der Fahndungsmaßnahmen kam es im Bahnverkehr im Bereich Memmingen am Nachmittag immer wieder zu Einschränkungen. Mittlerweile läuft der Bahnverkehr wieder störungsfrei. Die Kriminalpolizei Memmingen nahm die Ermittlungen auf.

Bei den beiden Männern handelt es sich um den 36-jährigen, türkischen Staatsangehörigen Gökhan GÜNBEYI. Er ist 177 cm groß und hat eine kräftige Statur. Nach der Flucht entledigte er sich seiner Anstaltskleidung und trug zuletzt ein schwarzes T-Shirt, eine weiße kurze Sporthose und schwarze Sportschuhe der Marke Puma. Vermutlich hat er eine frische, blutende Verletzung am linken Arm. 
Bei dem zweiten Flüchtigen handelt es sich um den 37-jährigen, georgischen Staatsangehörigen Vaja BURJANADZE. Er ist ebenfalls 177 cm groß, hat eine kräftige Statur und trägt schwarze kurze Haare. Zuletzt trug er ein graublaues T-Shirt, eine blaue lange Hose, sowie schwarze Schuhe. Dabei handelt es sich um Anstaltskleidung. 
Inhaftiert waren die beiden wegen Raub- bzw. Eigentumsdelikten.

Gesehen wurden die beiden Männer zuletzt gegen 15:00 Uhr im Bereich der Schwesternstraße in Memmingen. Mögliche Hinwendungsorte sind derzeit nicht bekannt.

Die Bevölkerung wird gebeten, bei direktem Kontakt nicht an die Entflohenen heranzutreten, sondern sofort die Notrufnummer 110 zu wählen.

Hinweise, insbesondere zum aktuellen Aufenthaltsort der beiden Männer, werden von der Polizei Memmingen unter der Telefonnummer 08331/100-0 entgegengenommen.
 

 

Quelle: polizei-bayern