Amors Pfeil im World Wide Web

Singles haben kalte Füße
Wir leben in einer Gesellschaft, in der jeder sein Leben frei und sehr individuell gestalten kann. Das ist eine nicht selbstverständliche Errungenschaft, die es zu schätzen gilt. Die Kehrseite der Medaille ist jedoch, dass der Individualismus auch die Einsamkeit mit sich bringt. In einer Zeit, die schnelllebiger nicht sein könnte, fällt es schwer einem anderen Menschen wahrhaftig zu begegnen.

Gerade in der dunklen Jahreszeit ist es einfach zu schön abends seine Füße am Anderen zu wärmen oder sich beim abendlichen Spaziergang am See in der Kälte die Hände zu halten. Doch auch abgesehen von diesen kleinen Freuden, wünschen sich viele Singles einfach das Gefühl des Angekommen-Seins und der Zweisamkeit. Die großen und kleinen Sorgen, aber auch Freuden mit jemandem teilen zu können.

Partnerbörsen als Weg ins Glück
Verschiedenste Wege stehen uns auf der Suche nach einer Partnerschaft zur Verfügung. Durch die Einschränkungen persönlicher Kontakte infolge des Infektionsschutzes hat die digitale Kommunikation enorm an Bedeutung gewonnen. Singlebörsen haben sich auf das Segment der Kontaktanbahnung spezialisiert, doch nicht jede Plattform eignet sich gleichermaßen für alle Bedürfnisse. Der Umfang der erbrachten Leistungen, die Zielgruppe oder die Preisgestaltung unterscheiden sich teilweise erheblich.

Zunächst sollte die Webseite übersichtlich und aufgeräumt wirken. Eine schwierige Orientierung spricht nicht für die Qualität der Singlebörse. In der Regel unterscheiden sich die verfügbaren Funktionen in kostenlose und kostenpflichtige. Letztere können meist bei Inanspruchnahme einer Mitgliedschaft genutzt werden.

Seriöse Dating-Plattformen bieten einen wissenschaftlich fundierten Persönlichkeitstest an, der mehr passende Partnervorschläge liefert. Selbstverständlich ist das Ergebnis abhängig davon, dass der oder die Ausfüllende den Test möglichst wahrheitsgetreu beantwortet.

LemonSwan - die anmutige Art der Anbahnung
Das Konzept der Partnerbörse LemonSwan geht noch weit darüber hinaus. "Was Frauen wollen" ist hier die Philosophie. Eine ausgetüftelte Anmeldeprozedur mit unkonventionellem Persönlichkeitstest, die etwas Zeit beanspruchen, sorgen für eine natürliche Auslese: nur wirklich interessierte Singles werden sich die Mühe machen, auch mal um die Ecke zu denken, um Fragen möglichst genau und ehrlich zu beantworten. Dieser Umstand zieht vor allem Menschen an, die ernsthafte und dauerhafte Absichten hegen. Die Zahlen geben LemonSwan recht: mit einem Akademikeranteil von 72 % liegt die Seite deutlich über dem üblichen Durchschnitt.

Doch das ist bei Weitem nicht das Einzige, was das 2017 gegründete Unternehmen tut, um eine hohe Trefferquote zu erreichen. Dabei profitiert Unternehmensgründer Arne Kahlke von seinem einschlägigen Know-how: Er gründete einst den erfolgreichen großen Bruder "Elite-Partner".

Speziell geschulte Mitarbeiterinnen, sogenannte Türsteherinnen, prüfen bei LemonSwan manuell jedes neu angelegte Profil. Dabei kommt ein strenger Fragenkatalog zur Anwendung; im Zweifelsfall erfolgt eine Absage. K.-o.-Kriterien, die zum Ausschluss führen, sind beispielsweise oberkörperfreie Fotos, zu viele Rechtschreibfehler oder das Nicht-Einhalten höflicher Umgangsformen. Auf diese Weise möchte LemonSwan seinen Kunden möglichst angenehme Kontakte garantieren.

Anders als eine Vielzahl von Konkurrenten erlaubt LemonSwan seinen Mitgliedern das kostenlose Senden und Empfangen von Nachrichten ohne gebührenpflichtigen Account.

Bei einem unabhängig durchgeführten LemonSwan Test, wurden keine Fake-Profile festgestellt. Dieser Umstand dürfte ebenfalls der strengen Qualitätskontrolle zu verdanken sein.

Diese Vorkehrungen sind die Essenz des Lemon-Swan-Prinzips, dessen Erfolg für sich spricht. Ein guter Tipp auf der Suche nach dem lebenslangen Glück.