Versicherungsschutz: Was braucht man wirklich?

-Anzeige-

Heutzutage kann man so ziemlich alles versichern. Dieser Umstand macht es aber nicht einfacher, den für sich individuell passenden Versicherungsschutz festzulegen. Welche Versicherungen lohnen sich wirklich, welche sind eigentlich verpflichtend und auf welche Policen kann man getrost verzichten– das alles sind Fragen, die meist schwer zu beantworten sind. In diesem Beitrag wollen wir Ordnung in diese Thematik bringen und wichtige Tipps geben, wie man den eigenen Bedarf ermittelt.

Diese Faktoren bestimmen den benötigten Versicherungsschutz

Der Versicherungsbedarf hängt von einer ganzen Reihe verschiedener Faktoren ab. Die wichtigsten Fragen zur eigenen Situation haben wir hier zusammengetragen:

- Lebt man allein, alleinerziehend, als Paar oder Familie?

- Befindet man sich in der Ausbildung, ist man angestellt, selbstständig oder im Ruhestand?

- Ist man Mieter, Hauseigentümer, Vermieter?

- Ist eine Reise geplant, reist man regelmäßig?

- Besitzt man ein Auto oder ein Motorrad?

- Hält man Tiere, wie Hunde oder Pferde?

Einige Versicherungen sind verpflichtend, wie die Kranken- und Berufshaftpflichtversicherung, die Kfz-Haftpflichtversicherung, sowie in vielen Bundesländern auch die Tierhalterhaftpflichtversicherung für Hundehalter. Alle anderen Versicherungen sind zwar nicht verpflichtend, aber einige dennoch unverzichtbar.

Die wichtigsten Versicherungen

Es gibt einige Versicherungen, auf die keinesfalls verzichtet werden sollte. Ganz oben auf der Bedarfsliste steht sicherlich die Private Haftpflichtversicherung. Diese Police deckt Schäden ab, die man anderen schuldhaft zugefügt hat, auch wenn es sich um grobe Fahrlässigkeit handelt. Dabei kann es sich beispielsweise um einen Sachschaden handeln, der Reparaturkosten verursacht, oder um einen Totalschaden, bei dem dann der Zeitwert der Sache erstattet wird. Im schlimmsten Fall hat man einen Personenschaden verursacht. In diesem Fall können unter anderem Arzt- und Krankenhauskosten, sowie benötigte Therapien, Arbeitsausfall, Schmerzensgeld und ggf. Rentenzahlungen für bleibende Schäden durch die Versicherung gezahlt werden. Hält die Versicherung den Anspruch eines Geschädigten für unberechtigt, werden die Kosten für die juristischen Prozesse ebenfalls getragen.

Was die Private Haftpflichtversicherung abdeckt, zeigt auch ihre Wichtigkeit. Es benötigt manchmal nur wenige Sekunden der Unachtsamkeit und ein Unfall ist verursacht, dessen Kosten schnell existenzbedrohend sein können. Diese Police ist daher unerlässlich!

Als Nächstes wäre die Hausratversicherung zu nennen. Diese Police ist ebenfalls für jeden relevant, denn sie versichert den gesamten Hausrat. Wichtig ist, dass die Versicherungssumme hoch genug ist, damit beispielsweise bei einem Brand oder bei Hochwasser, auch der gesamte Hausrat ersetzt werden kann. Um die geschädigten Dinge zu ersetzen, werden finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt, die dem Wiederbeschaffungspreis, dem Neuwert entsprechen.

Die Hausratversicherung deckt beispielsweise Risiken wie Schäden durch Brand, Explosion, Blitzeinschlag und Folgeschäden durch Aufräum- und Löscharbeiten ab. Auch Elementarschäden, wie unter anderem durch Sturm, Hagel oder Starkregen. Aber auch Schäden, die durch einen Rohrbruch, durch Vandalismus oder Einbruchdiebstahl und Raub verursacht wurden, sind abgedeckt.

Wichtiger Versicherungsschutz nach Bedarf

Neben der privaten Haftpflichtversicherung und der Hausratversicherung, die einen grundsätzlichen Bedarf darstellen, da jeder einen Schaden verursachen kann und auch jeder schützenswerten Hausrat besitzt, gibt es einige weitere Versicherungen, die bei entsprechendem Anspruch unerlässlich sind.

Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist für jeden Arbeitnehmer relevant von dessen Gehalt die eigene Existenz oder sogar die der Angehörigen abhängt. Vor einem schlimmen Unfall oder einer schweren Krankheit kann man sich nur bedingt schützen, vor den Folgen, zumindest wirtschaftlich, schon. Kommt es tatsächlich zu einer Berufsunfähigkeit, springt diese Police ein.

Ist man Besitzer eines Eigenheims, sollte man dringlich eine Wohngebäudeversicherung und auf jeden Fall ebenso eine Elementarschadenversicherung abschließen. Voraussichtlich nehmen Elementarschäden zu, die beispielsweise durch Hochwasser und Unwetter verursacht wurden.

Auch wenn häufig von Risikolebensversicherungen abgeraten wird, sind sie dennoch für die Hinterbliebenen ein wesentlicher Schutz und eine finanzielle Absicherung, gerade dann, wenn unter Umständen Forderungen aus laufenden Immobilienkrediten fällig werden. Um die verbliebenen Angehörigen und das Familienheim abzusichern, ist diese Versicherung weiterhin empfehlenswert.

Überflüssige Policen

Eine abgeschlossene Versicherung bietet für die vereinbarten Risiken den Schutz in ebenso vereinbarter Höhe, wofür monatliche Beiträge fällig werden. In der Regel geht es dabei um Risiken, die im unversicherten Fall existenzbedrohende finanzielle Schäden hervorrufen würden. Es gibt aber auch Versicherungen, die beispielsweise Mobiltelefone oder Brillen versichern. Die Neuanschaffung

ist in den meisten Fällen finanziell möglich und ein monatlicher Beitrag für eine entsprechende Versicherung überflüssig.

Von einer Insassenunfallversicherung ist auch abzuraten. Im Falle eines Unfalls sind die Mitfahrenden über die Haftpflichtversicherung des Fahrers versichert. Wenn wir beim Reisen bleiben, wäre noch die Reisegepäckversicherung zu erwähnen. Hier sollte man, wenn man so eine Police abschließt, genau nachlesen, unter welchen Bedingungen der Schaden reguliert wird. Meist müssen Versicherungsnehmer sehr strenge Auflagen erfüllen, damit die Versicherung einspringt. Auch sollte man hier prüfen, ob die eigene Hausratversicherung in so einem Fall einspringt, damit wäre dann eine Gepäckversicherung überflüssig.

Es gibt noch eine ganze Reihe weiterer Versicherungen, auf die in der Regel verzichtet werden kann. Das schließt allerdings nicht die Sonderfälle aus, die unter bestimmten Voraussetzungen von einer Police, die für die meisten Menschen überflüssig ist, profitieren. Beispielsweise wäre die Glasbruchversicherung so ein Fall. Diese Police ist zumeist sehr kostspielig, wobei viele (nicht alle) Glasschäden bereits durch die Wohngebäude- oder Hausratversicherung abgedeckt sind. Eine spezielle Glasbruchversicherung lohnt sich aber dann, wenn man über viele und große Glasflächen verfügt, wie bei einem Wintergarten oder bei Glaswänden.

11.10.2021